Bruno Thürlimann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bruno Thürlimann (* 6. Februar 1923[1] in Gossau SG; † 29. Juli 2008[2] in Meilen) war ein Schweizer Bauingenieur und Professor an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich.

Leben[Bearbeiten]

Bruno Thürlimann stammte aus Gossau SG. Nachdem er die Maturität am Kollegium St. Michael in Freiburg erlangt hatte studierte er ab 1942 Bauingenieurwesen an der Eidgenössischen Technische Hochschule Zürich (ETHZ). Nach seinem Diplom 1946 war er bis 1948 Assistent bei Professor Pierre Lardy ehe er als Forschungsassistent an die Lehigh University in Bethlehem, Pennsylvania ging wo er 1951 promovierte.[1] Es folgte eine Assistenzprofessur von 1951 bis 1952, ab 1953 bis 1960 war er Professor an der Lehigh University.

1960 erhielt Thürlimann als Nachfolger von Pierre Lardy einen Ruf auf die Professur für Baustatik, Hoch- und Brückenbau in Stein, Beton, Eisenbeton und vorgespanntem Beton an der ETHZ. Von 1973 bis 1990 war er ordentlicher Professor für Baustatik und Konstruktion.

Er war von 1977 bis 1985 Präsident der International Association for Bridge and Structural Engineering (IABSE).

Wirken[Bearbeiten]

Die Forschungsschwerpunkte von Bruno Thürlimann waren die Betonbauweise und die Vorspannung sowie die Plastizitätstheorie im Stahl- und Spannbeton sowie Mauerwerk. Er war weltweit gefragter Experte auf diesem Gebiet und wurde unter anderem bei Bauvorhaben wie dem CN Tower in Toronto, dem John Hancock Tower in Boston und beim Zusammenbruch der Ölplattform Sleipner A in der norwegischen Nordsee beigezogen.

Er erhielt zahlreiche akademische und berufliche Auszeichnungen, darunter Ehrendoktorate der Universität Stuttgart und Universität Glasgow und 1997 den Award of Merit in Structural Engineering. Er war Ehrenmitglied der American Society of Civil Engineers und des American Concrete Institute sowie ordentliches Mitglied der Akademien der Wissenschaften Schweiz.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b SIA: Schweizer Ingenieur und Architekt, Seite 97, Heft 6 1983 „Prof. Dr. Bruno Thürlimann zum 60. Geburtstag“ von Konrad Basler
  2. SIA: tec 21, Nr. 37, Seite 34, 8. September 2008 „Nachruf Prof. Dr. Bruno Thürlimann“ von Thomas Vogel