Brooke Greenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Brooke Greenberg (* 8. Januar 1993 in Baltimore, Maryland; † 24. Oktober 2013 ebenda[1]) war eine erwachsene Frau mit dem physischen und psychischen Erscheinungsbild eines etwa ein Jahr alten Kindes. Die Krankheit, unter der sie litt, wurde als X-Syndrom bezeichnet. Greenberg war etwa 76 cm groß und 7,3 kg schwer. Sie hatte nicht zu sprechen gelernt, lebte zusammen mit ihren Eltern und einer jüngeren, ganz normal entwickelten Schwester in Reisterstown, Maryland.

Brooke kam 1993 etwa einen Monat zu früh mit 1800 Gramm Gewicht im Sinai-Krankenhaus auf die Welt. Sie erschien damals wie ein normales Kind. Mit der Zeit fiel jedoch auf, dass sie sich sehr langsam entwickelte.[2] In ihren ersten sechs Lebensjahren hatte sie mehrere lebensbedrohliche Krankheiten. Sie hatte sieben Magengeschwüre und soll einen Schlaganfall erlitten haben.[3] Ernährt wurde sie über eine Magensonde (PEG).

Zahlreiche Untersuchungen konnten nicht klären, worauf ihre einzigartige Krankheit (Besonderheit, eine gravierende Entwicklungsstörung) basierte. „Wir haben bislang keine Abweichungen von der Norm gefunden“, sagte der untersuchende Facharzt Richard Walker. Selbst eine Untersuchung ihrer DNA blieb ohne Befund. Obwohl es schien, dass sie nicht alterte, waren Teile ihres Körpers unterschiedlich alt, wie ihre Knochen, die einer Zehnjährigen entsprachen. Die Zellen ihres Körpers waren genauso verbraucht, wie es ihrem Alter entsprach.

Ihr Zustand wurde vorläufig als Syndrom X für eine noch nicht identifizierte, seltene Krankheit bezeichnet.

Literatur[Bearbeiten]

  • R. F. Walker, L. C. Pakula u. a.: A case study of "disorganized development" and its possible relevance to genetic determinants of aging. In: Mechanisms of ageing and development. Band 130, Nummer 5, Mai 2009, S. 350–356, ISSN 1872-6216. doi:10.1016/j.mad.2009.02.003. PMID 19428454.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Todesanzeige und Beileidsbekundungen
  2. Philip Bethge: Brooke, unsterblich. In: Der Spiegel vom 25. Oktober 2010, S. 140–143.
  3. Christina Berndt: Das Mädchen, das nicht altert. In: Süddeutsche Zeitung vom 29. Juni 2009

Weblinks[Bearbeiten]