Brunn an der Wild

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brunn an der Wild
Wappen von Brunn an der Wild
Brunn an der Wild (Österreich)
Brunn an der Wild
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Horn
Kfz-Kennzeichen: HO
Fläche: 32,01 km²
Koordinaten: 48° 42′ N, 15° 31′ O48.69416666666715.519444444444442Koordinaten: 48° 41′ 39″ N, 15° 31′ 10″ O
Höhe: 442 m ü. A.
Einwohner: 842 (1. Jän. 2014)
Bevölkerungsdichte: 26 Einw. pro km²
Postleitzahl: 3595
Vorwahl: 02989
Gemeindekennziffer: 3 11 02
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Schulstraße 4
3595 Brunn an der Wild
Website: www.brunn-wild.gv.at
Politik
Bürgermeister: Josef Gumpinger (ÖVP)
Gemeinderat: (2010)
(15 Mitglieder)
13
2
13 
Von 15 Sitzen entfallen auf:
Lage der Gemeinde Brunn an der Wild im Bezirk Horn
Altenburg Brunn an der Wild Burgschleinitz-Kühnring Drosendorf-Zissersdorf Eggenburg Gars am Kamp Geras Horn Irnfritz-Messern Japons Langau Meiseldorf Pernegg Röhrenbach Röschitz Rosenburg-Mold Sigmundsherberg St. Bernhard-Frauenhofen Straning-Grafenberg Weitersfeld NiederösterreichLage der Gemeinde Brunn an der Wild im Bezirk Horn (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Brunn an der Wild ist eine Gemeinde mit 842 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014) im Bezirk Horn in Niederösterreich.

Geografie[Bearbeiten]

Das Straßendorf Brunn an der Wild liegt im Waldviertel in Niederösterreich, etwa elf Straßenkilometer westlich von Horn. Die Wild ist ein Waldgebiet. Die Fläche der Gemeinde umfasst 32,03 Quadratkilometer. 27,47 Prozent der Fläche sind bewaldet.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Ludweis-Aigen Irnfritz-Messern
Göpfritz an der Wild Nachbargemeinden St. Bernhard-Frauenhofen
Röhrenbach

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing

Geschichte[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet war bereits in der Jungsteinzeit besiedelt. Im österreichischen Kernland Niederösterreich liegend teilte der Ort die wechselvolle Geschichte Österreichs. Erstmals urkundlich erwähnt wurde Brunn an der Wild in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts. Die Katastralgemeinde Dappach wurde 1135 zum ersten Mal urkundlich erwähnt, Dietmannsdorf an der Wild um 1180, Frankenreith 1252 und Neukirchen an der Wild 1076. Neukirchen an der Wild war in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts im Besitz der Grafen von Poigen und kam in der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts an deren Zweigfamilie der Grafen von Poigen-Hohenburg-Wildberg. In Dietmannsdorf an der Wild befanden sich im 15. und 16. Jahrhundert Eisen- und Silberbetriebe.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Nach dem Ergebnis der Volkszählung 2001 gab es 866 Einwohner. 1991 hatte die Gemeinde 891 Einwohner, 1981 1027 und im Jahr 1971 1019 Einwohner.

Politik[Bearbeiten]

Bürgermeister der Gemeinde ist Josef Gumpinger, Amtsleiterin Sabine Judmann.

Im Gemeinderat gibt es bei insgesamt 15 Sitzen nach der Gemeinderatswahl vom 14. März 2010 folgende Mandatsverteilung: ÖVP 13, SPÖ 2, andere keine Sitze.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Pfarrkirche von Neukirchen an der Wild zum heiligen Martin besitzt einen romanischen Turm und weitere romanische Mauerelemente, sowie einen gotischen Chor. Ihr freistehender Hochaltar stammt aus dem Jahr 1766. Die Pfarrkirche von St. Marein zur heiligen Maria ist eine ehemalige Wallfahrtskirche und dem Stift Altenburg inkorporiert. Es handelt sich um ein barockes Bauwerk auf teilweise gotischen Grundmauern. Der zur Pfarrkirche gehörende Pfarrhof mit Bauelementen aus dem 16. Jahrhundert ist das ehemalige Schloss Sumarein. Nördlich von Atzelsdorf befindet sich auf einem Felsen an der Taffa ein Steinturm aus dem Mittelalter. Es befindet sich ein sehr schöner und sehenswerter Friedhof im Ort.

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Brunn an der Wild

In der Nähe St. Marein befindet sich als touristische Sehenswürdigkeiten das Schloß Greilenstein bzw. Stift Altenburg sowie das Alltagsmuseum in Neupölla. All diese Ausflugsziele lassen sich mit einer Radtour bequem besichtigen. Weiter verfügt St. Marein über ein öffentliches Bade-Biotop und ein Gasthaus mit gutbürgerlicher Küche.


Sport[Bearbeiten]

Brunn an der Wild zeichnet sich durch vielfältige Freizeit- und Sportmöglichkeiten aus. In Dietmannsdorf, St. Marein und Brunn an der Wild befindet sich ein Badebiotop. 2003 wurde in Brunn die Freizeitanlage mit 2 Tennisplätzen, einem Fun-Court, einem Schwimmbiotop und einem Clubhaus errichtet.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

Der traditionelle Adventmarkt in St. Marein am Hauptplatz findet jedes Jahr am letzten Novemberwochenende statt.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten gab es im Jahr 2001 37, land- und forstwirtschaftliche Betriebe nach der Erhebung 1999 91. Die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort betrug nach der Volkszählung 2001 423. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 50,23 Prozent.

Regionale Zusammenarbeit[Bearbeiten]

Die Gemeinde Brunn an der Wild ist Mitglied der Kleinregion Taffa-Thaya-Wild.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Brunn an der Wild – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien