Bruno Putzulu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bruno Putzulu (2014)

Bruno Putzulu (* 16. Juni 1967 in Toutainville, Eure) ist ein französischer Theater- und Filmschauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Bruno Putzulu, dessen Vater aus Sardinien stammt, wuchs in der Normandie auf. Zunächst wollte er Fußballspieler werden, für mehrere Jahre war er Mitglied eines Amateurvereins. Als er Bruce Lee in einem Film sah, beschloss er Schauspieler zu werden. Im Jahr 1990 begann er am Conservatoire national supérieur d’art dramatique in Paris ein dreijähriges Schauspielstudium. Von 1994 bis 2003 stand er regelmäßig an der Comédie-Française auf der Theaterbühne. Dort traf er seinen Studienfreund Philippe Torreton wieder, der ihm Regisseur Bertrand Tavernier vorstellte. Tavernier engagierte ihn schließlich für seinen Film Der Lockvogel (L’Appât, 1995), mit dem Putzulu einem breiteren Publikum bekannt wurde.

Es folgten kleine Nebenrollen in Filmen wie Jefferson in Paris (1995) mit Nick Nolte. 1997 erhielt Putzulu für seine Leistung in Les Aveux de l’innocent eine Nominierung für den César als Bester Nachwuchsdarsteller, den er schließlich 1999 in derselben Kategorie für Schule der Verführung (Petits désordres amoureux) gewinnen konnte. Im Jahr 2001 spielte er die Hauptrolle in Jean-Luc Godards Film Auf die Liebe (Éloge de l’amour). In Holy Lola (2004) kam er neben Jacques Gamblin und Isabelle Carré erneut unter der Regie von Tavernier zum Einsatz. 2009 war er auch in Claude Berris letztem Film Der kleine Haustyrann (Trésor) zu sehen.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1995: Der Lockvogel (L’appât)
  • 1995: Jefferson in Paris
  • 1995: Cinderella in Paris (Mécaniques célestes)
  • 1995: Marie-Louise ou la permission
  • 1996: Das Leben – Eine Lüge (Un héros très discret)
  • 1996: Les aveux de l’innocent
  • 1998: Schule der Verführung (Petits désordres amoureux)
  • 1998: Ende der Geduld (Une minute de silence)
  • 1999: Bis zur nächsten Station (Les passagers)
  • 1999: Les gens qui s’aiment
  • 2001: De l’amour
  • 2001: Auf die Liebe (Éloge de l’amour)
  • 2002: Lulu
  • 2002: Irène
  • 2003: Les clefs de bagnole
  • 2003: Feindliche Waffenbrüder (La tranchée des espoirs) (TV-Film)
  • 2003: Père et fils
  • 2003: Ein anderes Leben (La place de l’autre) (TV-Film)
  • 2004: Holy Lola
  • 2005: Belhorizon
  • 2007: Dans les cordes
  • 2008: La fabrique des sentiments
  • 2009: Venus und Apoll (Vénus & Apollon) (TV-Serie, drei Folgen)
  • 2009: Der kleine Haustyrann (Trésor)
  • 2011: Les insomniaques
  • 2011: L’âme du mal
  • 2012: L’étoile du jour

Bühnenauftritte (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1997: Eine Nominierung für den César als Bester Nachwuchsdarsteller für Les Aveux de l’innocent
  • 1999: César als Bester Nachwuchsdarsteller für Schule der Verführung

Weblinks[Bearbeiten]