Brown Bluff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brown Bluff
Brown Bluff.JPG

f6

Höhe 745 m
Lage Tabarin-Halbinsel, Antarktika
Dominanz 15,52 km → Mount Taylor
Koordinaten 63° 32′ 0″ S, 56° 55′ 0″ W-63.533333333333-56.916666666667745Koordinaten: 63° 32′ 0″ S, 56° 55′ 0″ W
Brown Bluff (Antarktis)
Brown Bluff
Typ Tafelvulkan
Gestein Hyaloklastit, Tuff
Nordflanke

Nordflankebdep2

Brown Bluff ist ein Tafelvulkan an der Nordspitze der Antarktischen Halbinsel und der höchste Berg der Tabarin-Halbinsel.

Geographie[Bearbeiten]

Brown Bluff liegt an der Ostküste der Tabarin-Halbinsel am Antarctic-Sund, etwa 13 km südöstlich der Hope Bay und 8 km westlich der Jonassen-Insel.[1] Der Name (soviel wie Braune Klippe) beschreibt das Aussehen des Berges von der Seeseite her. Die Nordflanke ist weitgehend eisfrei und von rotbrauner Farbe. Der 745 m[2] hohe Brown Bluff ist etwa eine Million Jahre alt[3] und weist die typische Form eines Tafelvulkans mit steilen Wänden und einem flachen Plateau auf, die darauf hindeutet, dass der Lavaaustritt unter einem Gletscher oder Eisschild erfolgte.

Flora und Fauna[Bearbeiten]

Der Stein- und Aschestrand zu Füßen des Brown Bluff und der schneefreie Teil des Kliffs werden von BirdLife International als Important Bird Area (Ant029) ausgewiesen.[1] Es gibt je eine Kolonie von Adeliepinguinen (etwa 20.000 Brutpaare) und eine von Eselspinguinen (etwa 550 Brutpaare). Weiterhin brüten hier Dominikanermöwen, Kapsturmvögel, Schneesturmvögel und Raubmöwen, wahrscheinlich auch Buntfuß-Sturmschwalben, Riesensturmvögel und Silbersturmvögel. An Säugetieren werden regelmäßig Weddellrobben am Strand beobachtet. Seeleoparden jagen in den Gewässern vor der Küste.[4]

Die Vegetation ist kärglich. Flechten der Gattungen Xanthoria und Caloplaca wachsen auf Felsblöcken des Strandes und der Steilküste bis zu einer Höhe von 185 m. In höheren Regionen sind noch Moose zu finden.[1]

Tourismus[Bearbeiten]

Brown Bluff wird regelmäßig von Touristen besucht. Der Landgang ist durch den Antarktisvertrag aus Naturschutzgründen streng reglementiert.[4]

Am Abend des 28. Dezember 2007 kam es in den Gewässern vor Brown Bluff zu einem Zwischenfall. Das norwegische Kreuzfahrtschiff Fram der Reederei Hurtigruten ASA kollidierte nach einem Maschinenausfall mit einem Eisberg und wurde dabei an der Außenhaut beschädigt. Trotz dieses Schadens konnte das Schiff aus eigener Kraft den nächstgelegenen Anlegeplatz einer chilenischen Militärbasis auf King George Island anlaufen. Passagiere kamen bei der Havarie nicht zu Schaden.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c C. M. Harris, R. Carr, K. Lorenz, S. Jones: Important Bird Areas in Antarctica (PDF; 11,3 MB), BirdLife International, Juni 2011, S. 135 (englisch)
  2. Brown Bluff auf Peakbagger.com (englisch)
  3. Mary G. Chapman, Carlton C. Allen, Magnus T. Gudmundsson, Virginia C. Gulick, Sveinn P. Jakobsson, Baerbel K. Lucchitta, Ian P. Skilling, Richard B. Waitt: Volkanism and Ice Interactions on Earth and Mars In: James R. Zimbelman, Tracy K. P. Gregg (Hrsg.): Environmental Effects on Volcanic Eruptions. From Deep Oceans to Deep Space, Kluwer Academic / Plenum Publishers, New York 2000, ISBN 0-306-46233-8, S. 50–55 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche, englisch)
  4. a b Brown Bluff Visitor Site Guide (PDF; 703 kB)
  5. Kolliderte med isfjell. In: Bergens Tidende, 29. Dezember 2007 (norwegisch), abgerufen am 6. Mai 2013