Brunnen (Heraldik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Brunnen ist in der neueren Heraldik als gemeine Figur in vielen Wappen der Städte und Gemeinden zu finden. Seine Darstellung ist eine stilisierte Form. Es werden eins, zwei oder drei Schalen übereinander in abnehmender Größe, wie eine Etagere im Wappenschild gezeigt. Die Wasserfontäne sprudelt, wenn die Feldfarbe es erlaubt, in Silber oder Blau. Sie schwallt von der oberen Schale immer in eine tiefer über den Rand laufend oder durch seitliche Wasserspeier links und recht denselben Weg nehmend.

Bei Brunnen mit einer Schale besteht die Möglichkeit, die Fontäne mittig aufsteigen zu lassen und dann in zwei fallenden Strahlen in die Schale zurückzuführen. Auch ist die Variante mit seitlich aufsteigenden zwei Fontänen, die sich mittig treffen, möglich. Säulen als Brunnen, aus denen Wasser austritt, sind auch bekannt. Die alte Form des Ziehbrunnens wird in Wappen häufig abgebildet. Die Wahl, einen Brunnen im Wappen zu führen, hat unterschiedliche Gründe. Oft sind Heil- und Solequellen im Gemeindegebiet Anlass für die Wappentauglichkeit maßgeblich. Die Orte sind gelegentlich als Kur- und Heilbäder ausgewiesen. Da die Brunnen in der klassischen Heraldik nicht in Anwendung waren, muss auf kommerzielle Werbung in der Neuzeit geschlossen werden. Sagen, Legenden und sonstige Überlieferungen über Heilerfolge und Wunder bilden häufig die Grundlage für die Brunnenauswahl.

Oft ist auch nur der im Siedlungszentrum (Markt- oder Kirchplatz) vorhandene Brunnen mit seiner Geschichte oder der einmaligen besonderen baulichen Ausführung ein willkommener Anlass, ihn im Wappen abzubilden. Ist im Wappen viel Platz, so ist eine detaillierten Darstellung möglich. Die Beschreibung wird nur kompliziert, denn danach muss ein eindeutiges Wappen erstellt werden können.

Wenn Städte und Gemeinden an Quellen oder den Läufen von bedeutenden Flüssen liegen, wird es durch einen Wellenschnitt im Schildfuß dargestellt. Die Nähe der Begriffe Brunnen und Born hat auch in der Heraldik ihren Niederschlag gefunden. Ein Felsen mit aus einem Spalt oder aus einem Dreiberg stürzendes Wasser ist oft als Quelle zu deuten. Möglich ist auch die Interpretation eines bedeutenden Wasserfalls in der Gemeindegegend. Die neuere Heraldik hat sogar Fördertürme für Öl und Gas wappentauglich gemacht. Hier muss aber mehr die Geschäftstüchtigkeit und Werbung als die heraldische Bedeutung gesehen werden.

Liste Brunnen im Wappen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]