Brod (Stadt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brod
Брод

Wappen von Brod (Stadt)

Brod (Stadt) (Bosnien und Herzegowina)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Bosnien und Herzegowina
Entität: Republika Srpska
Koordinaten: 45° 9′ N, 18° 0′ O45.14583333333318.00527777777884Koordinaten: 45° 8′ 45″ N, 18° 0′ 19″ O
Höhe: 84 m. i. J.
Fläche: 228 km²
Einwohner: 17.943 (2013)
Bevölkerungsdichte: 79 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: +387 (0) 53
Postleitzahl: 74450
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gliederung: 19 Ortsgemeinschaften
Bürgermeister: Ilija Jovičić (SNSD)
Webpräsenz:
Der Fluss Save

Brod (kyrillisch Брод), was auf Deutsch etwa Furt bedeutet, ist eine Stadt mit etwa 18.000 Einwohnern im Norden von Bosnien und Herzegowina, etwa 70 km nordöstlich von Banja Luka. Sie gehört zur Republika Srpska, eine der beiden Entitäten des Landes und liegt an der Save, die hier die Grenze zu Kroatien bildet. Gegenüber, am nördlichen Save-Ufer, befindet sich die kroatische Stadt Slavonski Brod.

Geografie[Bearbeiten]

Brod liegt in einer Flussschleife am Mittellauf der Save, wo diese nach Passieren der Motajica-Berge in einer breiten Ebene zu mäandrieren beginnt. Die Gemeinde Brod grenzt im Süden an Derventa, im Osten an Modriča und Odžak.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort wurde erstmals 1691 als Turcae Brodienses (Turski Brod) erwähnt, als die Osmanen eine Festung zur Sicherung der Grenze anlegen ließen.

Unter österreichischer Herrschaft erfuhr Bosanski Brod einen erheblichen Aufschwung, insbesondere durch den Bau der Eisenbahn 1896/97 und die beginnende Industrialisierung. Im Zweiten Weltkrieg gehörte die Stadt zum faschistischen Unabhängigen Staat Kroatien (NDH) und trug den Namen Brod na Savi.

Nach dem Bosnienkrieg war die Stadt wie ausgestorben, durch den Wiederaufbau der Brücke zwischen Bosnien-Herzegowina und Kroatien erwachte sie aber zu neuem Leben.

Seit 1994 wurde die Stadt von den Behörden der Republika Srpska als Srpski Brod (Serbische Furt) bezeichnet. In einem Urteil des bosnischen Verfassungsgerichtes von 2004 wurden diese und andere ethnisch motivierte Umbenennungen für verfassungswidrig erklärt. Seitdem wird Brod ohne Zusatz verwendet.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Im Jahre 1991 hatte die Gemeinde Bosanski Brod 33.962 Einwohner, von denen sich 13.993 (40,98 %) als Kroaten, 11.389 (33,36 %) als Serben, 4.088 (11,97 %) als Slawische Muslime und 3.664 (10,73 %) als Jugoslawen bezeichneten.

In der Stadt selbst (14.098 Einwohner) gab es keine eindeutigen Mehrheiten. Die größte Gruppe waren die 4.373 Serben (31 %). Daneben bezeichneten sich 4.086 Einwohner als Kroaten (29 %), 2.760 als Jugoslawen (19,6 %) und 2.246 als Muslime (15,9 %). Außerdem gehörten zur Gemeinde zehn Dörfer mit serbischer und neun mit kroatischer Mehrheit sowie eines mit überwiegend muslimischer Bevölkerung.

Die Bevölkerungszahl nach dem Krieg liegt (je nach Quelle) zwischen 22.471 und 32.000, davon mindestens 22.000 Serben.[1]

Orte[Bearbeiten]

Die Gemeinde besteht aus insgesamt 23 Dörfern: Brod, Brusnica Mala, Brusnica Velika, Donja Barica, Donja Močila, Donja Vrela, Donje Kolibe, Donji Klakar, Gornja Barica, Gornja Močila, Gornja Vrela, Gornje Kolibe, Gornji Klakar, Grk, Koraće, Kričanovo, Kruščik, Liješće, Novo Selo, Sijekovac, Unka, Vinska und Zborište.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Brod besitzt eine große Ölraffinerie. Sie stand seit Juli 2003 einige Monate still. Unter Beteiligung eines russischen Unternehmens wurde die Produktion wieder aufgenommen. Im Herbst 2009 wurden eine Reparaturen an der Raffinerie beendet und die Arbeit wieder aufgenommen. Heute arbeiten ca. 1500 Menschen dort (Stand August 2011).

Verkehr[Bearbeiten]

Über die Brücke in Brod erfolgt der größte Teil des Transitverkehrs im bosnischen Teil der Posavina. Um die Region zu entlasten und einen zweiten Grenzübergang in der Posavina zu schaffen, ist die Autobahn A1 durch das östlich von Brod gelegene Dorf Donji Svilaj geplant.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bericht des Bosnienbeauftragten des Bundes

Weblinks[Bearbeiten]