Buch Obadja

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schriftpropheten
des Alten Testaments
Die „großen“ Propheten
Die „kleinen“ Propheten
Namen nach dem ÖVBE
Kursiviert: Katholischer Deuterokanon
Jörg Syrlin d. J.: Der Prophet Obadja (Detail des Chorgestühls der Klosterkirche Blaubeuren, 1493)

Das Buch Obadja gehört zum Zwölfprophetenbuch des jüdischen Tanach bzw. des christlichen Alten Testaments. Mit 21 Versen ist es dort das kürzeste Buch.

Verfasser[Bearbeiten]

Obadja (עֹבַדְיָה) heißt in der griechischen Septuaginta und lateinischen Vulgata Obdias oder Abdias. Über ihn ist nur bekannt, was sich aus seinem Buch ergibt. Er stammte demnach aus Juda.

Sein Name bedeutet „Knecht“ oder „Anbeter JHWHs, des Herrn“. Dieser Name kommt im Tanach mehrfach vor, aber es gibt keinen Hinweis darauf, dass der Prophet mit anderen Trägern dieses Namens identisch wäre.

Datierung[Bearbeiten]

Es gibt drei Varianten für die Datierung, die alle nicht bewiesen werden können:

  • die biblische Exegese hat Unterstützung durch das 1. Buch der Könige. Dort wird in Kapitel 18 EU Obadja als Untertan des Königs Ahab vorgestellt, der in der phönizischen Königsgattin Isebel eine zu allem entschlossene Gegnerin hat. Eine weitere Hauptperson, mit der Obadja zu tun hat, ist der Prophet Elia, der das Volk durch Beauftragung Gottes wieder auf den rechten Glaubensweg bringen soll. Somit fällt die Datierung auf die Zeit des Königs Ahabs zwischen ca. 875 bis ca 852 v. Chr.
  • eine historisch-kritische Variante deutet die Einnahme Jerusalems in Vers 11 EU auf die Zerstörung Jerusalems durch Nebukadnezar II., König von Babylon, im Jahr 586 v. Chr. Dann wäre das Buch entsprechend danach, also vermutlich im babylonischen Exil entstanden.
  • eine weitere Variante deutet den Vers ebenso historisch-kritisch auf die Eroberung Jerusalems durch Araber und Philister zur Zeit Jorams (851–845 v. Chr.). Dafür spricht, dass Obadja nur Eroberung und Plünderung erwähnt, aber weder Deportation noch Zerstörung des Tempels. Auch zeigt das Buch Parallelen zu den Prophetien über Edom bei Amos und Jeremia.

Inhalt[Bearbeiten]

Das Buch ist wegen seiner Kürze nicht in Kapitel unterteilt, nur in Verse, wie sie seit der frühen Neuzeit üblich sind:

Drohendes Gericht über Edom (1–9 EU)
Edoms Verhalten gegen Juda (10–16 EU)
Die zukünftige Wiederherstellung Israels (17–21 EU)

Obadja weist wörtliche Übereinstimmungen mit Jer 49 EU auf, was auf eine literarische Abhängigkeit schließen lässt. Während die Mehrzahl der Ausleger von Obadja als dem Primärtext ausgehen, sehen u. a. A. Meinhold und J. Jeremias Obadja als Fortschreibung von Jeremia an.[1]

Andere Personen namens Obadja in der Bibel[Bearbeiten]

  • ein Hofmeister König Ahabs, der die israelitischen Propheten vor Königin Isebel beschützte (1 Kön 18 EU)
  • ein Nachkomme Davids (1 Chr 3,21 EU)
  • ein Sohn Jisrachjas und Sippenhaupt aus dem Stamm Issachar (1 Chr 7,3 EU)
  • ein Sohn Azels aus dem Stamm Benjamin (1 Chr 8,38 EU)
  • ein Offizier von Gad in Davids Armee (1 Chr 12,9 EU)
  • der Vater Jischmajas, eines Fürsten von Sebulon (1 Chr 27,19 EU)
  • ein Fürst zur Zeit Josaphats, der vom König ausgesandt wurde, um zusammen mit Priestern und Leviten das Volk zu lehren (2 Chr 17,7 EU)
  • ein Levit, der von König Josia beauftragt wird, den Tempelbau zu beaufsichtigen (2 Chr 34,12 EU)
  • der Sohn Jehiëls, ein Sippenoberhaupt, das mit Esra aus der babylonischen Gefangenschaft zurückkehrte (Esr 8,9 EU)
  • einer der Priester, die unter Nehemia unterschrieben, das Gesetz zu halten (Neh 12,25 EU)
  • ein Levit, der zur Zeit des Hohenpriesters Jojakim im Tempel diente (Neh 12,25 EU)

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Wissenschaftliche Kommentare

  • Alfons Deissler: Zwölf Propheten 2. Obadja, Jona, Micha, Nahum, Habakuk. Die Neue Echter-Bibel 8. Echter-Verl., Würzburg 1984 ISBN 3-429-00865-4
  • Artur Weiser: Das Buch der zwölf kleinen Propheten I. Die Propheten Hosea, Joel, Amos, Obadja, Jona, Micha. Das Alte Testament Deutsch. Neues Göttinger Bibelwerk 24. 8. Aufl. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1985 ISBN 3-525-51223-6
  • Josef Wehrle: Prophetie und Textanalyse. Die Komposition Obadja 1-21 interpretiert auf der Basis textlinguistischer und semiotischer Konzeptionen. Arbeiten zu Text und Sprache im Alten Testament 28. Münchener Universitätsschriften. Eos Verl., St. Ottilien 1987 ISBN 3-88096-528-5
  • Ursula Struppe: Die Bücher Obadja, Jona. Neuer Stuttgarter Kommentar. Altes Testament 24,1. Verl. Kath. Bibelwerk, Stuttgart 1996 ISBN 3-460-07241-5
  • Paul R. Raabe: Obadiah. A New Translation with Introduction and Commentary. The Anchor Bible 24D. Doubleday, New York u.a. 1996 ISBN 0-385-41268-1
  • Johan Renkema: Obadiah. Historical Commentary on the Old Testament. Peeters, Leuven 2003 ISBN 90-429-1345-2
  • Hans Walter Wolff: Obadja und Jona. Biblischer Kommentar 14,3. 3. Aufl., Studienausgabe, Neukirchener Verl., Neukirchen-Vluyn 2004 ISBN 3-7887-2023-9.

Anwendungsbezogene Kommentare

  • Otto Wahl: Die Bücher Micha, Obadja und Haggai. Geistliche Schriftlesung. Erläuterungen zum Alten Testament für die geistliche Lesung 12. Patmos-Verl., Düsseldorf 1990, ISBN 3-491-77168-4.
  • Martin Holland: Die Propheten Joel, Amos und Obadja. Wuppertaler Studienbibel.AT. Brockhaus, Wuppertal 1991, ISBN 3-417-25220-2.
  • Winfried Meißner: Bücher Joel und Obadja. Edition C Bibelkommentar Altes Testament 36. Hänssler, Holzgerlingen 2000 ISBN 3-7751-3354-2

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jörg Jeremias: Theologie Obadjas, S. 269.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Obadja – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien