Brunswick-Halbinsel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brunswick-Halbinsel
Brunswick-Halbinsel (rot)
Brunswick-Halbinsel (rot)
Gewässer Magellan-Straße

Geographische Lage

53° 30′ 0″ S, 71° 25′ 0″ W-53.5-71.416666666667Koordinaten: 53° 30′ 0″ S, 71° 25′ 0″ W
Brunswick-Halbinsel (Feuerland)
Brunswick-Halbinsel

Die Brunswick-Halbinsel (auch „Braunschweig-Halbinsel“, spanisch Península de Brunswick) ist der südlichste Teil des südamerikanischen Festlandes, mit dem südlichsten Punkt Kap Froward. Sie liegt in der Región XII in Chile und liegt an der Magellan-Straße. Namensgebend war die deutsche Stadt Braunschweig. Größte Stadt der Halbinsel ist Punta Arenas. Die Gemeinde Punta Arenas besteht aus der Halbinsel sowie einigen benachbarten Inseln.

Küste bei Puerto Hambre

Auf der Halbinsel, gut 50 km südlich von Punta Arenas, befindet sich das 1977 eingerichtete Nationalreservat Laguna Parrillar. Es hat eine Fläche von 184 km² und liegt zwischen 300 und 650 m ü. M.

Noch weiter südlich liegen Puerto Hambre (auch Puerto del Hambre, französisch Port Famine, wörtlich „Hafen des Hungers“) und Fuerte Bulnes an der Buena Bay. Puerto Hambre wurde im März 1584 von Pedro Sarmiento de Gamboa gegründet. Die ersten spanischen Siedler erlitten aufgrund der kargen Vegetation den Hungertod. Der englische Pirat Thomas Cavendish fand 1587 die Ruinen der Siedlung, und seit 1968 haben die Ruinen den Status eines Nationalmonuments.

Interessanterweise wird die Brunswick-Halbinsel kaum als südliches Ende Südamerikas wahrgenommen. In dieser Hinsicht laufen ihr das Kap Hoorn, die Diego-Ramírez-Inseln und Feuerland den Rang ab.