Brustprothese

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Brustprothesen

Die Brustprothese oder besser Brust-Epithese dient zum Ersatz einer oder beider weiblicher Brüste im Alltag, vornehmlich nach Brustamputation, aber auch, um das Körperbild bei individuell als zu klein empfundenen Brüsten zu korrigieren.

Brustprothesen werden vorzugsweise aus Silikon gefertigt, das in Weichheit, Gewicht und Schwingungsverhalten der natürlichen, weiblichen Brust relativ ähnlich ist. Es gibt sie konfektioniert in unterschiedlichsten Formen (Tropfenform, dreieckig, symmetrisch oder asymmetrisch für links/rechts), Größen und Farben. Einfache Modelle zum Einsetzen in Büstenhalter unter der Oberbekleidung bestehen aus Schaumstoff.

Hochwertige Brustprothesen werden in der Regel als Einzelstücke (links oder rechts) verkauft und können teilweise auch individuell angepasst geliefert werden, was vor allem nach Teilamputation einer Brust sinnvoll ist. Die Brustwarzen werden bei solchen Brustprothesen meist nur leicht angedeutet. Es gibt dafür von denselben Herstellern künstliche Mamillen aus Silikon in unterschiedlichen Farben, Formen und Größen, die auf die Prothesen individuell passend aufgeklebt werden können. Die Rückseite dieser Prothesen hat oft eine spezielle, besonders hautverträgliche Beschichtung, die sich der Körperoberfläche weich anschmiegt.

Billigere – meist in Fernost gefertigte – Brustprothesen werden in der Regel paarweise geliefert und haben oft bereits fertig aufgeprägte Mamillen. Sie werden vorzugsweise von Transsexuellen (Mann zu Frau) oder Transvestiten zur Darstellung einer weiblichen Körperkontur benutzt, aber auch von Frauen, die sich mit ihren sehr kleinen Brüsten nicht wohl fühlen. Die Rückseite dieser Prothesen ist meist flach, bei manchen Ausführungen aber auch konkav, um sich an eine vorhandene, kleine Brust anzufügen.

Eine weit verbreitete Sonderform sind relativ dünne, an der Rückseite stark nach innen gewölbte BH-Einlagen aus Silikon, die lediglich der Vergrößerung einer vorhandenen Brust um eine halbe bis hin zu zwei oder drei Cupgrößen dienen. In den kleineren Größen werden sie auch als „Silikon-BH“ gehandelt: hier sind die beiden Schalen untereinander mit einem zu öffnenden Verschluss verbunden; die Rückseite ist mit einem speziellen, waschresistenten Hautkleber beschichtet. So können diese Silikonschalen ohne BH getragen werden; die Verbindung in der Mitte, mit der die Brüste etwas näher zusammengezogen werden, erzeugt optisch den Effekt eines Push-up-BHs.

Getragen werden Brustprothesen in der Regel in einem Büstenhalter. Für die hochwertigen Modelle gibt es teilweise von denselben Herstellern speziell passende Prothesen-BHs und -Badeanzüge, bei denen die Prothese in einer Stofftasche liegt und so nicht verrutschen kann. Alternativ können kleine Brustprothesen und leichtere Silikonschalen zur Brustvergrößerung auch mit speziellen Hautklebern befestigt und so ohne BH getragen werden.

Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!