Brunswick (Victoria)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brunswick
Sydney road south.jpg
Sydney Road, Brunswick, Blickrichtung Süden, im Hintergrund das Zentrum Melbournes
Staat: Australien Australien
Bundesstaat: Flag of Victoria (Australia).svg Victoria
Stadt: Melbourne
Koordinaten: 37° 46′ S, 144° 58′ O-37.7667144.9628Koordinaten: 37° 46′ S, 144° 58′ O
Fläche: 5,2 km²
 
Einwohner: 22.764 (2011) [1]
Bevölkerungsdichte: 4378 Einwohner je km²
 
Zeitzone: AEST (UTC+10)
Postleitzahl: 3056
LGA: City of Moreland
Brunswick (Melbourne)
Brunswick
Brunswick

Brunswick ist ein Stadtteil von Melbourne, Australien. Der Stadtteil gehört zum Verwaltungsgebiet (LGA) City of Moreland.

Brunswick, eigentlich der englische Begriff für die Stadt Braunschweig, hat seinen Namen von Caroline von Braunschweig-Wolfenbüttel, der Gattin des englischen Königs Georg IV.

Geographie[Bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Der Stadtteil Brunswick liegt etwa vier Kilometer nördlich des „Central Business Districts“. Begrenzt wird der Stadtteil im Osten durch die Lygon Street und die Holmes Street, im Westen durch die Grantham, Pearson und Shamrock Street.

Brunswick befindet sich auf einer relativ flachen Ebene und die Straßen sind gittermäßig angelegt. Die Hauptdurchfahrtsstraße in Nord-Süd-Richtung ist die „Sydney Road“ (Teil des Hume Highway). Auch die meisten Geschäftszentren befinden sich an der „Sydney Road“.

Umgebende Stadtteile[Bearbeiten]

Pascoe Coburg Coburg
Brunswick West Windrose klein.svg Brunswick East
Parkville Princes Hill Fitzroy North

Geschichte[Bearbeiten]

Brunswick liegt in einer Gegend, die von den Aborigines als „Iramoo“ bezeichnet wurde. Bewohnt wurde die Gegend vom Stamm der Wurundjeri, bevor 1830 die Besiedlung durch Weiße begann. Mehrere Spekulanten kauften das Land im Rahmen einer Auktion in Sydney in der Hoffnung, es gewinnbringend weiterverkaufen zu können. Da das Gelände aber sehr sumpfig war, verlief der Weiterverkauf sehr schleppend; 1852 war immer noch viel Land nicht verkauft worden und 1859 verließ einer der Spekulanten, James Simpson, das Gebiet wieder. 1841 kaufte Thomas Wilkinson Land in dem Gebiet. Da er ein Unterstützer von Caroline von Braunschweig-Wolfenbüttel war, nannte er das Gebiet Brunswick.

Goldrausch[Bearbeiten]

Um 1850 kamen Goldsucher in die Gegend, insbesondere aus den bevölkerungsreichen Orten Fitzroy und Collingwood. Brunswick bot den Goldsuchern Gelegenheit, ihre Vorräte aufzustocken und Handel zu treiben, bevor diese zu den Goldfeldern beim heutigen Essendon aufbrachen. 1852 entstand mit der The Brunswick Record die erste Zeitung der Gegend (seit 1858: The Brunswick & Pentridge Press). Bis 1857 wuchs die Bevölkerungszahl bis auf 5.000 an. Im selben Jahr entstand die erste Gemeindeversammlung und 1859 das erste Amtsgericht. Das heutige viktorianische Rathaus wurde 1876 nahe dem Zentrum von Brunswick an der Kreuzung von Dawson Street und Sydney Road gebaut.

Seit den 1860ern entstanden um den Ort Steinbrüche und Ziegelbrennereien, welches schnell die wichtigste Industrie der Gegend wurde. 1884 wurde die Brunswick Eisenbahn Line eröffnet, die Melbourne mit Brunswick und Coburg verband. Vor dem Ersten Weltkrieg galt Brunswick als das Ziegelzentrum von Victoria. Heute sind in der Stadt noch Reste zu finden, auch wenn die meisten Ziegelgebäude durch modernere Bauten ersetzt wurden.[2].

Moderne[Bearbeiten]

1908 wurde Brunswick offiziell der Stadtstatus verliehen. Bis 1910 wuchs die Bevölkerungszahl auf 30.000 an. In den 1920er Jahren wurde die Textilindustrie ein wichtiger Industriezweig der Stadt. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Brunswick zur Heimat vieler Emigranten aus Südeuropa. In jüngerer Zeit siedelten viele Menschen aus der Türkei und anderen islamischen Ländern in Brunswick an. Im Laufe der Umstrukturierungsprozesse (Gentrifizierung) der 1990er schlossen immer mehr Ziegeleien und Textilwerke. Stattdessen wurden die Renovierung und der Neubau von Wohnsiedlungen gefördert.

2004 wurde Brunswick und das benachbarte Carlton durch einen Krieg verschiedener krimineller Banden bekannt. Die Medien nahmen das Thema auf und bezeichneten die Morde als underworld war ("Krieg der Unterwelt"); zwischen 1998 und 2010 wurden dabei 36 Personen ermordet.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  M. McDonald: Put Your Whole Self In. Penguin Books, Ringwood 1992, ISBN 0-14-016818-4. - An account of a women's hydrotherapy group at the Brunswick Baths.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Brunswick, Victoria – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Australian Bureau of Statistics: Brunswick (State Suburb) (Englisch) In: 2011 Census QuickStats. 28. März 2013. Abgerufen am 12. November 2013.
  2.  William F. O'Donnell, Francesca Folk-Scolaro (Hrsg.): Transport in Brunswick 1839-1995. Brunswick Community History Group, Brunswick (Australien) 1999, ISBN 0-9587742-5-0.