British Naval Intelligence Department

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Das Naval Intelligence Department (NID, dt. britischer Marine-Nachrichtendienst) war ein britischer Geheimdienst der Royal Navy.

Die Behörde wurde 1882 unter dem Namen Foreign Intelligence Committee gegründet und 1887 in Naval Intelligence Department umbenannt. Der erste Direktor der Behörde war Captain William Henry Hall.

Im Ersten Weltkrieg war der NID verantwortlich für die erfolgreiche Entschlüsselung geheimer Nachrichten aus dem Deutschen Reich. Der Unterabteilung Room 40 gelang es, das Zimmermann-Telegramm zu entschlüsseln, was zum Kriegsbeitritt der Vereinigten Staaten beitrug.

Ian Fleming, der Schöpfer des fiktiven Geheimagenten James Bond, arbeitete dort während des Zweiten Weltkrieges.

1965 wurde die Behörde aufgelöst und das Personal dem 1964 gegründeten Verteidigungsministerium des Vereinigten Königreichs zugeführt.