British Fantasy Award

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der British Fantasy Award wird von der British Fantasy Society jährlich seit 1971 verliehen, unter anderem in den Kategorien Bester Roman, Beste Novelle, Beste Kurzgeschichte, Bester Kleinverlag, Bester Künstler, Beste Anthologie und Beste Sammlung. Außerdem wird der Karl Edward Wagner Award vergeben.

Kategorien und deren Preisträger[Bearbeiten]

Bester Roman[Bearbeiten]

In der Kategorie Bester Roman (englisch: Best Novel) wird der auch August Derleth Award genannte Preis seit 1972 vergeben; hier die bisherigen Gewinner:

  • 1972: The Knight of The Swords von Michael Moorcock (deutsch: Der scharlachrote Prinz)
  • 1973: King of the Swords von Michael Moorcock (deutsch: Das Ende der Götter)
  • 1974: Hrolf Kraki’s Saga von Poul Anderson (deutsch:Hrolf Krakis Saga)
  • 1975: The Sword and The Stallion von Michael Moorcock (deutsch: Das gelbe Streitross)
  • 1976: The Hollow Lands von Michael Moorcock (deutsch: Das Tiefenland)
  • 1977: The Dragon and The George von Gordon R. Dickson (deutsch: Die Nacht der Drachen)
  • 1978: A Spell for Chameleon von Piers Anthony (deutsch: Chamäleon-Zauber)
  • 1979: The Chronicles of Thomas Covenant The Unbeliever von Stephen R. Donaldson (deutsch: Die Chroniken von Thomas Covenant dem Zweifler / Die Macht des Rings)
  • 1980: Death’s Master von Tanith Lee (deutsch: Herr des Todes)
  • 1981: To Wake the Dead (auch bekannt als: The Parasite) von Ramsey Campbell
  • 1982: Cujo von Stephen King
  • 1983: The Sword of The Lictor von Gene Wolfe (deutsch: Das Schwert des Liktors)
  • 1984: Floating Dragon von Peter Straub
  • 1985: Incarnate von Ramsey Campbell
  • 1986: The Ceremonies von T.E.D. Klein
  • 1987: It von Stephen King (deutsch: Es)
  • 1988: The Hungry Moon von Ramsey Campell
  • 1989: The Influence von Ramsey Campbell
  • 1990: Carrion Comfort von Dan Simmons (deutsch: Kraft des Bösen)
  • 1991: Midnight Sun von Ramsey Campbell
  • 1992: Outside the Dog Museum von Jonathan Carroll (deutsch: Vor dem Hundemuseum)
  • 1993: Dark Sister von Graham Joyce (deutsch: Bellas Tagebuch)
  • 1994: The Long Lost von Ramsey Campbell
  • 1995: Only Forward von Michael Marshall Smith (deutsch: Stark, der Traumdetektiv)
  • 1996: Requiem von Graham Joyce
  • 1997: The Tooth Fairy von Graham Joyce (deutsch: Gefährtin der Nacht)
  • 1998: The Tower of The King’s Daughter von Chaz Brenchley
  • 1999: Bag of Bones von Stephen King (deutsch: Sara)
  • 2000: Indigo von Graham Joyce
  • 2001: Perdido Street Station von China Miéville (deutsch: Die Falter / Der Weber)
  • 2002: Night of the Triffids von Simon Clark
  • 2003: The Scar von China Miéville
  • 2004: Full Dark House von Christopher Fowler
  • 2005: Dark Tower VII: The Dark Tower von Stephen King (deutsch: Der Turm)
  • 2006: Anansi Boys von Neil Gaiman
  • 2007: Dusk von Tim Lebbon
  • 2008: The Grin of the Dark von Ramsey Campbell
  • 2009: Memoirs of a Master Forger von William Heaney (Pseudonym von Graham Joyce)
  • 2010: One von Conrad Williams
  • 2011: nicht vergeben, da Sam Stone eine Auszeichnung von Demon Dance ablehnt
  • 2012: Among Others von Jo Walton

Beste Novelle[Bearbeiten]

In der Kategorie Beste Novelle (englisch Best Novella) wird der Preis seit 2005 vergeben; hier die bisherigen Gewinner:

Beste Kurzgeschichte[Bearbeiten]

  • 1973 The Fallible Fiend von L. Sprague de Camp
  • 1974 The Jade Man’s Eyes von Michael Moorcock
  • 1975 Sticks von Karl Edward Wagner
  • 1976 Second Book of Fritz Leiber (Kurzgeschichtensammlung) von Fritz Leiber
  • 1977 Two Suns Setting von Karl Edward Wagner
  • 1978 In the Bag von Ramsey Campbell
  • 1979 Jeffty Is Five von Harlan Ellison
  • 1980 The Button Molder von Fritz Leiber
  • 1981 Stains Robert von Robert Aickman
  • 1982 The Dark Country von Dennis Etchison
  • 1983 The Breathing Method von Stephen King
  • 1984 Neither Brute Nor Human von Karl Edward Wagner
  • 1985 In the Hills, the Cities von Clive Barker
  • 1986 The Forbidden von Clive Barker
  • 1987 The Olympic Runner von Dennis Etchison
  • 1988 Leaks von Steve Rasnic Tem
  • 1989 Fruiting Bodies von Brian Lumley
  • 1990 On the Far Side of the Cadillac Desert with Dead Folks von Joe R. Lansdale
  • 1991 The Man Who Drew Cats von Michael Marshall Smith
  • 1992 The Dark Land von Michael Marshall Smith
  • 1993 Night Shift Sister von Nicholas Royle
  • 1994 The Dog Park von Dennis Etchison
  • 1995 The Temptation of Dr. Stein von Paul J. McAuley
  • 1996 More Tomorrow von Michael Marshall Smith
  • 1997 Dancing About Architecture von Martin Simpson
  • 1998 Wageslaves von Christopher Fowler
  • 1999 The Song My Sister Sang von Stephen Laws
  • 2000 White von Tim Lebbon
  • 2001 Naming of Parts von Tim Lebbon
  • 2002 Goblin City Lights von Simon Clark
  • 2003 The Fairy Feller’s Master Stroke von Mark Chadbourn
  • 2004 American Waitress von Christopher Fowler
  • 2005 Black Static von Paul Meloy
  • 2006 Best New Horror von Joe Hill
  • 2007 Whisper Lane von Mark Chadbourn
  • 2008 My Stone Desire von Joel Lane
  • 2009 Do You See von Sarah Pinborough
  • 2010 What Happens When You Wake up in the Night von Michael Marshall Smith
  • 2011: Fool’s Gold von Sam Stone
  • 2012: The Coffin-Maker’s Daughter von Angela Slatter

Beste Anthologie oder Sammlung[Bearbeiten]

In der zusammengefassten Kategorie Beste Anthologie oder Sammlung (englisch Best Anthology/Collection) wurde der Preis von 1991 bis 1998 vergeben, danach wurde der Preis aufgespalten; hier die Gewinner:

  • 1991: Best New Horror, herausgegeben von Stephen Jones und Ramsey Campbell
  • 1992: Darklands, herausgegeben von Nicholas Royle
  • 1993: Darklands 2, herausgegeben von Nicholas Royle
  • 1994: Dark Voices 5, herausgegeben von David Sutton & Stephen Jones
  • 1995: The Earthwire von Joel Lane
  • 1996: Last Rites and Resurrections, herausgegeben von Andy Cox
  • 1997: The Nightmare Factory von Thomas Ligotti
  • 1998: Dark Terrors 3 von Stephen Jones und David Sutton

Beste Anthologie[Bearbeiten]

In der Kategorie Beste Anthologie (englisch Best Anthology) wird der Preis seit 1999 vergeben; hier die bisherigen Gewinner:

  • 1999: Dark Terrors 4 von Stephen Jones und David Sutton
  • 2000: The Mammoth Book of Best New Horror 10, herausgegeben von Stephen Jones
  • 2001: Hideous Progeny, herausgegeben von Brian Willis
  • 2002: The Mammoth Book of Best New Horror, Vol 12, herausgegeben von Stephen Jones
  • 2003: On Horror and Sundry Fantasies von Ramsey Campbell
  • 2004: The Mammoth Book of Best New Horror: Volume 14, herausgegeben von Stephen Jones
  • 2005: The Alsiso Project, herausgegeben von Andrew Hook
  • 2006: The Elastic Book of Numbers von Allen Ashley
  • 2007: Extended Play: The Elastic Book Of Music von Gary Couzens
  • 2008: The Mammoth Book of Best New Horror: Volume 18, herausgegeben von Stephen Jones
  • 2009: The Mammoth Book of Best New Horror: Volume 19, herausgegeben von Stephen Jones
  • 2010: The Mammoth Book of Best New Horror: Volume 20, herausgegeben von Stephen Jones
  • 2011: Back From the Dead: The Legacy of the Pan Book of Horror Stories herausgegeben von Johnny Mains

Beste Sammlung[Bearbeiten]

In der Kategorie Beste Sammlung (englisch Best Collection) wird der Preis seit 1999 vergeben; hier die bisherigen Gewinner:

  • 1999: Ghosts and Grisly Things von Ramsey Campbell
  • 2000: Lonesome Roads von Peter Crowther
  • 2001: Where the Bodies are Buried von Kim Newman
  • 2002: Aftershocks von Paul Finch
  • 2003: Ramsey Campbell, Probably: On Horror and Sundry Fantasies von Ramsey Campbell
  • 2004: Told by the Dead von Ramsey Campbell
  • 2005: Out of His Mind von Stephen Gallagher
  • 2006: 20th Century Ghosts (deutsch: Black Box) von Joe Hill
  • 2007: Fragile Things von Neil Gaiman
  • 2008: Old Devil Moon von Christopher Fowler
  • 2009: Bull Running for Girls von Allyson Bird
  • 2010: Love Songs for the Shy and Cynical von Robert Shearman
  • 2011: Full Dark, No Stars von Stephen King
  • 2012: Everyone’s Just So So Special von Robert Shearman

Bester Künstler[Bearbeiten]

In der Kategorie Bester Künstler (englisch Best Artist) wird der Preis seit 1980 vergeben; hier die bisherigen Gewinner:

  • 1980: Stephen Fabian
  • 1981: Dave Carson
  • 1982: Dave Carson
  • 1983: Dave Carson
  • 1984: Rowena Morrill
  • 1985: Stephen Fabian
  • 1986: J. K. Potter
  • 1987: J. K. Potter
  • 1988: J. K. Potter
  • 1989: Stephen King
  • 1990: Stephen King
  • 1991: Les Edwards
  • 1992: Jim Pitts
  • 1993: Jim Pitts
  • 1994: Les Edwards
  • 1995: Martin McKenna
  • 1996: Josh Kirby
  • 1997: Jim Burns
  • 1998: Jim Burns
  • 1999: Bob Covington
  • 2000: Les Edwards
  • 2001: Jim Burns
  • 2002: Jim Burns
  • 2003: Les Edwards
  • 2004: Les Edwards
  • 2005: Les Edwards
  • 2006: Les Edwards
  • 2007: Vincent Chong
  • 2008: Vincent Chong
  • 2009: Vincent Chong
  • 2010: Vincent Chong
  • 2011: Vincent Chong
  • 2012: Daniele Serra

Karl Edward Wagner Award (Special Award)[Bearbeiten]

Dieser später nach Karl Edward Wagner genannte Preis wird nicht regelmäßig vergeben; hier die bisherigen Gewinner:

Weblinks[Bearbeiten]

  • Die Awards der British Fantasy Society (englisch)