Brunhes-Matuyama-Umkehr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Brunhes-Matuyama-Umkehr, die nach Bernard Brunhes und Motonori Matuyama benannt wurde, ist ein geologisches Ereignis vor rund 780.000 Jahren, als sich das Magnetfeld der Erde zum letzten Mal umpolte.[1] Diese Umkehrung erfolgte vermutlich langsam und dauerte mehrere tausend Jahre.

Vermessungen, die seit 1830 vorgenommen wurden, haben ergeben, dass die Stärke des Erdmagnetfeldes um fast zehn Prozent abgenommen hat, in den letzten hundert Jahren allein um etwa sechs Prozent. Diese überdurchschnittlich schnelle Abnahme könnte darauf zurückzuführen sein, dass das Erdmagnetfeld beginnt, sich wieder umzupolen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Karl N. Thome: Einführung in das Quartär. Springer, 1998, ISBN 978-3540629320 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).