Brunswick Corporation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brunswick Corporation
Logo
Rechtsform AG (global)
Gründung 15. September 1845
Sitz Lake Forest bei Chicago
Mitarbeiter 27000 (Stand: Ende 2006)
Umsatz 5,7 Mrd. Euro (2006)
Branche Sportartikel
Produkte Bowlinggeräte, YachtenVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website http://www.brunswick.com

Brunswick Corporation (NYSE: BC[1]), früher Brunswick-Balke-Collender Company, ist eine US-amerikanische Kapitalgesellschaft, die seit 1845 verschiedenste Produkte herstellt. Heute ist sie vor allem bekannt für die Herstellung von Sportgeräten in den Bereichen Bowling und Billard sowie im Schiffbau.

Firmengeschichte[Bearbeiten]

Die Brunswick Corporation wurde von John Moses Brunswick (1819–1886) gegründet. Brunswick war ein energischer Mann aus dem schweizerischen Bremgarten, der mit 15 Jahren in die USA emigrierte. Das Unternehmen J.M. Brunswick Manufacturing öffnete am 15. September 1845 in Cincinnati, Ohio. Ursprünglich sollte die Fabrik der Produktion von Fuhrwerken dienen. Aber nur kurze Zeit nach der Geschäftseröffnung wurde Brunswick vom Billardspiel fasziniert und entschied, dass es lukrativer sei, Billardtische herzustellen. Die zu dieser Zeit benutzten Tische wurden noch aus England importiert.

Der Verkauf der Billardtische wurde ein Erfolg und bereits 1848 eröffnete das Unternehmen ihre erste Filiale in Chicago. 1873 fusionierte die "Brunswick Company" mit ihrem Mitbewerber Great Western Billiard Manufactory zur Brunswick & Balke Company. Nur zehn Jahre später wurde ein weiterer Mitbewerber, die H.W. Collender Company aus New York, übernommen. Am 10. April 1960 wechselte das Unternehmen wieder zu seinem ursprünglichen Namen „Brunswick Corporation“.

Produktpalette[Bearbeiten]

Das Unternehmen expandierte und begann auch andere Produkte herzustellen. Bekannt waren vor allem die neoklassizistischen Bars für Saloons und das wachsende Geschäft mit Sportausrüstung. Hierbei waren besonders die Bowlingkugeln, Pins und die Bowlingbahnen bekannt. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde die Produktpalette dann erneut massiv erweitert. Nun wurden auch Autoreifen, Toilettensitze, Phonographen und Schallplatten produziert. Aus letzterem entstand das eigenständige Unternehmen Brunswick Records, die in den 1930ern allerdings an Warner Brothers verkauft wurde.

Während des Zweiten Weltkrieges war das Unternehmen sogar im Bereich des Flugzeugbaus beschäftigt. Nach dem Krieg begann das Unternehmen mit der Produktion von Schulmöbeln. In den 1950ern entwickelte das Unternehmen einen automatischen Pinsetter, so dass die Pins nicht mehr von Hand wieder aufgestellt werden mussten. Ebenfalls in dieser Zeit expandierte das Unternehmen in den Golfsport.

In den folgenden Jahren expandierte das Unternehmen immer mehr im Yachtbereich und wurde auch hier einer der führenden Hersteller. Das Unternehmen produziert unter anderem unter den Markennamen Bayliner, Boston Whaler, Maxum, Sea Ray und Trophy.

Des Weiteren liefert das Unternehmen an das amerikanische Militär Tarnnetze sowie Radarkuppeln.

Aktuelle Situation[Bearbeiten]

Die Brunswick Corporation wird an der NYSE gehandelt, ist als S&P 500 geführt und wurde vom Fortune für 2006 auf Platz 377 der 1000 größten US-Unternehmen geführt. Das Unternehmen ist heute in den Bereichen Sport- und Fitnessausrüstung, Yachten, Schiffsantriebe und Navigationsgeräte im Sportboot-Bereich tätig und teilweise auch führender Hersteller.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Brunswick Corporation auf den Seiten der New Yorker Börse