British Superbike Championship

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo BSB.png
Meister 2005: Gregorio Lavilla auf Ducati 999 F04
Der dreifache Meister Ryūichi Kiyonari aus Japan 2007 auf Honda CBR 1000 RR.

British Superbike Championship ist der Name der britischen Superbike-Meisterschaft, sie wird kurz auch BSB genannt.

Der offizielle Name der Serie ist MCE Insurance British Superbike Championship, benannt nach dem Hauptsponsor Bennett's, einer britischen Motorradversicherung.

Sie gilt, zusammen mit der US-amerikanischen AMA Superbike Championship, als stärkste nationale Superbike-Meisterschaft.

In der BSB engagieren sich die größten Motorradhersteller, wie Ducati, Honda, Yamaha, Kawasaki oder Suzuki teilweise mit werksunterstützten Teams. Außerdem tummeln sich mit Dunlop, Pirelli und Michelin auch einige der größten Reifenhersteller.

Die British Superbike gilt als Sprungbrett in die Superbike-Weltmeisterschaft, so sammelten hier spätere Weltmeister wie Neil Hodgson oder Troy Bayliss Erfahrungen, außerdem brachte die Serie auch schon viele Grand-Prix-Piloten hervor.

Geschichte[Bearbeiten]

Die BSB in ihrer heutigen Form besteht seit 1996, vorher gab es mehrere parallele Serien, zuerst für 750-cm³-Produktionsmaschinen und später auch Superbikes.

Die erfolgreichsten Fahrer der Serie sind der Schotte Niall Mackenzie, der Engländer Shane Byrne und der Japaner Ryūichi Kiyonari, jeder konnte drei Meistertitel gewinnen.

Die knappste Titelentscheidung in der Geschichte der Serie fiel im Jahr 2011 zwischen dem Engländer Tommy Hill (Swan Yamaha) und dem US-Amerikaner John Hopkins (Crescent Worx Suzuki). Vor dem letzten Saisonlauf in Brands Hatch trennten die beiden Piloten nur zwei Zähler im Gesamtklassement. Im entscheidenden Rennen, das Shane Byrne gewann, wurde Hill mit 0,006 Sekunden Vorsprung vor Hopkins Zweiter und konnte sich so den Titel sichern.[1][2][3]

Schwere Unfälle[Bearbeiten]

  • Am 20. Juli 2007 verunglückte Ollie Bridewell beim Training zum Rennen im Mallory Park tödlich. Er kam auf regennasser Fahrbahn ohne Fremdeinwirkung von der Strecke ab, stürzte und schlug in die Begrenzungen ein, dabei zog er sich schwerste Kopf- und Nackenverletzungen zu. Im Streckenhospital konnte nur noch der Tod festgestellt werden.

Punktesystem[Bearbeiten]

Das Punktesystem entspricht dem der meisten Motorrad-Klassen. Die ersten 15 platzierten Piloten eines jeden Rennens bekommen Zähler. Weltmeister wird derjenige Fahrer beziehungsweise der Konstrukteur, welcher bis zum Saisonende die meisten Punkte in der Weltmeisterschaft angesammelt hat. Bei der Punkteverteilung werden die Platzierungen im Gesamtergebnis des jeweiligen Rennens berücksichtigt. Die fünfzehn erstplatzierten Fahrer jedes Rennens erhalten Punkte nach folgendem Schema:

Punkteverteilung
Platz 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15
Punkte 25 20 16 13 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1

British-Superbike-Champions[Bearbeiten]

Jahr Fahrertitel Team Motorrad
1996 SchottlandSchottland Niall Mackenzie Cadbury’s Boost Yamaha Yamaha YZF 750
1997 SchottlandSchottland Niall Mackenzie Cadbury’s Boost Yamaha Yamaha YZF 750
1998 SchottlandSchottland Niall Mackenzie Cadbury’s Boost Yamaha Yamaha YZF 750
1999 AustralienAustralien Troy Bayliss GSE Racing INS Ducati Ducati 996
2000 EnglandEngland Neil Hodgson GSE Racing INS Ducati Ducati 996
2001 EnglandEngland John Reynolds Rêve Red Bull Ducati Ducati 996
2002 SchottlandSchottland Steve Hislop Paul Bird MonsterMob Ducati Ducati 998 R
2003 EnglandEngland Shane Byrne Paul Bird MonsterMob Ducati Ducati 998 R
2004 EnglandEngland John Reynolds Crescent Q8 Rizla Suzuki Suzuki GSX-R 1000
2005 SpanienSpanien Gregorio Lavilla Airwaves Ducati Ducati 999 F04
2006 JapanJapan Ryūichi Kiyonari HM Plant Honda Honda CBR 1000 RR
2007 JapanJapan Ryūichi Kiyonari HM Plant Honda Honda CBR 1000 RR
2008 EnglandEngland Shane Byrne Airwaves Ducati Ducati 1098 F08
2009 EnglandEngland Leon Camier Airwaves Yamaha Yamaha YZF-R1
2010 JapanJapan Ryūichi Kiyonari HM Plant Honda Honda CBR 1000 RR
2011 EnglandEngland Tommy Hill Swan Yamaha Yamaha YZF-R1
2012 EnglandEngland Shane Byrne Rapid Solicitors Kawasaki Kawasaki ZX-10R
2013 EnglandEngland Alex Lowes Samsung Honda Honda CBR 1000 RR

Medienpräsenz[Bearbeiten]

Im Fernsehen sind die Rennen der British Superbike Championship seit 2009 auf dem Pay-TV Sender Eurosport 2 zu sehen.

Verweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: British Superbike Championship – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatAndreas Gemeinhardt: BSB: Tommy Hill ist der Champion 2011! www.speedweek.de, 9. Oktober 2011, abgerufen am 10. Oktober 2011.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatRennergebnis Brands Hatch 3. Lauf. www.speedweek.de, 10. Oktober 2011, abgerufen am 10. Oktober 2011.
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatBSB-Gesamtstand nach 26 von 27 Läufen. www.speedweek.de, 10. Oktober 2011, abgerufen am 10. Oktober 2011.