Bronzeglanzschwänzchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bronzeglanzschwänzchen
Bronzeglanzschwänzchen gezeichnet von John Gould (1804–1881) & Henry Constantine Richter (1821–1902)

Bronzeglanzschwänzchen gezeichnet von John Gould (1804–1881) & Henry Constantine Richter (1821–1902)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Seglervögel (Apodiformes)
Familie: Kolibris (Trochilidae)
Gattung: Dornschnabelkolibris (Chalcostigma)
Art: Bronzeglanzschwänzchen
Wissenschaftlicher Name
Chalcostigma heteropogon
(Boissonneau, 1840)

Das Bronzeglanzschwänzchen (Chalcostigma heteropogon), manchmal auch Dornschnabel-Glanzschwänzchen genannt, ist eine Vogelart aus der Familie der Kolibris (Trochilidae). Die Art hat ein großes Verbreitungsgebiet, das die südamerikanischen Länder Kolumbien und Venezuela umfasst. Der Bestand wird von der IUCN als nicht gefährdet (Least Concern) eingeschätzt.

Merkmale[Bearbeiten]

Das männliche Bronzeglanzschwänzchen erreicht eine Körperlänge von etwa 13 Zentimetern, während das Weibchen nur ca 10 Zentimeter groß wird. Beide Geschlechter haben einen relativ kurzen 13 Millimeter langen Schnabel. Das Scheitel, die Krone die Kehle des Männchen sind smaragdgrün. Das bronzegrün des vorderen Teils der Oberseite wird am Bürzel bis hin zu den oberen Schwanzdecken rotbronzen. Am Ende der smaragdgrünen Kehle, etwa auf Brusthöhe wird die Farbe rosaviolett und verengt nach unten zu einem Punk ähnlich der Form eines Dreiecks. Der Rest der Unterseite ziert ein dumpfes oliv. Das Weibchen ist sehr ähnlich hat aber an der Kehle grüne runde Flecken. An der Brust fehlt außerdem das Violett. Der Schwanz ist merklich kürzer als beim Männchen, was auch die kleinere Größe erklärt.

Verbreitung und Lebensraum[Bearbeiten]

Die Art kommt in kleineren Krummholz Kolonien, sowie in Gestrüppen in Höhen zwischen 2900 und 3500 Metern vor. So ist er im extremen Westen Venezuelas nahe Páramo de Tamá im Süden von Táchira und den grenznahen Gebieten Nordost Kolumbiens präsent. Dort bewegt er sich in der typischer Páramovegetation der dortigen Bergtäler.

Verhalten[Bearbeiten]

Der Kolibri ist meist als Einzelgänger unterwegs. Sein Futter bezieht er durch kurzes festhalten an den jeweiligen Blumen. Sein Schwirrflug ist im Vergleich zu anderen Kolibriarten relativ langsam. Er ist sehr territorial und verteidigt sein Gebiet recht aggressiv. Man sieht ihn deshalb bei der Nahrungssuche an blühenden Bäumen praktisch nie in Gruppen. Oft sieht man ihn auch auf Klippen und Felsvorsprüngen sitzen.

Unterarten[Bearbeiten]

Verbreitungsgebiet des Bronzeglanzschwänzchens

Im Moment sind keine Unterarten des Bronzeglanzschwänzchen bekannt. Er gilt als monotypisch.[1]

Etymologie und Forschungsgeschichte[Bearbeiten]

Auguste Boissonneau beschrieb den Kolibri unter dem Namen Ornismya heteropogon.[2] Das Typusexemplar stammte aus Bogota de Santa Fé.[3] Später wurde sie der Gattung Chalcostigma zugeordnet. Dieser Name leitet sich von den griechischen Worten »chalkos χαλκός« für »bronze, bronzefarben« und »stigma στíγμα« für »Merkmal, Markierung« ab.[4] Das Artepitheton heteropogon ist ein griechisches Gebilde aus »heteros ἑτερος« für »unterschiedlich« und »pōgōn πωγων« für »Bart«.[5]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Steven Leon Hilty, William Leroy Brown: A guide to the birds of Colombia. Princeton University Press, Princeton 1986, ISBN 0-691-08372-X (online, abgerufen am 13. Juli 2014).
  •  Rodolphe Meyer de Schauensee, William H. Phelps, Guy Tudor: A Guide to the Birds of Venezuela. Princeton University Press, Princeton 1992, ISBN 0-691-08205-7 (online, abgerufen am 13. Juli 2014).
  •  James A. Jobling: Helm Dictionary of Scientific Bird Names. Christopher Helm, London 2010, ISBN 978-1-4081-2501-4.
  •  Auguste Boissonneau: Nouvelles espèces d'Oiseaux-Mouches de Santa-Fé de Bogota. In: Revue Zoologique par La Société Cuvierienne. Bd. 2, 1839, S. 354–356 (online, abgerufen am 13. Juli 2014).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bronzeglanzschwänzchen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Bronzeglanzschwänzchen – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. IOC World Bird List Hummingbirds
  2. Auguste Boissonneau, S. 355.
  3. Auguste Boissonneau, S. 354. Auch wenn der Band das Jahr 1839 als Erstbeschreibungsjahr nennt, wurde dieser Artikel erst im Jahr 1840 veröffentlicht.
  4. James A. Jobling S. 98.
  5. James A. Jobling S. 191.