Bruno Eyron

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bruno Eyron, 2007

Bruno Eyron; eigentlich Bruno Eierund (* 4. November 1964 in Lühnde), ist ein deutscher Schauspieler, Moderator, Produzent, Autor und Geschäftsmann.

Bekannt wurde er vor allem durch seine Rolle als Hauptkommissar Balko in der gleichnamigen Fernsehserie ab der 48. Folge.

Leben[Bearbeiten]

Aufgewachsen ist Eyron auf einem Bauernhof in dem Ort Algermissen in der Nähe von Hildesheim. Im Jahr 1982 beendete er seine schulische Laufbahn mit dem Abitur und leistete anschließend seinen Wehrdienst. Anschließend folgte ein Studienaufenthalt in den Vereinigten Staaten. Im Jahr 1984 begann er ein BWL-Studium an der Universität in München. Er besuchte die Vincent-Chase-Schauspielschule in Los Angeles und die HB Studios in New York City. Nebenbei belegte er mehrere Schauspielworkshops in London.

Schauspielkarriere[Bearbeiten]

Im Jahr 1988 begann seine Schauspielkarriere im deutschen Fernsehen mit der Rolle eines verletzten Offiziers in der Fernsehserie Die Wiesingers. Inzwischen hat Eyron in weit mehr als 200 in- und ausländischen Film- und Fernsehproduktionen mitgespielt.

Nach seiner Hauptrolle in der Fernsehserie Raumstation Unity in den Jahren 1997 und 1998 bekam er im Jahr 1998 die Hauptrolle in der RTL-Serie Balko. Von 2005 bis 2006 spielte er die Hauptrolle des Christian Hennig in SOKO Donau. Zeitweise moderierte er die Sendung Ripley’s unglaubliche Welt auf RTL2.

Weitere Aktivitäten[Bearbeiten]

Zwischen 1989 und 1995 war er Mitbegründer und Leiter der Werbeagentur Eierund, Gess und Partner. Die Agentur war spezialisiert auf Modeproduktionen.

Im Jahr 2001 gründete er mit Marcus O. Rosenmüller und Werner Heinz die Produktionsfirma „Casascania“ und ist dort als Geschäftsführer, Produzent und Autor tätig.

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1988 Die Wiesingers: Schwierige Zeiten
  • 1989 Anton, wohin?
  • 1989 Wings of Fame
  • 1989 Regina auf den Stufen (10 Folgen)
  • 1989 Ein Fall für zwei: Roter Freitag
  • 1989 Eurocops: Der Schwur
  • 1990 Der Alte: Der Freispruch
  • 1991 Der gute Kurt (HFF-Abschlussfilm)
  • 1991 Zwei Halbe sind noch lange kein Ganzes (13 Folgen)
  • 1991 Die Affäre der Sunny von B.
  • 1992 Happy Holiday: Der Star
  • 1992 24/12 (HFF-Kurzfilm)
  • 1992 Auf Achse
  • 1992 Christians Nachtseite
  • 1993 Der Gletscherclan (14 Folgen)
  • 1993 Tatort: Klassenkampf
  • 1993 Alles außer Mord: Die Frau ohne Gesicht
  • 1994 Inseln unter dem Wind (5 Folgen)
  • 1994 Um die 30 (6 Folgen)
  • 1994 Blut und Feuer
  • 1994 Die lachende Forelle (HFF-Abschlußfilm)
  • 1994 Dr. Schwarz und Dr. Martin: Höhenflug
  • 1994 Die Kommissarin: Säbelrasseln
  • 1995 Armer Adel - Reicher Adel (Zweiteiler)
  • 1995 Aus heiterem Himmel (2 Folgen)
  • 1995 Kommissar Rex: Der Duft des Todes
  • 1995 Florida Lady (10 Folgen)
  • 1996 60 Minuten Todesangst
  • 1996 Blutige Rache
  • 1996 Mein Papa ist kein Mörder
  • 1996 Anwalt Martin Berg (5 Folgen)
  • 1996 Klassenziel Mord
  • 1996 Faust: Powerslide
  • 1996 Küstenwache: Hoher Besuch
  • 1997 Raumstation Unity (26 Folgen)
  • 1997 Klassenziel Mord
  • 1998 Balko (76 Folgen) bis 2003
  • 1999 Kinderraub in Rio
  • 2000 Holiday Affair
  • 2001 Dienstreise, was für Nacht
  • 2001 Rosamunde Pilcher: Morgen träumen wir gemeinsam
  • 2003 Denninger: Mörderischer Cocktail
  • 2004 Rosa Roth: Freundeskreis
  • 2004 Lockruf der Vergangenheit
  • 2005 Spezialauftrag: Kindermädchen
  • 2005 Soko-Wien (10 Folgen)
  • 2005 Ladyland
  • 2006 Ripley’s unglaubliche Welt
  • 2006 Die Hochzeit meines Vaters
  • 2006 Soko-Wien (12 Folgen)
  • 2006 Das perfekte Promi-Dinner
  • 2007 Die Frauen von der Parkallee
  • 2007 Ein Fall für zwei: Reißleine
  • 2008 Wer Liebe verspricht
  • 2008 Ein Date fürs Leben
  • 2008 Die Promi Kocharena
  • 2008 Ferien sind Nebensache
  • 2008 Kreuzfahrt ins Glück: Florida
  • 2009 Zeit für Träume
  • 2009 Kommissar Rex
  • 2009 Il peccato e la vergogna
  • 2010 SOKO Wismar
  • 2011 Sangue Caldo

Filmrollen[Bearbeiten]

  • 1990 Reversal of Fortune
  • 1990 Wings of Fame

Weblinks[Bearbeiten]