British Academy Film Awards 2010

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 63. Verleihung der British Academy Film Awards fand am 21. Februar 2010 im Royal Opera House in London statt. Die Filmpreise der British Academy of Film and Television Arts (BAFTA) wurden in 23 Kategorien verliehen. Gastgeber der Veranstaltung war zum vierten Mal der britische Moderator und Filmkritiker Jonathan Ross.

Die Nominierungen wurden am 21. Januar 2010 bekanntgegeben. Bereits vorab wurden die Nominierten des Nachwuchspreises Orange Rising Star Award und die Nominierungen für den besten nicht-englischsprachigen Film veröffentlicht.

Gewinner des Abends wurde der Film Tödliches Kommando – The Hurt Locker von Kathryn Bigelow, der insgesamt sechs BAFTA-Awards erhielt, darunter für das beste Originaldrehbuch, die beste Regie und den besten Film. Mit dem Ehrenpreis der BAFTA, der Academy Fellowship, wurde die Schauspielerin Vanessa Redgrave ausgezeichnet.[1]

Favorisierte Filme[Bearbeiten]

Für eine Nominierung bei den 63. BAFTA Film Awards wurden alle Spielfilme berücksichtigt, die zwischen dem 1. Januar und dem 31. Dezember 2009 im Vereinigten Königreich veröffentlicht wurden, beziehungsweise die bei einer geplanten Veröffentlichung bis zum 19. Februar 2010 vom Verleiher vorab der Academy präsentiert wurden.[2] Für Kurzfilme und animierte Kurzfilme galten besondere Regeln, so wurden nur britische Produktionen für diese Kategorien zugelassen.[3] Insgesamt 220 Filme erfüllten diese Bedingungen.

Nach der ersten Wahlrunde wurde von der BAFTA eine Longlist mit jeweils 15 Kandidaten pro Kategorie veröffentlicht.[4] Mit 17 Nennungen galt Lone Scherfigs An Education als einer der Favoriten für die BAFTA Film Awards.[5]

Tatsächlich wurde An Education mit insgesamt acht Nominierungen der meistnominierte britische Film. Ebenfalls acht Nominierungen erhielten James Camerons Science-Fiction-Film Avatar – Aufbruch nach Pandora und Kathryn Bigelows Kriegsdrama Tödliches Kommando – The Hurt Locker.[6] Alle drei Filme konkurrierten in der Kategorie „Bester Film“, außerdem wurden Precious: Based on the Novel Push by Sapphire und Up in the Air nominiert. Den Preis für den besten Film gewann Tödliches Kommando – The Hurt Locker, der mit Siegen in fünf weiteren Kategorien zum erfolgreichsten Film der Verleihung avancierte, gefolgt von Avatar, dem Animationsfilm Oben und dem britischen Historiendrama Young Victoria mit je zwei Siegen.

Neben James Cameron, Kathryn Bigelow und Lone Scherfig wurden Quentin Tarantino und der Südafrikaner Neill Blomkamp als Beste Regisseure nominiert. Blomkamps Science-Fiction-Drama District 9 erhielt überraschend sieben Nominierungen, Tarantinos Inglourious Basterds wurde sechsmal nominiert, darunter Christoph Waltz als Bester Nebendarsteller.

Preisträger und Nominierungen[Bearbeiten]

Bester Film[Bearbeiten]

Tödliches Kommando – The Hurt Locker – Regie: Kathryn Bigelow

Avatar – Aufbruch nach Pandora – Regie: James Cameron
An Education – Regie: Lone Scherfig
Precious – Das Leben ist kostbar – Regie: Lee Daniels
Up in the Air – Regie: Jason Reitman

Bester britischer Film (Alexander Korda Award)[Bearbeiten]

Fish Tank – Regie: Andrea Arnold

An Education – Regie: Lone Scherfig
Kabinett außer Kontrolle – Regie: Armando Iannucci
Moon – Regie: Duncan Jones
Nowhere Boy – Regie: Sam Taylor Wood

Beste Regie (David Lean Award)[Bearbeiten]

Kathryn BigelowTödliches Kommando – The Hurt Locker

James CameronAvatar – Aufbruch nach Pandora
Neill BlomkampDistrict 9
Lone ScherfigAn Education
Quentin TarantinoInglourious Basterds

Bester Hauptdarsteller[Bearbeiten]

Colin FirthA Single Man

Jeff BridgesCrazy Heart
George ClooneyUp in the Air
Jeremy RennerTödliches Kommando – The Hurt Locker
Andy SerkisSex & Drugs & Rock & Roll

Beste Hauptdarstellerin[Bearbeiten]

Carey MulliganAn Education

Saoirse RonanIn meinem Himmel (The Lovely Bones)
Gabourey SidibePrecious – Das Leben ist kostbar
Meryl StreepJulie & Julia
Audrey TautouCoco Chanel – Der Beginn einer Leidenschaft

Bester Nebendarsteller[Bearbeiten]

Christoph WaltzInglourious Basterds

Alec BaldwinWenn Liebe so einfach wäre
Christian McKayMe and Orson Welles
Alfred MolinaAn Education
Stanley TucciIn meinem Himmel

Beste Nebendarstellerin[Bearbeiten]

Mo’NiquePrecious – Das Leben ist kostbar

Anne-Marie DuffNowhere Boy
Vera FarmigaUp in the Air
Anna KendrickUp in the Air
Kristin Scott ThomasNowhere Boy

Bestes adaptiertes Drehbuch[Bearbeiten]

Jason Reitman, Sheldon Turner - Up in the Air

Neill Blomkamp, Terri TatchellDistrict 9
Nick HornbyAn Education
Jesse Armstrong, Simon Blackwell, Armando Iannucci, Tony RocheKabinett außer Kontrolle
Geoffrey FletcherPrecious – Das Leben ist kostbar

Bestes Original-Drehbuch[Bearbeiten]

Mark BoalTödliches Kommando – The Hurt Locker

Jon Lucas, Scott MooreHangover
Quentin TarantinoInglourious Basterds
Bob Peterson, Pete DocterOben
Ethan und Joel CoenA Serious Man

Beste Filmmusik (Anthony Asquith Award)[Bearbeiten]

Michael GiacchinoOben

James HornerAvatar – Aufbruch nach Pandora
T-Bone Burnett, Stephen BrutonCrazy Heart
Alexandre DesplatDer fantastische Mr. Fox (Fantastic Mr. Fox)
Chaz JankelSex & Drugs & Rock & Roll

Beste Kamera[Bearbeiten]

Barry AckroydTödliches Kommando – The Hurt Locker

Mauro FioreAvatar – Aufbruch nach Pandora
Trent OpalochDistrict 9
Robert RichardsonInglourious Basterds
Javier AguirresarobeThe Road

Bester Ton[Bearbeiten]

Ray Beckett, Paul N. J. Ottosson, Craig Stauffer – Tödliches Kommando – The Hurt Locker

Christopher Boyes, Gary Summers, Andy Nelson, Tony Johnson, Addison Teague – Avatar – Aufbruch nach Pandora
Brent Burge, Chris Ward, Dave Whitehead, Michael Hedges, Ken Saville – District 9
Tom Myers, Michael Silvers, Michael Semanick – Oben
Peter J. Devlin, Andy Nelson, Anna Behlmer, Mark Stoeckinger, Ben Burtt – Star Trek

Beste Kostüme[Bearbeiten]

Sandy Powell – Young Victoria

Janet Patterson – Bright Star
Catherine Leterrier – Coco Chanel – Der Beginn einer Leidenschaft
Odile Dicks-Mireaux – An Education
Arianne Phillips – A Single Man

Beste Maske[Bearbeiten]

Jenny Shircore – Young Victoria

Thi Thanh Tu Nguyen, Jane Milon – Coco Chanel – Der Beginn einer Leidenschaft
Lizzie Yianni Georgiou – An Education
Sarah Monzani – Das Kabinett des Dr. Parnassus
Peter ‘Swords’ King – Nine

Bestes Szenenbild[Bearbeiten]

Rick Carter, Robert Stromberg, Kim SinclairAvatar – Aufbruch nach Pandora

Philip Ivey, Guy Poltgieter – District 9
Stuart Craig, Stephenie McMillan – Harry Potter und der Halbblutprinz
David Wasco, Sandy Reynolds Wasco – Inglourious Basterds
N. N.Das Kabinett des Dr. Parnassus

Bester Schnitt[Bearbeiten]

Bob Murawski, Chris InnisTödliches Kommando – The Hurt Locker

Stephen E. Rivkin, John Refoua, James CameronAvatar – Aufbruch nach Pandora
Julian ClarkeDistrict 9
Sally MenkeInglourious Basterds
Dana E. GlaubermanUp in the Air

Beste visuelle Effekte[Bearbeiten]

Joe Letteri, Stephen Rosenbaum, Richard Baneham, Andrew R. Jones – Avatar – Aufbruch nach Pandora

Dan Kaufman, Peter Muyzers, Robert Habros, Matt Aitken – District 9
John Richardson, Tim Burke, Tim Alexander, Nicolas Aithadi – Harry Potter und der Halbblutprinz
Roger Guyett, Russell Earl, Paul Kavanagh, Burt Dalton – Star Trek
Richard Stutsman – Tödliches Kommando – The Hurt Locker

Bester animierter Spielfilm[Bearbeiten]

Oben (Up) – Regie: Pete Docter

Coraline – Regie: Henry Selick
Der fantastische Mr. Fox (Fantastic Mr. Fox) – Regie: Wes Anderson

Bester animierter Kurzfilm[Bearbeiten]

Mother of Many – Regie: Sally Arthur, Emma Lazenby

The Happy Duckling – Regie: Gili Dolev
Der Grüffelo – Regie: Michael Rose, Martin Pope, Jakob Schuh, Max Lang

Bester Kurzfilm[Bearbeiten]

I Do Air – Regie: James Bolton, Martina Amati

14 – Regie: Asitha Ameresekere
Jade – Regie: Samm Haillay, Daniel Elliott
Mixtape – Regie: Luti Fagbenle, Luke Snellin
Off Season – Regie: Jacob Jaffke, Jonathan van Tulleken

Beste Nachwuchsleistung (Carl Foreman Award)[Bearbeiten]

Duncan Jones (Regie) – Moon

Lucy Bailey, Andrew Thompson, Elizabeth Morgan Hemlock, David Pwarson (Regie, Produktion) – Mugabe and the White African
Eran Creevy (Regie, Drehbuch) – Shifty
Stuart Hazeldine (Regie, Drehbuch) – Exam
Sam Taylor Wood (Regie) – Nowhere Boy

Bester nicht-englischsprachiger Film[Bearbeiten]

Ein Prophet (Un prophète), Frankreich – Regie: Jacques Audiard

Zerrissene Umarmungen, Spanien – Regie: Pedro Almodóvar
Coco Chanel – Der Beginn einer Leidenschaft, Frankreich – Regie: Anne Fontaine
So finster die Nacht, Schweden – Regie: Tomas Alfredson
Das weiße Band – Eine deutsche Kindergeschichte, Deutschland/Österreich – Regie: Michael Haneke

Bester Nachwuchsdarsteller (Orange Rising Star Award)[Bearbeiten]

Der Orange Rising Star Award ist ein Publikumspreis, der Preisträger wird durch eine telefonische Abstimmung ermittelt. Die Kandidaten wurden bereits am 12. Januar 2010 vorgestellt.[7]

Kristen Stewart

Jesse Eisenberg
Nicholas Hoult
Carey Mulligan
Tahar Rahim

Ehrenpreise[Bearbeiten]

Academy Fellowship[Bearbeiten]

Vanessa Redgrave

Outstanding British Contribution to Cinema[Bearbeiten]

Joe Dunton

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vanessa Redgrave to receive Academy Fellowship, Pressemitteilung der BAFTA, 11. Februar 2010.
  2. Regeln für die 64. BAFTA Film Awards, Webseite der BAFTA vom 29. Juli 2009.
  3. Regeln für die 64. BAFTA Film Awards, Webseite der BAFTA vom 29. Juli 2009.
  4. Film Awards Long List Released, Pressemitteilung der BAFTA vom 7. Januar 2010.
  5. The Guardian: An Education leads Bafta longlists, 8. Januar 2010.
  6. The Guardian: Bafta nominations pitch Avatar against An Education and The Hurt Locker, 21. Januar 2010.
  7. Nominees unveiled for the Orange Rising Star Award 2010, Pressemitteilung der BAFTA vom 12. Januar 2010.

Weblinks[Bearbeiten]