Bubba Watson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bubba Watson Golfspieler
BubbaWatsonATTNational3.jpg
Personalia
Nationalität: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Karrieredaten
Profi seit: 2002
Derzeitige Tour: PGA TOUR
Turniersiege: 8
Majorsiege: 2 (2012, 2014)

Gerry Lester „Bubba“ Watson, Jr. (* 5. November 1978 in Bagdad, Florida) ist ein US-amerikanischer Profigolfer der PGA TOUR. Er ist ein ausgesprochener Autodidakt: Nach eigenen Angaben hat er – abgesehen von Lektionen seines Vaters in früher Kindheit – niemals eine Golfstunde bei einem Trainer genommen.

Werdegang[Bearbeiten]

Von 2003 bis 2005 spielte Watson auf der zweitgereihten Nationwide Tour und qualifizierte sich ab der Saison 2006 für die große PGA TOUR. Dank einiger guter Platzierungen und Preisgelder von knapp über 1 Mio. $ hatte sich der großgewachsene Linkshänder als 90. der money list die Spielberechtigung für die nächste Saison sichern können. Bei den US Open 2007 belegte er den geteilten fünften Platz, und mit einem Saison-Preisgeld von mehr als 1.6 Mio. $ schaffte Watson problemlos den Weiterverbleib auf der PGA Tour. Im Juni 2010 gewann er sein erstes Turnier auf der PGA Tour, die Travelers Championship.

Den mit Abstand größten Erfolg seiner Karriere feierte er mit dem Sieg beim The Masters 2012. Hier konnte er sich im Playoff gegen den Südafrikaner Louis Oosthuizen durchsetzen. Watson hatte seinen Drive auf der 10 weit nach rechts abgeschlagen, während Oosthuizen im Fairway war. Jedoch erreichte Oosthuizens zweiter Schlag nicht das Grün, wohingegen Watson in der Lage war, seinen zweiten Schlag durch eine circa 30 Meter weite Biegung auf das Grün zu befördern. Nach zwei Putts hatte er Oosthuizen dann geschlagen.

Eine unter Golfern besonders seltene Eigenart: Bubba Watson hat seit Beginn seiner Karriere noch nie seinen Putter gewechselt.

2014 gewann er mit 3 Schlägen Vorsprung zum zweiten Mal nach 2012 The Masters.

Das Spiel[Bearbeiten]

Als Autodidakt hat Bubba Watson einige sehr unorthodoxe Techniken entwickelt. Am auffälligsten ist wohl sein Drive: Er holt außergewöhnlich weit aus, vor allem aber verlagert er beim Abschwung sein Gewicht nicht – wie es bei einem konventionellen Schwung für ihn als Linkshänder der Fall wäre – komplett auf das rechte Bein, sondern er hebt mit beiden Füßen gleichzeitig vom Boden ab und öffnet dabei seinen gesamten Stand (d. h. er dreht den gesamten Körper halb in Richtung Ziel). Zumindest schadet diese Technik offensichtlich nicht seiner Weite: Bubba Watson gilt als ausgesprochener Longhitter und führte z. B. die Drivestatistik der PGA Tour 2012 mit im Schnitt 315,5 yards (ca. 288,5 Meter) an. Generell auffällig ist sein sehr spektakuläres und riskantes Spiel, mit dem er sich oft in schwierige Situationen bringt, aber sich auch immer wieder aus solchen befreien kann. Bubba Watson hat auch eine Art persönliches Markenzeichen ästhetischer Art: Er trägt seine Poloshirts stets vollständig geschlossen, also nicht, wie allgemein üblich, mit einem offenen obersten Knopf.

Familie[Bearbeiten]

Er ist mit einer früheren Profibasketballerin verheiratet. Die beiden sind Eltern eines Sohns, den sie am 26. März 2012 adoptierten.[1]

PGA Tour-Siege[Bearbeiten]

  • 2010 Travelers Championship
  • 2011 Farmers Insurance Open, Zurich Classic of New Orleans
  • 2012 The Masters
  • 2014 Northern Trust Open, The Masters

Andere Turniersiege[Bearbeiten]

Resultate bei Major Championships[Bearbeiten]

Turnier 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014
Masters DNP DNP DNP DNP T20 42 DNP T38 1 T50 1
US Open CUT DNP DNP T5 CUT T18 DNP T63 CUT T32 CUT
Open Championship DNP DNP DNP DNP DNP CUT CUT T30 T23 T32 CUT
PGA Championship DNP DNP DNP CUT 70 CUT 2 T26 T11 CUT T65

DNP = nicht teilgenommen
CUT = Cut nicht geschafft
"T" geteilte Platzierung
Grüner Hintergrund für Siege
Gelber Hintergrund für Top 10

Teilnahmen an Mannschaftsbewerben[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bubba Watson – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Watson, wife adopt baby boy Zugriff 28. März 2012