Brucknerhaus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brucknerhaus
Das Foyer des Brucknerhauses während der Ars Electronica 2008
Vor dem Brucknerhaus: beliebter Treffpunkt der Linzer Jugend in der Abendsonne

Das Brucknerhaus ist ein nach Anton Bruckner benanntes Konzerthaus an der Donau in der Landeshauptstadt Linz in Oberösterreich.

Das Konzert- und Veranstaltungshaus, geführt von der Linzer Veranstaltungsgesellschaft mbH (LIVA), wurde 1974 nach den Plänen der finnischen Architekten Kaija und Heikki Sirén erbaut und mit besonderem Bedacht auf hervorragende akustische Eigenschaften geplant. Die Eröffnung des Brucknerhauses mit dem Dirigenten Herbert von Karajan und den Wiener Philharmonikern erfolgte am 23. März 1974 mit einer Live-Übertragung des Festaktes im 1. Programm des Österreichischen Fernsehens.[1]

Mit dem Brucknerhaus wurde das Brucknerfest als Musikfestival begonnen, bei dem jedes Jahr hochkarätige internationale Künstler und Ensembles auftreten. Das Bruckner Orchester Linz ist mit dem Konzerthaus verbunden.

Während des jährlichen Festivals Ars Electronica finden im Brucknerhaus Symposien, Konzerte und die Gala zur Verleihung des Prix Ars Electronica statt. Das Foyer dient in dieser Zeit der Präsentation einzelner Projekte und Performances. Die jährliche Linzer Klangwolke wird vom Brucknerhaus mit der ORF veranstaltet.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Brucknerhaus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. AZ TV-PROGRAMM HEUTE In: Arbeiterzeitung vom 23. März 1974

48.31027777777814.2925Koordinaten: 48° 18′ 37″ N, 14° 17′ 33″ O