British Comedy Award

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die British Comedy Awards sind eine seit 1990 jährlich stattfindende Preisverleihung in Großbritannien, bei der Auszeichnungen an Fernsehsendungen und Schauspieler im Bereich Comedy verliehen werden.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Preisverleihung wurde von 1990 bis 2006 jährlich im Dezember auf dem Sender ITV live übertragen. 2007 wurde die Veranstaltung wegen Ermittlungen von Unregelmäßigkeiten nicht ausgestrahlt.[1][2][3] Seit 2010 wird die Show auf dem Sender Channel 4 übertragen.[4]

Nachdem Michael Parkinson die erste Preisverleihung 1990 im London Palladium moderiert hatte, fanden die folgenden Shows in den London Studios statt und wurden von Jonathan Ross präsentiert.[1][5][6] Wegen eines Skandals 2008, in den Jonathan Ross und Russell Brand verwickelt waren, erklärte Ross, dass er die Preisverleihung dieses Jahres nicht präsentieren werde.[7] Er wurde daraufhin durch Moderator Angus Deayton ersetzt, präsentierte die Verleihung aber in den Folgejahren wieder.

Sieger[Bearbeiten]

1990[Bearbeiten]

1991[Bearbeiten]

1992[Bearbeiten]

1993[Bearbeiten]

1994[Bearbeiten]

1995[Bearbeiten]

1996[Bearbeiten]

1997[Bearbeiten]

1998[Bearbeiten]

1999[Bearbeiten]

2000[Bearbeiten]

2001[Bearbeiten]

2002[Bearbeiten]

2003[Bearbeiten]

2004[Bearbeiten]

2005[Bearbeiten]

2006[Bearbeiten]

2007[Bearbeiten]

2008[Bearbeiten]

2009[Bearbeiten]

2010[Bearbeiten]

  • Bestes Comedy Unterhaltungsprogramm: Newswipe
  • Beste Comedy Panel Show: Would I Lie To You?
  • Beste Comedy Unterhaltungspersönlichkeit: Harry Hill
  • Bester Fernsehkomiker: Michael McIntyre
  • Beste Fernsehkomikerin: Jo Brand
  • British Comedy Academy Lebenswerk Preis: Roy Clarke
  • Beste neue, britische Fernseh-Comedy: Miranda
  • Bester Männlicher Comedy Senkrechtstarter: John Bishop
  • Beste Weibliche Comedy Senkrechtstarterin: Samantha Spiro (Grandma's House)
  • Beste Sketch-Show: Horrible Histories
  • Beste Sitcom: The Inbetweeners
  • Writers’ Guild Of Great Britain Award: Sam Bain and Jesse Armstrong
  • Bester TV-Comedy Schauspieler: Peter Capaldi
  • Beste TV-Comedy Schauspielerin: Miranda Hart
  • Beste Comedy Performance in einem britischen Film: Kayvan Novak
  • Outstanding Contribution To British Comedy: Russell Brand
  • People’s Choice Award: Miranda Hart

2011[Bearbeiten]

  • Bestes Comedy Unterhaltungsprogramm: Stewart Lee's Comedy Vehicle[11]
  • Beste Comedy Panel Show: Shooting Stars
  • Beste Comedy Unterhaltungspersönlichkeit: Graham Norton
  • Bester Fernsehkomiker: Stewart Lee
  • Beste Fernsehkomikerin: Victoria Wood
  • British Comedy Academy Lebenswerk Preis: Have I Got News For You
  • Beste neue, britische Fernseh-Comedy: Fresh Meat
  • Beste Sketch-Show: Horrible Histories
  • Beste Sitcom: Twenty Twelve
  • Bestes Comedy-Drama: Psychoville
  • British Comedy Academy Outstanding Achievement: The Inbetweeners
  • Best Comedy Breakthrough Artist: Renton Skinner
  • Writers' Guild Of Great Britain Award: Armando Iannucci
  • Bester TV-Comedy Schauspieler: Darren Boyd
  • Beste TV-Comedy Schauspielerin: Miranda Hart
  • Publikumspreis: Sarah Millican
  • Channel 4 Award for Special Contribution to Comedy: Lee Evans

Kontroversen[Bearbeiten]

Ermittlungen wegen Unregelmäßigkeiten[Bearbeiten]

2005 erhielt die falsche Comedyshow den People’s Choice Award. Der Preis wurde von Robbie Williams live an Ant and Dec vergeben, obwohl die Catherine Tate Show am meisten Stimmen erhalten hatte und zum Sieger erklärt werden sollte.[8]

Telefonwahl-Skandal[Bearbeiten]

Ab dem 26. Juli 2007 berichteten britische Zeitungen über die Verwicklungen der British Comedy Awards in einen Telefonwahl-Skandal. Nach einem Artikel der britischen Zeitung The Sun riefen Zuschauer für den People’s Choice Award die Telefonnummer an, obgleich ihre Stimmen nicht mehr gewertet wurden.[2][10]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Ben Dowell: News: Media: Comedy Awards Firm Angry at ITV. In: The Guardian. 22. Oktober 2007, abgerufen am 12. Mai 2008: „ITV has postponed broadcasting the 2007 awards for the first time in the event's 17-year history while Olswang investigates.“
  2. a b Colin Robertson: ITV Scam Comedy Awards Vote. In: The Sun. 26. Juli 2007, abgerufen am 11. Mai 2008.
  3. a b Ofcom Fines ITV plc for Misconduct in Viewer Competitions and Voting. In: OFCOM. 8. Mai 2008, abgerufen am 13. Mai 2008.
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatTara Conlan: British Comedy awards moves to Channel 4. In: The Guardian. 7. Juni 2010, abgerufen am 7. Juni 2010.
  5. British Comedy Awards. 2008, abgerufen am 11. Mai 2008.
  6. Tim Cooper: The Man Who Has Kept Britain Laughing for Half a Century. In: The Independent. 8. Januar 2007, abgerufen am 13. Mai 2008.
  7. Tara Conlan: Jonathan Ross pulls out of hosting British Comedy Awards. In: The Guardian. 31. Oktober 2008, abgerufen am 31. Oktober 2008.
  8. a b c Ant and Dec Return Comedy Prize. In: BBC News, 8. Mai 2008. Abgerufen am 11. Mai 2008.  „TV presenters Ant and Dec are to return a prize they were awarded at the 2005 British Comedy Awards after ITV revealed that they did not win. … The Catherine Tate Show collected more votes for the People's Choice Awards, an independent report on the affair says. … It is thought that presenter Robbie Williams had been given assurances that Ant and Dec were the winners.“ 
  9. Janine Gibson: ITV Call-TV Deception: Deliberate, Routine and Editorial. In: Guardian Unlimited, blogs.guardian.co.uk (OrganGrinder, MediaGuardian), 18. Oktober 2007. Abgerufen am 12. Mai 2008.  „Michael Grade promised zero tolerance of viewer deception, but ITV's response to the Deloitte report is not good enough.“ 
  10. a b Paul Revoir: Awards Uproar As Ross Makes Madeleine Joke and Fern Britton Calls Giant Bear 'Mohammed' . In: Daily Mail, dailymail.co.uk (Showbiz News), 6. Dezember 2007. Abgerufen am 12. Mai 2008. 
  11. The British Comedy Awards - Past Winners. Abgerufen am 21. Februar 2013.