Britonia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Britonische Besiedlung im 6. Jahrhundert.

Britonia ist der historische Name einer Besiedlung in Galicien und Asturien im nordwestlichen Spanien. Im späten 5. und frühen 6. Jahrhundert n. Chr. flüchtete ein Teil der britonisch-keltischen Bevölkerung aus Großbritannien vor den Angelsachsen. Ungefähr zur gleichen Zeit wurde auch Aremorica (Bretagne) in Gallien von auswandernden Britonen besiedelt.

Das Wenige, das über Britonia bekannt ist stammt aus kirchlichen Quellen. Die britonischen Besiedlungen wurden auf dem Konzil von Lugo in Jahr 569 als separates Bistum anerkannt. Mailoc wurde als erster Bischof von Britonia im 2. Konzil von Braga (572) eingesetzt.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Britonia (Titularbistum)

Quellen[Bearbeiten]

  • Melville Richards,: Mailoc. In: Habis. III, 1972, S. 159.
  • António Tovar: Un obispo con nombre británico y los orígenes de la diócesis de Mondoñedo. In: Habis. III, 1972, S. 155–158.
  • J. Vives: Concilios visigóticos e hispano-romanos. Madrid 1963.
  • Simon Young: The Bishops of the early medieval diocese of Britonia. In: Cambrian Medieval Celtic Studies. no. 45, (2003), S. 1–20.
  • Simon Young: Note on Britones in Thirteenth-century Galicia. In: Studia Celtica. XXXV (2001), S. 361–362.
  • Simon Young: The Forgotten Colony. In: History Today. L, oct. 2000, S. 5–6.
  • Simon Young: Britonia: Camiños Novos. Toxosoutos, Noia 2002, ISBN 84-95622-58-0. (in Galician)

Belege[Bearbeiten]

  1. John T. Koch: Britonia. In John T. Koch: Celtic Culture: A Historical Encyclopedia. ABC-CLIO, Santa Barbara 2006, OCLC 634818918, S. 291.