Brunau (Kalbe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

52.747511.46972222222237Koordinaten: 52° 44′ 51″ N, 11° 28′ 11″ O

Brunau
Höhe: 37 m ü. NN
Fläche: 16,05 km²
Einwohner: 621 (31. Dez. 2008)
Eingemeindung: 1. Januar 2010
Postleitzahl: 39624
Vorwahl: 039030
Brunau (Sachsen-Anhalt)
Brunau
Brunau
Lage von Brunau in Sachsen-Anhalt

Brunau ist ein Ortsteil der Stadt Kalbe (Milde) im Altmarkkreis Salzwedel in Sachsen-Anhalt, Deutschland.

Geschichte[Bearbeiten]

Brunau war mit seinem Ortsteil Plathe, der am 1. August 1973 nach Brunau eingemeindet wurde, bis Ende 2009 eine eigenständige Gemeinde und Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Arendsee-Kalbe.

Durch einen Gebietsänderungsvereinbarung beschlossen die Gemeinderäte der Gemeinden Stadt Kalbe (Milde) (am 25. Juni 2009), Brunau (am 12. Mai 2009), Engersen (am 2. Juni 2009), Jeetze (am 3. Juni 2009), Kakerbeck (am 25. Juni 2009), Packebusch (am 4. Juni 2009) und Vienau (am 14. Mai 2009), dass ihre Gemeinden aufgelöst und zu einer neuen Stadt Kalbe (Milde) vereinigt werden. Dieser Vertrag wurde vom Landkreis als unterer Kommunalaufsichtsbehörde genehmigt und trat am 1. Januar 2010 in Kraft.[1][2]

Nach Umsetzung der Vereinigungsvereinbarung der bisher selbstständigen Gemeinde Brunau wurden Brunau und Plathe Ortsteile der neuen Stadt Kalbe (Milde). Für die eingeflossene Gemeinde wurde die Ortschaftsverfassung nach den §§ 86 ff. Gemeindeordnung Sachsen-Anhalt eingeführt. Die aufgenommene Gemeinde Brunau und künftigen Ortsteile Brunau und Plathe wurden zur Ortschaft der neuen Stadt Kalbe (Milde). In der eingeflossenen Gemeinde und nunmehrigen Ortschaft Brunau wurde ein Ortschaftsrat mit sieben Mitgliedern einschließlich Ortsbürgermeister gebildet.

Kirche[Bearbeiten]

Die ungleichen Schwestern

Das kulturgeschichtlich und architektonisch wichtigste und auffälligste Bauwerk ist die St. Martinskirche. Sie wurde um 1200 im romanischen Stil aus Feldsteinen errichtet und erhielt später auf dem Querturm zwei unterschiedliche Turmhelme, einer rund und der andere achteckig, aus Backstein im gotischen Stil. Diesen Umstand schreibt die Legende zwei Töchtern des Geschlechts derer Alvensleben aus Plathe zu, die sich nicht über die Form des Turmhelms einigen konnten. Schließlich ließen sie sich je einen Turm errichten. [3]

Nach 1875 wurde die Kirche restauriert, Schiff und Chor im Stil der Neugotik neu erbaut und eine Orgel installiert. Aus der Frankenzeit stammt möglicherweise der Taufstein und aus dem 16. Jahrhundert die Figur des St. Martin zu Pferd mit Bettler neben dem Chor. Seit 2009 hat die Brunauer St. Martinskirche wieder Bronzeglocken statt der im Zweiten Weltkrieg hergestellten Gusseisenglocken. Eine Gusseisenglocke wird zur Erinnerung vor der Kirche aufbewahrt.

Kultur[Bearbeiten]

Seit 1982 ist in der Altmark die Folkoregruppe Brunau aktiv.

Infrastruktur[Bearbeiten]

In Brunau gibt es einen Friseur, eine Gaststätte, einen Elektroladen und seit 2009 ein Gemischtwarengeschäft. Außerdem gibt es in Brunau eine Grundschule (Wilhelm-Busch-Grundschule), einen Kindergarten und einen Hort. Zwischen Brunau und Packebusch befindet sich auch der Bahnhof Brunau-Packebusch.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Amtsblatt des Landkreises Nr. 8/2009 Seite 208–214 (Version vom 11. Oktober 2010 im Internet Archive)
  2. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2010
  3. Hanns Schmidt: Zwischen Ohre und Elbe. Wanderungen zu Dorfkirchen der Altmark. Ev. Verlagsanstalt Berlin, 2. Auflage 1990, S. 58/59