Brunhilde Hendrix

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Brunhilde Hendrix (* 2. August 1938 in Langenzenn; † 28. November 1995 in Sachsen bei Ansbach), war eine deutsche Leichtathletin.

Hendrix gewann bei den Olympischen Spielen 1960 in Rom die Silbermedaille in der 4-mal-100-Meter-Staffel (44,8 s, zusammen mit Martha Langbein, Anni Biechl und Jutta Heine). Im 100-Meter-Lauf schied sie im Halbfinale aus. Sie startete bei diesen Spielen für die Bundesrepublik Deutschland in einer gemeinsamen deutschen Mannschaft.

Brunhilde Hendrix ist die Tochter zweier bekannter deutscher 100-Meter-Läufer und Olympiateilnehmer. Ihre Mutter, Marie Dollinger, ist die einzige deutsche Frau, die vor dem Zweiten Weltkrieg an drei Olympischen Spielen teilnahm: 1928, 1932 und 1936. Ihr Vater, Friedrich Hendrix, gewann bei den Olympischen Spielen 1932 die Silbermedaille im 4-mal-100-Meter-Staffellauf.

Brunhilde Hendrix gehörte dem 1. FC Nürnberg an. Sie wurde Stenotypistin und lebte in Langenzenn bei Nürnberg.

Ergebnisse[Bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten]

  • 1960 - 4 × 100 m (Silber)

Deutsche Meisterschaften[Bearbeiten]

  • 1957 - 100 m (1.), 4 × 100 m (1.)
  • 1960 - 100 m (2.), 200 m (1.)