Bruzella

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bruzella
Wappen von Bruzella
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Mendrisiow
Gemeinde: Breggiai2
Postleitzahl: 6837
Koordinaten: 723802 / 8255945.8833299.033332593Koordinaten: 45° 53′ 0″ N, 9° 2′ 0″ O; CH1903: 723802 / 82559
Höhe: 593 m ü. M.
Fläche: 3.4 km²
Einwohner: 180 (31. Dezember 2008)
Einwohnerdichte: 53 Einw. pro km²
Karte
Bruzella (Schweiz)
Bruzella
www
Gemeindestand vor der Fusion am 24. Oktober 2009

Bruzella war eine politische Gemeinde im Distretto di Mendrisio des Kantons Tessin in der Schweiz. Am 25. Oktober 2009 wurde sie mit fünf weiteren Gemeinden zur Gemeinde Breggia fusioniert.

Geographie[Bearbeiten]

Bruzella liegt oberhalb von Chiasso auf der linken Seite des Valle di Muggio an einem Terrassenhang. Das Gemeindegebiet grenzt an Italien beim Monte Bisbino.

852 wurde Bruzella als Brusella erwähnt. In Bruzella wurde vor allem der Waldbestand genutzt und Käse hergestellt.

Heute wird Bruzella weitgehend von Pensionierten und Pendlern (80 % der Werktätigen) bewohnt.

Fusion im Tal der Breggia[Bearbeiten]

Bereits für den 20. April 2008 war der Zusammenschluss der Gemeinden Bruzella, Cabbio, Caneggio, Morbio Superiore, Muggio und Sagno zur Gemeinde Breggia angekündigt. Die Gemeinde Muggio lehnte diese Fusion ab. Sie wurde jedoch vom Grossen Rat des Kantons Tessin dekretiert, weshalb Muggio beim Bundesgericht eine Beschwerde einreichte. Nach der Niederlage von Muggio vor dem Bundesgericht fand die Fusion per 25. Oktober 2009 statt.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1648 148
1723 131
1801 150
1850 200
1900 248
1950 186
1990 149
2000 183

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Solothurn, St. Ursen, Deckenfresko von Domenico Pozzi
SaarbrückenLudwigskircheKaryatide von Carlo Luca Pozzi
  • Pietro Maggi (1756–1816), Architekt
  • Giovanni Pietro Magni (1655–1722/1724), Stuckateur[1]
  • Carlo Luca Pozzi (1734–1812), Bildhauer und Stuckateur[2]
  • Domenico Pozzi (1745–1796), Maler
  • Francesco Pozzi (1704–1789), Stuckateur[3][4]
  • Emilio Bossi (1870-1920), Politiker [5]
  • Bixio Bossi (1896-1990), Politiker [6].

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Pfarrkirche San Siro[7]
  • Kreuzweg[7]
  • Emilio Bossi Denkmal[7]
  • Villa[7]
  • Alte Mühle[7]
  • Alte Steinbrücke[7]
  • Im Ortsteil «Zocco», Oratorium Madonna di Loreto[7].

Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Kunstgalerie Fondazione Rolla[8]

Literatur[Bearbeiten]

  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 241.
  • Giuseppe Martinola: Inventario d’arte del Mendrisiotto. Band I, Edizioni dello Stato, Bellinzona 1975, S. 82-87.
  • Bernhard Anderes: Guida d’Arte della Svizzera Italiana. Edizioni Trelingue, Porza-Lugano 1980, S. 383-384.
  • Flavio Maggi: Patriziati e patrizi ticinesi. Pramo Edizioni, Viganello 1997.
  • Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Giovanni Pietro Magni. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. Abgerufen am 11. Dezember 2012.
  2. Carlo Luca Pozzi
  3. Francesco Pozzi. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. Abgerufen am 11. Dezember 2012.
  4. Francesco Pozzi
  5. Andrea Ghiringhelli: Bossi, Emilio im Historischen Lexikon der Schweiz
  6. Roberto Bianchi: Bossi, Bixio im Historischen Lexikon der Schweiz
  7. a b c d e f g Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana, Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 483–484.
  8. Kunstgalerie Fondazione Rolla