Brunnthal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Brunnthal (Begriffsklärung) aufgeführt.
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Brunnthal
Brunnthal
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Brunnthal hervorgehoben
48.01666666666711.683333333333592Koordinaten: 48° 1′ N, 11° 41′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberbayern
Landkreis: München
Höhe: 592 m ü. NHN
Fläche: 38,03 km²
Einwohner: 5059 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 133 Einwohner je km²
Postleitzahl: 85649
Vorwahlen: 08102, 08104
Kfz-Kennzeichen: M, AIB, WOR
Gemeindeschlüssel: 09 1 84 114
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Münchner Str. 5
85649 Brunnthal
Webpräsenz: www.brunnthal.de
Bürgermeister: Stefan Kern (CSU)
Lage der Gemeinde Brunnthal im Landkreis München
Starnberger See Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen Landkreis Ebersberg Landkreis Erding Landkreis Freising Landkreis Fürstenfeldbruck Landkreis Miesbach Landkreis Rosenheim Landkreis Starnberg Landkreis Weilheim-Schongau Landkreis Dachau München Forstenrieder Park Grünwalder Forst Brunnthal Höhenkirchen-Siegertsbrunn Perlacher Forst Aschheim Aying Baierbrunn Brunnthal Feldkirchen (Landkreis München) Garching bei München Gräfelfing Grasbrunn Grünwald Haar (bei München) Höhenkirchen-Siegertsbrunn Hohenbrunn Ismaning Kirchheim bei München Neubiberg Neuried (bei München) Oberschleißheim Ottobrunn Planegg Pullach im Isartal Putzbrunn Sauerlach Schäftlarn Straßlach-Dingharting Taufkirchen (bei München) Unterföhring Unterhaching Unterschleißheim OberhachingKarte
Über dieses Bild

Brunnthal ist eine Gemeinde im oberbayerischen Landkreis München. Sie erstreckt sich auf der Münchner Schotterebene südlich der Landeshauptstadt München.

Brunnthal, Kirchstockach mit Neukirchstockach, Waldbrunn und der Gudrunsiedlung, Otterloh sowie Hofolding und Faistenhaar sind die in den Rodungsinseln des Deisenhofener bzw. Hofoldinger Forstes gelegenen Siedlungsschwerpunkte. Weitere Ortsteile sind Englwarting, Portenläng und Riedhausen.

Überregional bekannt ist der Ort durch das im Gemeindegebiet befindliche Autobahnkreuz München-Süd, das früher als „Brunnthal-Dreieck“ bezeichnet wurde.

Geografie[Bearbeiten]

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Für die Gemeinde Brunnthal sind 10 amtlich benannte Gemeindeteile ausgewiesen.

  • Brunnthal
  • Englwarting
  • Faistenhaar
  • Hofolding
  • Kirchstockach
  • Neukirchstockach
  • Otterloh
  • Portenläng
  • Riedhausen
  • Waldbrunn

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gemeinde Brunnthal gehörte zum Landgericht Wolfratshausen. Der heutige Gemeindeteil Hofolding war Bestandteil der kurfürstlichen Hofmark Grünwald. Brunnthal und Hofolding wurden im Zuge der Verwaltungsreformen im Königreich Bayern 1818 selbständige politische Gemeinden.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Am 1. Mai 1978 wurde im Zuge der Gemeindegebietsreform die bis dahin selbständige Gemeinde Hofolding eingegliedert.[2]

St. Nikolaus in Brunnthal

Mit Eingemeindung eines Teils des Hofoldinger Forstes zum 1. Januar 2011 erhöhte sich die Fläche des Gemeindegebietes um 11,16 km². [3]

Religionen[Bearbeiten]

Die katholische Pfarrei Brunnthal wurde aus den bisherigen Kuratien Brunnthal und Hofolding-Faistenhaar gebildet. Katholische Kirchen und Kapellen stehen in Brunnthal (Sankt Nikolaus), Hofolding (Heilig Kreuz und Marienkapelle), Faistenhaar (Sankt Peter und Paul) und Kirchstockach (Sankt Georg). Seit der Zusammenlegung des Pfarrverbandes Höhenkirchen-Siegertsbrunn mit der Pfarrei St. Nikolaus Brunnthal am 1. September 2012 wird die Pfarrei St. Nikolaus Brunnthal durch Pfarrer Anton Wolf aus Höhenkirchen betreut. Pater Marek Bula OMI, der die Pfarrei St. Nikolaus Brunnthal von 2008 bis 2012 betreute, wechselte in den Pfarrverband Erdweg. Der Ortsteil Otterloh wird von der Pfarrei Sauerlach betreut. Die Gemeinde Brunnthal hat keine eigene evangelisch-lutherische Kirchengemeinde und wird durch die Kreuz-Christi-Kirchengemeinde Höhenkirchen-Siegertsbrunn betreut.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Die Gemeinde Brunnthal ist trotz ihrer geringen Einwohnerzahl und Größe überregional sehr bekannt. So hat es die Gemeinde geschafft, ein sehr großes Gewerbegebiet anzusiedeln als auch für die Bürger der Gemeinde kulturelle Einrichtungen zu schaffen.

Zum Programm gehört seit 2009 eine Außenstelle der Musikschule Sauerlach-Brunnthal, die am 26. April 2013 in Hofolding einen neuen Musikraum eröffnet hat, der unter Beisein des Bürgermeisters durch den Pfarrer Anton Wolf eingeweiht wurde.

Der Burschenverein Brunnthal beim Aufstellen des Maibaumes 2013

Der Burschenverein hat am 1. Mai 2013 einen Maibaum aufgestellt, der aus einer 102 Jahre alten Fichte gefertigt wurde und 36,5 Meter hoch ist.

Politik[Bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten]

Erster Bürgermeister der Gemeinde Brunnthal ist seit 2002 Stefan Kern (CSU). Seit Mai 2008 bekleidet er dieses Amt hauptamtlich.

Wappen[Bearbeiten]

Beschreibung: In Blau ein silberner Pfahl; vorne ein goldener Bischofsstab, hinten eine aufrechte goldene Hirschstange. Der Pfahl symbolisiert die Römerstraße, die den nördlichen Hofoldinger Forst durchquert (vgl. Wappen von Aying).

Ehrenbürger[Bearbeiten]

  1. Geistlicher Rat Pfr. i. R. Dr. Franz Georg Schubert, langjähriger Kurat von Brunnthal
  2. Geistlicher Rat Pfr. Fritz Alt, StD., langjähriger Kurat von Hofolding (* 19. April 1929; † 24. Dezember 2007)

Siehe auch[Bearbeiten]

Liste der Baudenkmäler in Brunnthal

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom 18. September 2014 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 584.
  3. Information der Gemeinde Sauerlach zur Eingemeindung des Hofoldinger Forstes

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Brunnthal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien