Brudzinski-Zeichen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Brudzinski-Zeichen ist ein neurologisches Zeichen, das nach Jozef von Brudziński (1874–1917), einem Kinderarzt aus Warschau, benannt ist. Das Zeichen wird am entspannt auf dem Rücken liegenden Patienten getestet. Es gilt als positiv, wenn bei passivem Vorbeugen des Kopfes reflektorisch die Beine in den Kniegelenken angewinkelt werden.

Das Brudzinski-Zeichen tritt bei Zuständen mit meningealer Reizung (Meningismus) auf, insbesondere bei Hirnhautentzündung (Meningitis), aber auch bei Entzündung des Gehirns (Enzephalitis) oder einer Subarachnoidalblutung.

Siehe auch[Bearbeiten]

Kernig-Zeichen, Lasègue-Zeichen, Lhermitte-Zeichen

Literatur[Bearbeiten]

  • J. Brudziński: Un signe nouveau sur les membres inférieurs dans les méningites chez les enfants (signe de la nuque)., Archives de médecine des enfants, Paris 1909, 12: 745–752.

Weblinks[Bearbeiten]

Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!