Bronisław Bernacki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bronisław Bernacki (ukr. Броніслав Бернацький; * 30. September 1944 in Murafa) ist ein ukrainischer Priester und Bischof von Odessa-Simferopol.

Leben[Bearbeiten]

Der Apostolische Administrator von Riga, Julijans Vaivods, weihte ihn am 28. Mai 1972 zum Priester. Papst Johannes Paul II. ernannte ihn am 4. Mai 2002 zum Bischof von Odessa-Simferopol.

Der Erzbischof von Lemberg, Marian Kardinal Jaworski, weihte ihn am 4. Juli desselben Jahres zum Bischof; Mitkonsekratoren waren Nikola Eterović, Apostolischer Nuntius in der Ukraine, und Jan Olszanski MIC, Altbischof von Kamjanez-Podilskyj. Als Wahlspruch wählte er Per Mariam ad Jesum.

Nach den gewalttätigen Auseinanderschreitungen Anfang Mai 2014 in Odessa im Zusammenhang mit der Krise in der Ukraine 2014 rief Bernacki alle politischen Kräfte im In- und Ausland zu Friedensbemühungen auf. Offenbar wies er auch Russland eine Mitschuld für die Ereignisse zu. [1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bernacki zu den gewalttätigen Auseinandersetzungen in der Ukraine auf kath.net, abgerufen am 12. Mai 2014

Weblinks[Bearbeiten]