Bruno Parma

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Parma.jpg
Bruno Parma
Verband Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien
Geboren 30. Dezember 1941
Ljubljana
Titel Internationaler Meister (1961)
Großmeister (1963)
Aktuelle Elo-Zahl 2480 (April 2015)
Beste Elo-Zahl 2540 (Januar 1978)
Karteikarte bei der FIDE (englisch)

Bruno Parma (* 30. Dezember 1941 in Ljubljana) ist ein jugoslawischer Schachmeister.

Leben[Bearbeiten]

Parma war in den 1960er- und 1970er-Jahren einer der führenden Schachspieler Jugoslawiens. Er gewann 1961 in Den Haag die Juniorenweltmeisterschaft und wurde im selben Jahr Internationaler Meister. Nach einem erfolgreichen Turnier in Beverwijk 1963 verlieh ihm die FIDE den Titel eines Großmeisters.[1] Seine größten Erfolge waren Siege bei internationalen Turnieren in Polanica Zdrój 1964, Reggio nell’Emilia 1965 und 1970 und in Sarajewo 1970 (gemeinsam mit Ljubomir Ljubojević). 1969 wurde er in San Juan (Puerto Rico) Zweiter hinter Weltmeister Boris Spasski.

Bei den Dortmunder Schachtagen 1973 belegte er zusammen mit Ulf Andersson den geteilten zweiten Platz.[2] Bei der zweiten Internationalen Deutschen Meisterschaft 1973 in Dortmund wurde er Achter.[3] Sein letztes gewertetes Turnier hat Bruno Parma 1985 in Portoroz (Sieger Portisch) bestritten, er wird daher bei der FIDE als inaktiv geführt.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Schacholympiade 1980, hinten Bruno Parma - Gennadi Sosonko und vorne Ljubomir Ljubojević - Jan Timman

Parma nahm für Jugoslawien 1962, 1964, 1966, 1968, 1970, 1974, 1978 und 1980 an der Schacholympiade teil. Er erreichte mit der Mannschaft 1962, 1964, 1968 und 1974 den zweiten, 1970 und 1980 den dritten Platz.[4] An der Mannschaftseuropameisterschaft nahm er 1965, 1970, 1973 und 1977 teil. Mit der Mannschaft erreichte er 1965 und 1973 den zweiten und 1977 den dritten Platz, in der Einzelwertung erreichte er 1970 am vierten und 1973 am fünften Brett jeweils das zweitbeste Einzelergebnis, 1965 und 1977 jeweils das drittbeste Einzelergebnis am fünften Brett.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Willy Iclicki: FIDE Golden book 1924-2002. Euroadria, Slovenia, 2002, S. 75
  2. Dortmunder Schachtage 1973 - Bericht von TeleSchach
  3. 2. Internationale Deutsche Schacheinzelmeisterschaft 1973 in Dortmund
  4. Bruno Parmas Ergebnisse bei Schacholympiaden auf olimpbase.org (englisch)
  5. Bruno Parmas Ergebnisse bei Mannschaftseuropameisterschaften auf olimpbase.org (englisch)

Weblinks[Bearbeiten]