Buín

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Buín (Chile)
Buín
Buín

Buín ist eine Stadt in der Mitte des südamerikanischen Anden-Staates Chile. Sie liegt in der Region Metropolitana. Sie hat 55.400 Einwohner (Stand: 2005).

Geografie und Klima[Bearbeiten]

Die Stadt liegt etwa 40 km südlich von Santiago de Chile an der Panamericana. Sie gehört zur Provinz Maipo. Nördlich der Stadt fließt der Río Maipo.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gegend um Buín war bereits sehr früh bevölkert. Nördlich der Stadt liegt die Inka-Festung Pucará de Chena aus dem 15. Jahrhundert. Die ersten Spanier kamen bereits um 1541 mit Pedro de Valdivia in die Gegend um Santiago de Chile.

In der Nähe der Stadt liegt die Ebene in der am 5. April 1818 die Schlacht von Maipú stattfand, wo die Chilenen unter Bernardo O'Higgins die Spanier besiegten. Dies begründete die Unabhängigkeit Chiles.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Buin ist eine moderne Industriestadt und ein Dienstleistungszentrum. Das Umland ist geprägt von Landwirtschaft, hauptsächlich Wein- und Obstanbau.

Tourismus[Bearbeiten]

Der Río Maipo und die alten Inka-Festungen sind sicherlich die Highlights. Aber auch die Weinanbaugebiete laden zu Besuchen ein. Nach Osten hat man einen herrlichen Blick auf die nahen Anden, die reichlich Ski-Gebiete bieten.

Siehe auch[Bearbeiten]

-33.733333333333-70.75Koordinaten: 33° 44′ S, 70° 45′ W