Brong (Volk)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Brong sind ein Volk in Ghana sowie in der Elfenbeinküste (im Département von Bondoukou), das auch Abrong, Abron, Bono, Boron, Bron, Doma oder Gyaman genannt wird.

Die Brong sind Namensgeber der Brong-Ahafo Region im Zentrum Ghanas. In Ghana zählen zu den Brong ca. 1.050.000 bis 1.185.000 Menschen - neben den anderen Völkern Ghanas. Lediglich ein kleiner Teil dieses Volkes, schätzungsweise 131.700 bis 186.000 Menschen leben in der Elfenbeinküste. Hier ist die vorherrschende Bezeichnung dieses Volkes Abron, in Ghana Brong.

Die Brong gehören zur Völkergruppe der Akan und Sprechen das Abron, eine Kwa-Sprache.[1] Sie sind überwiegend Angehörige der traditionellen Akan-Religion, daneben gibt es zunehmend auch Anhänger des Christentums.

Geschichte[Bearbeiten]

Im 15. Jahrhundert gründeten die Abron das Königreich Bondoukou mit dem legendären König Adou Bini. Im sechzehnten Jahrhundert gründeten die Brong das Königreich Gyaman innerhalb des Königreichs Bono.[2]

Literatur[Bearbeiten]

  • italienisch: Marco Lunghi, Gli Abron della Costa d'Avorio : una cultura teocratica che sopravvive e si rinnova, Vita e pensiero, Milan, 1984, 158 p., ISBN 8834303350.
  • englisch: Kwame Arhin (dir.), A profile of Brong kyempim : essays on the archaeology, history, language and politics of the Brong peoples of Ghana, University of Ghana, 1979, 180 p. (Actes d'un séminaire de 1973)
  • Eva Lewin Richter Meyerowitz, « A re-appraisal of Meyerowitz on the Brongs - a rejoinder », in Research Review (Legon, Ghana), vol. 8, n° 2, 1972, S. 11-19
  • James Stuart Olson, « Abron », in The Peoples of Africa: An Ethnohistorical Dictionary, Greenwood Publishing Group, 1996, ISBN 9780313279188, S. 5.
  • Dennis M. Warren, « Bono shrine art », in African arts (Los Angeles), 9 (2), janvier 1976, S. 28-34, 80

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. « Abron. A language of Ghana » ethnologue.org
  2. Voir E. Terray, Une histoire du royaume abron du Gyaman : des origines à la conquête coloniale, 1995 (nombreuses références)