Brooklyn Dodgers (Baseball)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Brooklyn Dodgers waren ein US-amerikanisches Baseballteam des New Yorker Stadtteils Brooklyn. Die Dodgers gehörten von 1884 bis 1889 der American Association und von 1890 bis 1957 der National League an und trugen ihre Heimspiele ab 1913 in Ebbets Field aus. Trotz neun World-Series-Teilnahmen zwischen 1916 und 1956 errangen sie nur eine einzige Meisterschaft. 1955 schlugen die Dodgers ihren Stadtrivalen, die New York Yankees, die die Dodgers jedoch zuvor in fünf Endspiel-Serien bezwingen konnten. Seit ihrem Umzug nach Los Angeles im Jahr 1958 spielen sie unter dem Namen Los Angeles Dodgers.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Dodgers und ihr Stadion Ebbets Field sind bis heute ein fester Bestandteil der US-amerikanischen Sport-Mythologie. Es sind verschiedene Faktoren, die bis zur Akkumulation der Ereignisse in den Jahren 1955–57 führen. Sieben Niederlagen ohne einen Sieg in der World Series, davon zwischen 1941 und 1953 allein fünfmal hintereinander gegen die New York Yankees, den Erzrivalen aus der Bronx. Baseball war zu dieser Zeit ein New Yorker Sport und die Meisterschaften eher Stadtmeisterschaft, gern auch nach der New Yorker U-Bahn Subway Series genannt, die die drei Vereine Yankees, Dodgers und Giants unter sich ausmachten. Außerdem die Niederlage im National-League-Finale 1951 gegen die Giants, bei dem Bobby Thomson mit dem legendären „shot heard ’round the world“ das Spiel in letzter Minute gegen den glücklosen Ralph Branca wendete.

1955 gelang das nicht mehr für möglich gehaltene: In einem Herzschlag-Finale über sieben Spiele holten die Dodgers mit 4:3 die erste Meisterschaft nach Brooklyn. Die Ernüchterung und der Abschluss des perfekt choreografierten Dramas folgte in den Jahren darauf. Manager Walter O’Malley verhandelte schon seit einiger Zeit mit den Stadtoberen über den Bau eines neuen Stadions. Als diese nicht nachgeben wollten, wurden die Dodgers 1957 nach Los Angeles verkauft. Ist dies heutzutage ein fast alltäglicher Vorgang im nordamerikanischen Profisport, verlor er für viele Amerikaner in diesem Moment seine Unschuld. Im selben Jahr folgten die New York Giants dem Rivalen an die Westküste und wurden zu den San Francisco Giants. Den Giants verzieh man dies, sie waren nicht die ersten, sie hatten den Sündenfall nicht begangen, den Dodgers nicht. Am 18. April 1958 spielten die beiden Teams vor 80.000 Zuschauern ihr erstes Spiel im Los Angeles Memorial Coliseum.

Jackie Robinson im Trikot der Dodgers

Rassenintegration[Bearbeiten]

1945 leitete der Manager der Dodgers, Branch Rickey, die Rassenintegration im Baseballsport ein. Zuvor gab es eine Absprache zwischen den Besitzern der Major-League-Teams, keine schwarzen Spieler zu verpflichten. Diese wurde vom Commissioner of Baseball, Kenesaw Mountain Landis, auch strikt durchgesetzt, bis dieser 1944 verstarb. Sein Nachfolger, Commissioner Happy Chandler, erlaubte Rickey jedoch, entgegen der Absprache einen schwarzen Spieler unter Vertrag zu nehmen. Am 28. August 1945 verpflichtete Rickey Jackie Robinson und ließ ihn zunächst für ein Minor-League-Team der Dodgers im kanadischen Montréal spielen. Nach einer sehr erfolgreichen Saison in Kanada wurde Robinson 1947 der erste schwarze Spieler, der für ein Major-League-Team auflief. In den folgenden Jahren fanden immer mehr Schwarze ihren Weg in die Majors, die Absprache der Besitzer war endgültig gebrochen.