Brynjulf Bergslien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brynjulf Bergslien

Brynjulf Larsen Bergslien oder Brunjulf Bergslien (* 12. November 1830 in Voss; † 18. September 1898 in Oslo) war ein norwegischer Bildhauer. Er ist ein Bruder des Malers Knut Bergslien sowie Onkel des Malers Nils Bergslien. Zwei seiner Schüler waren Wilhelm Robert Rasmussen (1879−1965) und Gustav Vigeland, der vielleicht bedeutendste Bildhauer Norwegens.

Brynjulf Bergsliens Reiterstandbild von Karl XIV. Johann (Schweden) vor dem Königspalast, Oslo

Bergslien erhielt seine künstlerische Ausbildung bei Jens Adolf Jerichau und Herman Wilhelm Bissen in Kopenhagen. Danach zog er 1861 nach Kristiana (Oslo), wo er mit Ausnahme des Jahres 1864, das er in Rom verbrachte, wohnhaft war. Am bekanntesten ist Bergsliens Reiterstandbild von Karl Johan auf dem Slottsplassen (Schlossplatz) in Oslo, aber er schuf auch andere bekannte Denkmäler in Oslo, unter anderem von Henrik Wergeland auf dem Eidsvollsplatz, Johannes Brun auf dem Bankplassen (Bankplatz) und Peter Chr. Asbjørnsen in Oslo-St. Hanshaugen.

Brynjulf Bergslien wurde auf dem Vår Frelsers Gravlund beigesetzt.