Broker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Broker ist für die Durchführung von Wertpapierordern von Anlegern zuständig. Hierzu handelt er mit Wertpapieren (z. B. Aktien, Devisen, Strom, Waren und Rohstoffen) an Börsen sowie außerbörslichen Handelsplätzen.[1][2] Für die Transaktionen erhält er eine Vermittlungsgebühr (Courtage oder auch Brokerage genannt). Zum Aufgabenfeld des Brokers gehört auch eine Beratungstätigkeit, innerhalb der er Analysen und Berichte zu Märkten, Branchen und Unternehmen erstellt. Des Weiteren bietet er auf Grundlage seiner Analysen seinen Kunden Wertpapierempfehlungen an.

Im Unterschied zu Tradern arbeiten Broker stets auf fremde Rechnung. Anders als Börsenmakler dürfen Broker jedoch auch Privatkunden bedienen. Die von den Händlern berechneten Gebühren heißen Ticket Fees.

Siehe auch: Information Broker und Effekten

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Deutsche Börse Börsenlexikon: Broker, abgerufen am 1. Juni 2012
  2. Comdirect Börsenlexikon, abgerufen am 23. Oktober 2011