Brutto-Rauminhalt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Brutto-Rauminhalt (BRI) ist ein Begriff, der das Volumen eines Gebäudes definiert. In Deutschland wird er auf Grundlage der Norm DIN 277 berechnet, in Österreich aufgrund ÖNORM B 1800. Der BRI wird in Kubikmeter angegeben.

Mit dem Brutto-Rauminhalt lässt sich eine wichtige Kennzahl eines Bauvorhabens errechnen: der Preis pro Kubikmeter. Der Brutto-Rauminhalt gehört auch zu den Beleihungsunterlagen und wird benötigt, um den Gebäudewert (Wertermittlung) zu ermitteln. Damit errechnet ein Darlehensgeber den Beleihungswert. Dieser ist ausschlaggebend für die Höhe eines Baudarlehens zur Finanzierung eines Objektes.

Definition DIN 277[Bearbeiten]

Anmerkung: Die Bezeichnung Umbauter Raum wird vielfach noch verwendet, ist aber in der DIN durch Brutto-Rauminhalt ersetzt worden, ist aber nicht gleichzusetzen. Der umbaute Raum ist in der II. Berechnungsverordnung definiert und wird anders als der BRI berechnet.

Definition ÖNORM B 1800[Bearbeiten]

Der Brutto-Rauminhalt (von Gebäuden) ist nach ÖNORM B 1800 der Rauminhalt eines Baukörpers, begrenzt durch die Unterfläche der konstruktiven Bauwerkssohle und die äußeren Begrenzungsflächen des Bauwerkes.

Nicht dazu gehören:

  • Fundamente
  • untergeordnete Bauteile zum Beispiel gestalterische und konstruktive Vor- und Rücksprünge an den Außenflächen, auskragende Sonnenschutzanlagen, Lichtkuppeln, Schornsteinköpfe, Dachüberstände (sofern sie nicht Begrenzung des BRI sind)
  • Bauteile, soweit sie für den BRI von untergeordneter Bedeutung sind, zum Beispiel Kellerlichtschächte, Außentreppen, Außenrampen, Dachgauben (nach Überarbeitung vom Februar 2005 sind Dachgauben mit einzurechnen), Eingangsüberdachungen

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]