Bryan Grill

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bryan M. Grill (* 1970)[1] ist ein VFX Supervisor, der 2011 für Hereafter – Das Leben danach für den Oscar in der Kategorie Beste visuelle Effekte nominiert wurde.

Leben[Bearbeiten]

Er begann seine Karriere als Nachtrezeptionist beim Visual Effects Unternehmen Post Group in Hollywood. Dort arbeitete er sich ohne entsprechende Ausbildung bis zum Editor hoch. Nach sechs Jahren wechselte er zu Digital Magic, wo er an dem Kinofilm Star Trek: Treffen der Generationen und der Fernsehserie Deep Space Nine mitwirkte.[2] 1995 wechselte er zu dem 1993 von Scott Ross, James Cameron und Stan Winston gegründeten Spezialeffekt Unternehmen Digital Domain. Dort arbeitete er sich vom Compositer bei seinem ersten Film Apollo 13 bis zum VFX Supervisor bei Produktionen wie Der goldene Kompass und Pirates of the Caribbean - Am Ende der Welt nach oben.

2009 wechselte er zu Scanline VFX, wo er an der Realisierung von Filmen wie 2012, Der Ghostwriter und Hereafter - Das Leben danach beteiligt war. 2011 wurde er für Hereafter – Das Leben danach zusammen mit Michael Owens, Stephan Trojansky und Joe Farrell für den Oscar in der Kategorie Beste visuelle Effekte nominiert.

Filmografie (Spezieleffekte)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bryan Grill auf Allstuffrelated.com. Abgerufen am 2. Februar 2013 (englisch).
  2. HEREAFTER: Bryan Grill – VFX Supervisor – Scanline VFX. 3. März 2011, abgerufen am 2. Februar 2013 (englisch).