British Aircraft Swallow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
British Aircraft Swallow
British Aircraft Swallow II
British Aircraft Swallow II
Typ: Leichtflugzeug
Entwurfsland: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Hersteller: British Klemm Aeroplane Company
Erstflug: 1933
Indienststellung: 1933
Produktionszeit: 1933 bis 1938
Stückzahl: 135

Die British Aircraft Swallow, auch British Klemm Swallow, war ein Leichtflugzeug des britischen Herstellers British Klemm Aeroplane Company. Bei diesem Typ handelt es sich um einen lizenzierten und leicht modifizierten Nachbau der von der Klemm Leichtflugzeugbau GmbH entwickelten Klemm Kl 25.

Geschichte[Bearbeiten]

Hans Klemm hatte mit der Klemm Kl 25 ein Leichtflugzeug entwickelt, das sich im In- und Ausland großen Interesses erfreute. Insgesamt wurden über 600 Exemplare verkauft, davon einige auch an Eigner aus dem Vereinigten Königreich. Der für das Vereinigte Königreich zuständige Händler, Major E. F. Stephen, sah weitere Absatzchancen für das Flugzeug auf dem britischen Markt. Stephen erwarb die Lizenzrechte für die Kl 25 und gründete 1933 die British Klemm Aeroplane Company. Im Unternehmen, das sich am London Air Park in Hanworth, Middlesex, ansiedelte, sollte das Muster nachgebaut werden. Die Fertigung in Großbritannien erforderte jedoch eine Anpassung der Konstruktion. Hauptsächlich bestanden die Änderungen in der Anpassung an britische Maße und Normen. Zahlreiche Kunden hatten bei der Klemm jedoch auch die mangelhafte Tauschbarkeit von Ersatzteilen kritisiert, die aus der eher handwerklichen Fertigung bei Klemm herrührte.[1] Stephen versuchte durch eine Anpassung der Konstruktion und Fertigung die Maßhaltigkeit der Teile und damit die Austauschbarkeit zu verbessern. Gleichzeitig ließ Stephen strukturelle Verstärkungen vornehmen, um den britischen Lufttüchtigkeitsnormen zu entsprechen. Auffälligster Unterschied war jedoch die geänderte Motorisierung. Als Motoren standen der Pobjoy Cataract und der Salmson 9 zur Verfügung, beides luftgekühlte Sternmotoren und deutlich leistungsstärker als der ursprünglich in der Kl 25 verwendete Daimler-Flugmotor.

Die British Aircraft Swallow hob im November 1933 zu ihrem Jungfernflug in Hanworth ab. Bis zum Jahr 1935 wurden 28 Exemplare hergestellt.

Im Jahr 1934 hatte das Unternehmen mit dem dreisitzigen Kabinentiefdecker British Klemm Eagle mit Einziehfahrwerk einen modernen Nachfolger der Swallow herausgebracht. Im Folgejahr änderte das Unternehmen, auch um die Eigenständigkeit der Konstruktion der Eagle zu betonen, seinen Namen in British Aircraft Manufacturing. Im gleichen Jahr erschien auch eine verbesserte Version der Swallow, die als Swallow II bezeichnet wurde. Von ihrem Vorgänger unterschied sie sich durch abgerundete Flächenenden und einer geänderten Form der Rumpfoberseite. Neben dem Pobjoy-Motor stand mit dem Blackburn Cirrus Minor auch ein luftgekühlter Reihenmotor zur Verfügung. Von der Swallow II wurdenbis zum Produktionsende 1938 insgesamt 107 Exemplare produziert.

Konstruktion[Bearbeiten]

Wie auch die Kl 25 war die Swallow eine Holzkonstruktion. Das Flugzeug war als freitragender Tiefdecker ausgelegt. Die Tragflächen konnten nach hinten gefaltet werden, um Platz beim Abstellen zu sparen und das Flugzeug leichter transportieren zu können. Der Rumpf war vollständig mit Sperrholz beplankt. Flächen und Ruder waren mit Stoff bespannt. Pilot und Passagier saßen hintereinander im Rumpf. Das niedrige Fahrwerk mit breiter Spur war nicht einziehbar. Das Leergewicht lag bei der Variante mit dem Salmson-Motor um rund 15 kg über dem Leergewicht der Version mit dem Pobjoy-Motor. Bei gleichem zulässigen maximalen Gesamtgewicht war damit die Zuladung geringer. Der Hersteller legte besonderen Wert auf die Tatsache, dass die Maschine am Boden leicht von einer Person bewegt werden konnte.[2]

Einsatz[Bearbeiten]

Die Swallow galt als robustes und sicheres Flugzeug. Die meisten Exemplare wurde von privaten Käufern erworben, die die Maschine als Sport- und leichtes Reiseflugzeug einsetzten. Aber auch zahlreiche Fliegerclubs beschafften die Swallow und setzten sie als Trainingsflugzeug ein. Obwohl sie sich recht gut verkaufte, erreichte die Swallow jedoch nie die Popularität der auf das gleiche Marktsegment zielenden de Havilland D.H.60, die über zweitausend Mal verkauft wurde.

Mit Ausbruch des Zweiten Weltkrieges wurden zahlreiche Swallow von der Royal Air Force beschlagnahmt und beim Air Training Corps als Schulflugzeuge für die Anfängerausbildung eingesetzt. Einige der Swallows kamen Ende 1940 zur Glider Training Squadron. Diese Einheit der Royal Air Force, die zum Central Landing Establishment gehörte, war auf dem Flugplatz RAF Ringway bei Manchester stationiert. Die Propeller der Swallows wurden entfernt, stattdessen wurden Schleppkupplungen an der Vorderkante der Tragflächen angebracht. Die Swallows wurden einzeln, paarweise oder zu dritt von aus dem Fronteinsatz zurückgezogenen Bombern Armstrong Whitworth Whitley geschleppt. Mit den Flugzeugen wurden Punktlandungen auf Zielpunkte durchgeführt, die auf dem Flugfeld markiert waren. Diese Erprobungen dienten dazu, Einsatzmöglichkeiten von Lastenseglern für Landungsunternehmen zu validieren.[3]

Eine Swallow wurde im September 1939 von der Royal New Zealand Air Force eingezogen und bis April 1940 als Verbindungsflugzeug eingesetzt.

Ungefähr 17 Swallow überdauerten den Zweiten Weltkrieg, einige davon werden bis heute noch im flugfähigen Zustand erhalten. Dabei handelt es sich ausnahmslos um Swallow II.

Varianten[Bearbeiten]

Von der Swallow in der Ursprungsausführung entstanden von 1933 bis 1935 insgesamt 28 Exemplare. Vom Nachfolger ist sie durch die geraden Kanten der Flächen und Ruder, ähnlich wie bei der Kl 25, leicht zu unterscheiden. Motorisiert wurde das Flugzeug entweder mit einem Salmson 9 mit 75 PS oder einem Pobjoy Cataract mit 85 PS. In der Ausführung mit dem Salmson-Motor entstanden lediglich sechs Exemplare.

Die Swallow II wurde von 1935 bis 1938 in 107 Exemplaren gebaut. Flächenenden, Seitenruderhinterkante und das Ende des Höhenleitwerks waren stärker abgerundet bzw. ausgestellt als beim Vorgänger. Die Rumpfoberseite wurde ebenfalls geändert. Als Motoren standen der Pobjoy Cataract mit 85 PS oder der Blackburn Cirrus Minor mit 90 PS zur Verfügung. Von den insgesamt gebauten 107 Flugzeugen bekamen 60 den Cataract-Motor, der Rest den Cirrus.

Technische Daten[Bearbeiten]

Swallow II mit nach hinten geklappten Tragflächen
Klemm Kl 25
Swallow II mit Cirrus-Motor
Technische Daten
Swallow[4]
Besatzung 1
Passagiere 1
Länge 8,0 m
Spannweite 13,0 m
Leergewicht 424 kg
max. Startgewicht 683 kg
Triebwerk Salmson 9, luftgekühlter Sternmotor, 70-75 PS

Pobjoy Cataract, luftgekühlter Sternmotor, 75-80 PS

Höchstgeschwindigkeit 176 km/h
Reisegeschwindigkeit 157 km/h
Landegeschwindigkeit 51 km/h
Steigleistung 4 m/s
Reichweite 670 km

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. siehe Korell
  2. siehe Flight
  3. siehe Scholefield, Seite 22
  4. alle Angaben nach Flight

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: British Aircraft Swallow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten]

  • A. J. Jackson: British Civil Aircraft since 1919 Volume 1. London: Putnam, 1974. ISBN 0-370-10006-9.
  • R. A. Scholefield: Manchester Airport. Stroud: Sutton Publishing Ltd, 1998. ISBN 0-7509-1954-X.
  • J. R.Smith und Antony L. Kay: German Aircraft of the Second World War. London: Putnam, 1972. ISBN 0-85177-836-4.
  • Dr. Peter Korell: England-Australien – Das längste Luftrennen der Welt. In: Flieger-Revue extra. Ausgabe 6, Müller Buch und Zeitschriften Verlag, 2004.