Bubi (Volk)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flagge der Bubi-Volksgruppe
Bubi-Kinder

Das Bantuvolk der Bubi ist eine autochthone Insel-Volksgruppe der Insel Bioko und lebt in Äquatorialguinea. Sie wurden Anfang des 20. Jahrhunderts durch die spanische Kolonialmacht der Insel unterworfen, ihr letzter König Löpèlo Mëlaka starb 1937.

Sie sprechen als Muttersprache das Bube, daneben sprechen viele auch Spanisch - die Amtssprache Äquatorialguineas - als Fremdsprache und in letzter Zeit übernehmen immer mehr Französisch und Portugiesisch als Zweit- und Drittsprachen.

Die Bubi sind inzwischen überwiegend römisch-katholische Christen. Eine besondere Leidenzeit hatten die Bubi unter der Herrschaft Francisco Macías Nguemas, des ersten Diktators Äquatorialguineas[1].

Literatur[Bearbeiten]

  • Günter Tessmann, Die Bubi auf Fernando Poo : Völkerkundliche Einzelbeschreibung eines westafrikanischen Negerstammes, Hagen i.W. ; Darmstadt : Folkwang-Verlag, G.M.B.H., 1923, S. 238
  • Benigne Borikó Lopéo, Il villaggio racconta : cultura e tradizione orale del popolo bubi, EMI, Bologne, 1977, S. 156
  • Carlos Crespo Gil-Delgado, Notas para un estudio antropológico y etnológico del bubi de Fernando Poo, Consejo Superior de Investigaciones Científicas, Institutos de Estudios Africanos y Bernardino de Sahagún, de Antropología y Etnología, Madrid, 1949, S. 290
  • Juan Bautista Osubita Asam, Les Fang et les Bubi devant la mort, Université Paris VII Denis Diderot, Paris, 1996, 2 vol. (thèse de doctorat d'Anthropologie et ethnologie)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Spiegel-Artikel (engl.)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bubi (Volk) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien