Brodmann-Areal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Brodmann-Areale (BA) sind die nach der Zyto- und der Myeloarchitektonik in Felder eingeteilten Großhirnrindenfelder des Menschen.

Die Einteilung der Brodmann-Areale geht auf den deutschen Neuroanatomen und Psychiater Korbinian Brodmann zurück, welcher die Großhirnrinde in ursprünglich 52 Felder unterteilte. Inzwischen wurde die Nummerierung allerdings noch weiter unterteilt, sodass unterdessen beispielsweise auch die Brodmann-Areale 23a respektive 23b bestehen.

Konkreten Funktionen zuweisbare Areale[Bearbeiten]

Laterale Aufsicht auf die linke Großhirnhemisphäre:
nach Korbinian Brodmann nummeriert
Mediale Aufsicht auf die rechte Großhirnhemisphäre:
nach Korbinian Brodmann nummeriert.
Areal Funktionelle Zuordnung
1
2
3
Somatosensorischer Cortex
4 Primärmotorischer Cortex
6 Prämotorischer Cortex und Supplementär-motorischer Cortex
8 Frontales Augenfeld
17 Primäre Sehrinde
18
19
Sekundäre und tertiäre Sehrinde
22 Wernicke-Areal (sensorische Sprachregion)
23 Teil des Cortex cingularis posterior[1]
24 Teil des Cortex cingularis anterior
28
34
Entorhinaler Cortex
37 Gyrus fusiformis
39
40
Übergangsregion
zwischen sekundären sensorischen Projektionszentren zu tertiärem Assoziationsgebiet
(Gyrus angularis und Gyrus supramarginalis)[2]
41 primäre Hörrinde
[die primäre Hörrinde (Brodmann-Areal 41) ist von „außen“ in situ nicht sichtbar, sondern befindet sich de facto auf den Gyri temporales transversi (auch: Heschl-Querwindungen), welche sich als Teil des Lobus temporalis innerhalb des Sulcus lateralis befinden]
42 sekundäre Hörrinde
43 Area subcentralis
44
45
Broca-Areal (motorische Sprachregion)
46 dorsolateraler präfrontaler Cortex[3]

Literatur[Bearbeiten]

  • Korbinian Brodmann: Vergleichende Lokalisationslehre der Grosshirnrinde. In ihren Principien dargestellt auf Grund des Zellenbaues. Johann Ambrosius Barth Verlag, Leipzig 1909 (2. unveränderte Auflage. ebenda 1925; Reprint der Original-Ausgabe von 1909, mit einem Nachwort und einem Literaturverzeichnis von Ernst Winkelmann und Karl Seidel. ebenda 1985, ISBN 3-335-00010-2).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gauggel, S. & Herrmann, M. (2008). Handbuch der Neuro- und Biopsychologie. Hogrefe, Göttingen u. a., ISBN 978-3-8017-1910-4, S. 260.
  2. Peter Duus: Neurologisch-topische Diagnostik. Anatomie, Physiologie, Klinik. 5. überarbeitete Auflage. Georg Thieme Verlag, Stuttgart u. a. 1990, ISBN 3-13-535805-4, S. 389.
  3. Gauggel, S. & Herrmann, M. (2008). Handbuch der Neuro- und Biopsychologie. Hogrefe, Göttingen u. a., ISBN 978-3-8017-1910-4, S. 258.

Quellen[Bearbeiten]

 Commons: Brodmann areas – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien