Browningia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Browningia
Browningia candelaris

Browningia candelaris

Systematik
Kerneudikotyledonen
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Browningieae
Gattung: Browningia
Wissenschaftlicher Name
Browningia
Britton & Rose

Browningia ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Der botanische Name der Gattung ehrt Webster E. Browning (1869–1942), einen früheren Direktor des Instituto Ingles in Santiago de Chile.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die buschig oder baumartig, gewöhnlich säulenförmig wachsenden Arten der Gattung Browningia sind verzweigt, besitzen häufig einen gut ausgebildeten Stamm und erreichen Wuchshöhen von bis zu 10 Meter. Die zylindrischen Triebe haben einen Durchmesser von bis zu 50 Zentimeter. Auf den zahlreichen, niedrigen Rippen sitzen große Areolen. Die Areolen im Wachstumsbereich sind stark bedornt, während die Areolen im Fortpflanzungsbereich gewöhnlich nur wenige oder keine Dornen aufweisen.

Die röhren- bis glockenförmigen Blüten sind weiß bis purpurrot und öffnen sich in der Nacht. Die Areolen des Blütenbechers und der Blütenröhre sind (fast) kahl. Die Blütenröhre ist leicht gekrümmt.

Die für gewöhnlich kleinen Früchte sind sehr unterschiedlich, ebenso die Samen.

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten]

Die Arten der Gattung Browningia sind in Bolivien, Nord-Chile und Peru verbreitet. Erst 2006 wurde mit der Beschreibung von Browningia hernandezii eine Art aus Kolumbien bekannt.[1]

Die Erstbeschreibung der Gattung wurde 1920 von Nathaniel Lord Britton und Joseph Nelson Rose vorgenommen. Die Typusart der Gattung ist Cereus candelaris. Zur Gattung gehören die folgenden Arten:[2]

Synonyme der Gattung sind Gymnanthocereus Backeb., Azureocereus Akers & H.Johnson, Castellanosia Cárdenas und Gymnocereus Backeb.

Nachweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Edward F. Anderson: Das große Kakteen-Lexikon. Eugen Ulmer KG, Stuttgart 2005 (übersetzt von Urs Eggli), ISBN 3-8001-4573-1, S. 94–97.
  •  N. L. Britton, J. N. Rose: The Cactaceae. Descriptions and Illustrations of Plants of the Cactus Family. Band II, The Carnegie Institution of Washington, Washington 1920, S. 63–64.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b José Luis Fernández-Alonso: Nueva especie colombiana de Browningia (Cactaceae, Cactoideae,Browningieae) potencialmente promisoria para el país. In: Revista de la Academia Colombiana de Ciencias Exactas, Físicas y Naturales. Band 30, Nummer 114, 2006, S. 19–30 (Pdf; 366 kB).
  2.  Edward F. Anderson: Das große Kakteen-Lexikon. Eugen Ulmer KG, Stuttgart 2005 (übersetzt von Urs Eggli), ISBN 3-8001-4573-1, S. 95–97.
  3. Holger Wittner: Eine neue Browningia aus dem Tal des Rio Utcubamba in Nordperu. In Kakteen und andere Sukkulenten. Band 63, Nummer 10, S. 267–274.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Browningia – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien