Bruno Buch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bruno Buch (* 7. Februar 1883 in Berlin; † 24. Januar 1938 ebenda, vollständiger Name: Carl-Emil Bruno Buch) war ein deutscher Architekt mit dem Arbeits-Schwerpunkt im Bereich der Industriearchitektur.

Leben[Bearbeiten]

Bruno Buch besuchte vom Wintersemester 1902/1903 bis zum Wintersemester 1904/1905 die Baugewerkschule Berlin und schloss im März 1905 seine Ausbildung als Bautechniker ab. Danach studierte er sieben Semester an der Technischen Hochschule (Berlin-) Charlottenburg. Seit 1910 arbeitete er selbstständig. Seit 1921 war Buch Mitglied im Bund Deutscher Architekten (BDA) und seit 1927 im Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin.

Zwischen 1910 und 1938 baute er vor allem in Berlin und Umgebung. Weit über hundert Bauwerke finden sich in seinem Werkverzeichnis, meist Industriebauten. Sein bekanntestes Bauwerk in Berlin ist wohl der Flaschenturm (Flaschenkeller und Kühlhaus, 1929–1930) der ehemaligen Engelhardt-Brauerei auf Stralau. Auch die Groterjan-Brauerei (1928–1929) in Berlin-Gesundbrunnen und die Brotfabrik Schlüterbrot-Bärenbrot in Berlin-Tempelhof (1927/1928) sind nach seinen Plänen gebaut worden. Buch plante ebenfalls die Erweiterung der Sarotti-Fabrik (Ursprungsbau von Hermann Dernburg 1912, Erweiterung 1921–1923), sie gilt als erster monumentaler Geschossbau aus Stahlbeton in Berlin.

Sein Werk kann in drei gestalterische Phasen unterteilt werden. Anfangs bediente sich Buch noch historisierender Stilmittel, die er „mit einer originellen und eigenständigen Architektur“ verband. Nach dem Ersten Weltkrieg wurde seine Architektursprache zeitgemäßer und die Baukörper wurden kubischer, „neue konstruktive und künstlerische Ideen finden Ausdruck“. Der Flaschenturm auf Stralau stammt aus seiner letzten Schaffensphase, die „durch eine sachliche und überaus funktionale moderne Architektur gekennzeichnet“ war. Der Einfluss des Bauhauses zeigt sich vor allem in den späten Werken Buchs.[1]

Heutiges „Corvushaus“ in der Herzbergstraße in Berlin-Lichtenberg, 1915–1916 für die AGA errichtet
Ehemalige Groterjan-Brauerei in der Prinzenallee in Berlin-Gesundbrunnen

Bauten (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1913: Studio 2 der UFA-Filmateliers in Berlin-Tempelhof, Oberlandstraße
  • 1913–1914: Fahrzeugfabrik F. C. Dittmann in Berlin-Wittenau, Lübarser Straße (unter Denkmalschutz)
  • 1913–1917: Fabrikanlage und Werkssiedlung der Riebe-Kugellager- und Werkzeugfabrik GmbH in Berlin-Weißensee, Liebermannstraße
  • 1914–1915: Fabrikhalle der Radialbohrmaschinenfabrik Hermann Schoening (RABOMA) in Berlin-Borsigwalde, Holzhauser Straße/Miraustraße (unter Denkmalschutz)
  • 1915–1916: Fabrikanlage der Autogen-Gas-Akkumulator-AG (AGA) (seit 1920: Aktiengesellschaft für Automobilbau (AGA)) in Berlin-Lichtenberg, Herzbergstraße
  • 1916–1917(?): Fabrikanlage der Berlin-Borsigwalder Metallwerke AG in Berlin-Borsigwalde
  • 1917: Verwaltungsgebäude der Hüttenwerke Tempelhof A. Meyer in Berlin-Tempelhof, Germaniastraße 148/149
  • 1917–1919: „Opelwerk Berlin“ der Adam Opel AG in Berlin-Schöneberg, Bessemerstraße (unter Denkmalschutz)
  • 1918 „Landhaus Buch" in Berlin-Steinstücken, Privathaus (unter Denkmalschutz)
  • 1919–1920: Fabrikhalle der Ziehl-Abegg-Elektrizitätsgesellschaft mbH in Berlin-Weißensee, An der Industriebahn 12 (unter Denkmalschutz)
  • 1921–1923: Zuckerraffinerie Tangermünde Fr. Meyers Sohn AG in Tangermünde
  • 1921–1923: Erweiterungsbauten der Sarotti AG in Berlin-Tempelhof, Teilestraße 13-16 (unter Denkmalschutz)
  • 1921–1923: Werk Berlin der C. D. Magirus AG
  • 1924–1926: Erweiterungsbauten der Metall- und Armaturenwerke Polte in Magdeburg
  • 1925–1926: Fabrikgebäude der Schokoladenfabrik „Feodora“ in Tangermünde
  • 1925–1926: Verwaltungsgebäude der Sarotti AG in Berlin-Tempelhof, Teilestraße 13-16
  • 1926: Erweiterungsbau der Glasfabrik Marienhütte in Berlin-Köpenick
  • 1927: Großrundfunksender Zeesen bei Königs Wusterhausen
  • 1927–1928: Großbäckerei Schlüter-Bärenbrot in Berlin-Schöneberg, Eresburgstraße/Alboinstraße/Magirusstraße (unter Denkmalschutz)
  • 1928–1929: Neubauten der Groterjan-Brauerei in Berlin-Gesundbrunnen, Prinzenallee und Travemünder Straße (teilweise erhalten und restauriert)
  • 1928–1930: Fabrikgebäude für die AFA (heute: BAE Batterien GmbH) in Berlin-Oberschöneweide, Ostendstraße 30–33
  • 1929–1930: Flaschenturm der Engelhardt-Brauerei in Berlin-Stralau, Krachtstraße 9
  • vor 1930: Fabrikgebäude der Metallwarenfabrik Kallenbach, Meyer & Franke in Luckenwalde
  • 1930–1931: Wohnheim (sog. „Junggesellenwohnhaus“) in Berlin-Wilmersdorf, Nestorstraße 19/20 / Paulsborner Straße 17/18 (unter Denkmalschutz)
  • 1935–1936: Verwaltungsgebäude der Ziehl-Abegg-Elektrizitätsgesellschaft mbH in Berlin-Weißensee, An der Industriebahn 13 (unter Denkmalschutz)

sowie:

  • Fabrikgebäude der Dinse Maschinenbau AG
  • Fabrikgebäude der Kessel- und Maschinenfabriken Rud. A. Hartmann

Literatur[Bearbeiten]

  • Martin Richard Möbius (Einl.): Bruno Buch, Industriearchitekt BDA. Neuzeitliche Industriebauten. [Neue Werkkunst.] F. E. Hübsch, Berlin, 1929.
  • Architekten- und Ingenieurverein zu Berlin (Hrsg.): Industriebauten, Bürohäuser. [Berlin und seine Bauten, Teil IX.] Ernst & Sohn, Berlin, 1971. ISBN 3-433-00553-2
  • Angelika Paape: Bruno Buch, Industriearchitekt. [Arbeitshefte der Berliner Denkmalpflege, Sonderheft.] Berlin, 1984.
  • Angelika Paape & Peter H. Kuldschun: Bruno Buch, ein Architekt der Industrie, Bauwelt 75, Heft 39, 1984, S. 1690-1693

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bruno Buch, Industriearchitekt BDA, Berlin. In: Bauwelt (22) 1931, S. 43–46 (Heft 2 Beilage, S 3−6)