Bronchiektasie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
J47 Bronchiektasen
Q33.4 Angeborene Bronchiektasie
A15 u.
A16
Tuberkulose der Atmungsorgane
- Tuberkulöse Bronchiektasie
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Als Bronchiektasen bezeichnet man in der Medizin irreversible sackförmige oder zylindrische Ausweitungen der mittelgroßen Atemwege (Bronchien). Dieser Zustand wird auch Bronchiektasie genannt. Begleitet werden diese Ausweitungen von einer chronischen nekrös eiternden bakteriellen Infektion der Bronchialwand.

Ätiologie[Bearbeiten]

Es gibt eine angeborene und eine erworbene Form der Bronchiektasen.

  • Angeborene Bronchiektasen können in nur einem Lungensegment oder einem Lungenlappen auftreten. Auch unbegrenztes Vorkommen wird beobachtet, meist in Zusammenhang mit anderen Defekten (beispielsweise beim Kartagener-Syndrom, der zystische Fibrose oder nekröse und eiternde Pneumonien).
  • Erworben werden Bronchiektasen durch frühkindliche Schädigungen, Infektionskrankheiten (Masern, Keuchhusten), allergische bronchopulmonale Aspergillose, Immunglobulinmangel, α-1-Antitrypsin-Mangel, Ziliendysfunktion, Mukoviszidose, tracheoösophagale Fisteln, Fremdkörperaspiration oder chronische Entzündungsvorgänge (beispielsweise chronische Bronchitis).

Morphologie[Bearbeiten]

Die deutlichsten Veränderungen treten in den unteren Lungenlappen auf. Die bronchialen Ausdehnungen sind

  • zylinderförmig
  • spindelförmig
  • sackförmig

Dabei sind die Lumen mit Eiter gefüllt.

Lichtmikroskopisch zeigt sich eine intensive Ansammlung von neutrophilen Granulozyten, Lymphozyten und mononuklearen Zellen in der Bronchialwand. Des Weiteren sind in der bronchialen Mukosa extensive Gebiete der Ulzeration zu erkennen, dazu kann eine Plattenepithelmetaplasie im nichtgeschwürigen (Epithel) auftreten. Hinzu kommt eine peribronchiale Fibrose.

Klinik[Bearbeiten]

Leitsymptome sind Husten und großvolumiger Auswurf („maulvolle Expektoration“ genannt), der süßlich-fade oder faulig riecht und sich im Glas typischerweise in drei Schichten („Drei-Schichten-Sputum“) absetzt: schaumige Oberschicht, schleimige Mittelschicht und zäher Bodensatz mit Eiter. Typisch sind Trommelschlegelfinger.

Komplikationen[Bearbeiten]

Als Komplikationen sind Lungenentzündungen, Pilzansiedlungen in der Lunge und bakterielle Absiedlungen in anderen Organen bekannt. Auch Bluthusten (Hämoptyse) kann auftreten. Langfristig kann sich ein Cor pulmonale entwickeln. Auch kann ein circulus vitiosus auftreten: Sobald die Bronchien erst ausgeweitet sind, neigen sie dazu, einen Teil des Sekretionen zurückzuhalten, welcher dann als Nidus für eine andauernde Infektion dient. Sollte eine Ausdehnung perforiert werden, kann dies zu einem Empyem des Thorax führen.

Diagnose[Bearbeiten]

Die Krankheit wird festgestellt durch das typische Erscheinungsbild und ggf. durch weitere diagnostische Maßnahmen:

Therapie[Bearbeiten]

Im Mittelpunkt steht die Physiotherapie zur Sekretmobilisierung, die auch durchgeführt wird, wenn beschwerdefreie Intervalle bestehen. Dazu gehört auch die tägliche „Bronchialtoilette“ (Abhusten des Schleims in Knie-Ellenbogen-Lage).

Medikamentös kommt in Frage:

In geeigneten Fällen können Bronchiektasen auch chirurgisch entfernt werden (einseitiger Befall, ungenügendes Ansprechen auf konservative Therapie, bedrohliche Hämoptysen).

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Josje Altenburg: Effect of Azithromycin Maintenance Treatment on Infectious Exacerbations Among Patients With Non–Cystic Fibrosis Bronchiectasis<subtitle>The BAT Randomized Controlled Trial</subtitle><alt-title>Azithromycin for Adults With Non-CF Bronchiectasis</alt-title>. In: JAMA. 309, 2013, S. 1251, doi:10.1001/jama.2013.1937.
  2. David J. Serisier: Effect of Long-term, Low-Dose Erythromycin on Pulmonary Exacerbations Among Patients With Non–Cystic Fibrosis Bronchiectasis<subtitle>The BLESS Randomized Controlled Trial</subtitle><alt-title>Low-Dose Erythromycin for Pulmonary Exacerbations</alt-title>. In: JAMA. 309, 2013, S. 1260, doi:10.1001/jama.2013.2290.

Gerd Herold: Innere Medizin. Eigenverlag, Köln 1992 ff. Greten H., Rinninger F., Greten T.: Innere Medizin. Thieme, Stuttgart New York 2010

Literatur[Bearbeiten]

  •  Rademacher, Jessica; Welte, Tobias: Bronchiektasen – Diagnostik und Therapie. In: Dtsch Arztebl Int. Nr. 108(48), 2011, S. 809-15 (Übersichtsarbeit).