Bryant Washburn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bryant Washburn

Franklin Bryant Washburn III (* 28. April 1889 in Chicago, Illinois; † 30. April 1963 in Hollywood, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Bryant Washburn war zweimal verheiratet. Aus der ersten Ehe mit der Schauspielerkollegin Mabel Forrest gingen zwei Söhne hervor, von denen einer, Bryant Forrest Washburn junior (B. W. IV) zeitweilig, in den 1930er Jahren als Filmschauspieler aktiv war. Nachdem diese Ehe geschieden wurde, heiratete Forrest eine andere Schauspielerkollegin, Virginia Vance, mit der er von 1929 bis zu deren Tod 1942 verheiratet blieb. Aus dieser Ehe ging eine Tochter hervor.

Bryant Washburn senior hatte zunächst auf regionalen Theaterbühnen Schauspielerfahrung gesammelt, unter anderem in Chicago. Danach ging er zum Film. Spätestens ab 1913 wurde er einer der Hauptdarsteller der Essanay Film Gesellschaft. In den zehner und beginnenden zwanziger Jahren des 20. Jahrhunderts gehörte er zu den populärsten Schauspielern. Gelegentlich trat er gemeinsam mit seiner damaligen Ehefrau Mabel als Filmpartnerin auf.

Etwa ab Mitte der 1920er Jahre wurde Washburn zunehmend auf Nebenrollen zurückgedrängt. Eine solche spielte er 1925 in der Der Zauberer von Oz Verfilmung von Larry Semon als Prinz Kynd. Bald darauf trat er in zahlreichen Zweiakter-Filmkomödien von Hal Roach auf, im Allgemeinen als Nebendarsteller neben aufstrebenden neuen Stars wie Jean Harlow oder Oliver Hardy, der schon in der Wizard of Oz-Verfilmung neben Washburn agierte. Auch in der Tonfilmzeit spielte Washburn oft kleinere, seltener größere Nebenrollen. In zahlreichen Western und Serials stellte er nun Filmfiguren dar, die frühzeitig ermordet wurden. 1947 zog er sich vom Filmgeschäft zurück, nachdem er seit 1911 in über 330 Filmen aufgetreten war.

Weblinks[Bearbeiten]