Bronisław Pieracki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bronisław Pieracki
Pieracki (1) zusammen mit Maschall Piłsudski (rechts neben ihm) und anderen polnischen Offizieren und Politikern (2: Józef Beck, 3: F. S. Składkowski) im Jahr 1933

Bronisław Pieracki (* 28. Mai 1895 in Gorlice, Galizien/Österreich-Ungarn, heute Polen; † 15. Juni 1934 in Warschau) war ein polnischer Politiker und Offizier. Er kämpfte während des Ersten Weltkriegs in den Legionen Piłsudskis und wurde 1917 in die österreichisch-ungarische Armee eingezogen. Seit Oktober 1918 in der neuen polnischen Armee, dienend leitete er im Polnisch-Ukrainischen Krieg von 1918/1919 die Verteidigung von Lemberg. Pieracki war 1926 einer der Mitorganisatoren des Maiputsches von Józef Piłsudski und einer der engsten politischen Mitarbeiter des Marschalls in der Folgezeit. Von 1928 bis 1929 stand er dem Generalstab der Armee vor, 1929 bis 1930 war er stellvertretender Innenminister, seit 1931 Innenminister Polens. In dieser Funktion war er für die Bekämpfung der Organisation Ukrainischer Nationalisten (OUN) zuständig. Im Jahr 1934 fiel er einem Attentat der OUN zum Opfer.[1] Sein gewaltsamer Tod bildete den Auftakt zu einem noch radikaleren Vorgehen des Sanacja-Lagers gegen die politische Opposition im Land. Postum wurde Pieracki zum Brigadegeneral ernannt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bronisław Pieracki – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://historia.org.pl/2013/07/21/morderstwo-ministra-pierackiego-zabil-go-ukrainski-nacjonalista/