J. Bruce Ismay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Bruce Ismay)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Joseph Bruce Ismay (1912)

Joseph Bruce Ismay (* 12. Dezember 1862 in Crosby bei Liverpool; † 17. Oktober 1937 in Mayfair bei London) war ein britischer Geschäftsmann und Direktor der White Star Line. In dieser Funktion nahm er wesentlichen Anteil an Planung und Bau der drei Atlantikliner der Olympic-Klasse Olympic, Titanic und Britannic. Er nahm an der Jungfernfahrt der Titanic teil und überlebte den Untergang anders als die meisten Passagiere und Crewmitglieder, was ihn in der Öffentlichkeit seinen Ruf kostete.

Leben[Bearbeiten]

Bruce Ismay war der älteste Sohn von Thomas Henry Ismay (1837–1899), dem Gründer der White Star Line, und dessen Frau Margaret Bruce (1837–1907), der Tochter des Schiffbauers Luke Bruce. Die Eltern hatten 1859 geheiratet und sechs Töchter und drei Söhne bekommen. Bruce Ismay besuchte die Harrow School in London, bevor er ein Jahr in Frankreich unterrichtet wurde. Nachdem er eine vier Jahre dauernde Lehre im Büro seines Vaters absolvierte, bereiste er die Welt. Schlussendlich ging er nach New York, wo er die White Star Line repräsentierte.

Am 4. Dezember 1888 heiratete er Julia Florence Schieffelin, die aus einer prominenten Familie aus New York stammte. Sie hatten fünf Kinder (von denen eines schon als Kleinkind starb):

  • Margaret Bruce Ismay (* 29. Dezember 1889; † 15. Mai 1967), heiratete 1912 George Ronald Cheape (1881–1957)
  • Henry Bruce Ismay (* April 1891; † 1. Oktober 1891)
  • Thomas Bruce Ismay (* 18. Februar 1894; † 27. April 1954), heiratete Jane Margaret Seymour
  • Evelyn Constance Ismay (* 17. Juli 1897; † 9. August 1940), heiratete 1927 Basil Sanderson (1894–1971)
  • George Bruce Ismay (* 6. Juni 1902; † 30 April 1943), heiratete 1926 Florence Victoria Edrington

Nach der Geburt der ersten beiden Kinder kehrte Ismay mit seiner Familie nach Großbritannien zurück und wurde Partner in der Firma seines Vaters Ismay, Imrie and Company. 1899 verstarb sein Vater und er übernahm die Firma. Bruce Ismay hatte ein Gespür für das Geschäft, wodurch die White Star Line florierte. Zusätzlich amtierte Ismay auch als Direktor mehrerer anderer Firmen. 1901 traten Amerikaner an ihn heran, welche ein internationales Schifffahrtkonglomerat gründen wollten. Ismay stimmte zu, seine Firma in der International Mercantile Marine Company, unter der Führung von J. P. Morgan, zu vereinen. Doch auch nachdem seine Familie die Linie an die amerikanische Reedereiengruppe verkauft hatte, blieb er der Direktor der White Star Line.

1907 begegnete Ismay Lord Pirrie von der Harland & Wolff-Werft aus Belfast. Zusammen planten sie, eine neue Art Dampfer zu bauen, die Olympic-Klasse, die die RMS Lusitania und die RMS Mauretania des Hauptkonkurrenten Cunard Line übertreffen sollte. Ismays neuer Typ von Schiff sollte zwar nicht schneller, aber einfacher zu steuern, effizienter und wesentlich luxuriöser sein als alles je zuvor Dagewesene. Drei Schiffe wurden geplant: Die Olympic, die Titanic und die Gigantic, die später in Britannic umbenannt werden sollte. Das heute bekannteste war die Titanic, welche zur Jungfernfahrt aus Southampton, England, nach New York am 10. April 1912 auslief.

Ismay nahm als Passagier an der Jungfernfahrt der Titanic teil, die am 14. April um 23:40 Uhr mit einem Eisberg kollidierte und am 15. April um 2:20 Uhr sank. Zeugen belasteten ihn, er habe Druck auf Kapitän Edward John Smith ausgeübt, mit zu hoher Geschwindigkeit zu fahren. Er verließ die Titanic in einem der letzten Rettungsboote, das vom Ersten Offizier William McMaster Murdoch abgefiert wurde, während den meisten Männern der Zugang verwehrt wurde. Dies legte man ihm später in der Öffentlichkeit als Feigheit aus.

Nach seiner Rückkehr sah sich Ismay zum Teil heftigen Angriffen von Seiten der Presse und der Öffentlichkeit ausgesetzt, seine Reputation war irreparabel beschädigt. 1913 trat er als Präsident der International Mercantile Marine Company zurück.

Am 17. Oktober 1937 verstarb J. Bruce Ismay nach langer Krankheit an einem Blutgerinnsel im Gehirn. Er wurde im Putney Vale Cemetery in London begraben. Seine Witwe Florence starb am 31. Dezember 1963 im Londoner Stadtteil Kensington.

Darstellungen im Film[Bearbeiten]

In dem Film Titanic von 1997 wurde die Rolle des Bruce Ismay vom Schauspieler Jonathan Hyde gespielt. In weiteren Titanic-Verfilmungen wurde er von Ernst Fritz Fürbringer (Titanic, 1943), Frank Lawton (Die letzte Nacht der Titanic, 1958), Ian Holm (S.O.S. Titanic, 1979) und von Roger Rees (Titanic, 1996) dargestellt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: J. Bruce Ismay – Sammlung von Bildern