Buch der Urkunden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Buch der Urkunden (chinesisch 書經 / 书经Pinyin shūjīng), auch Shàngshū (尚書) genannt, welches seit der Han-Dynastie zu den Fünf Klassikern (chinesisch 五經Pinyin wǔjīng) gehört, diente mehr als 2000 Jahre der chinesischen politischen Philosophie als Basis. Das Kompendium selbst enthält unter anderem Texte, deren Entstehungszeit bereits 1000 Jahre zurücklag als das Buch der Urkunden zum "Klassiker" erhoben wurde. Die meisten Kapitel stammen jedoch aus späteren Zeiten, etwa die Hälfte der Texte wurde im 4. Jahrhundert systematisch gefälscht. Aufgrund seiner Heterogenität stand das Shàngshū lange Zeit im Mittelpunkt großer philosophischer Debatten.

Form und Inhalt[Bearbeiten]

Das Shàngshū liegt in zwei verschiedenen Formaten vor, die abhängig sind von der Entstehungszeit der Ausgabe und der Position, die der Herausgeber in der Debatte um die Authentizität des Textes einnahm. In der sogenannten orthodoxen Anordnung findet sich zu Beginn ein längeres Vorwort (eigentlich Großes Geleitwort, chinesisch 大序Pinyin dàxù), welches allgemein auch als Geleitwort des Kong (chinesisch 孔序Pinyin kǒngxù) bezeichnet wird und wahrscheinlich von Kong Anguo (chinesisch 孔安國; gestorben circa 100 v. d. Z.) im 2. Jahrhundert v. d. Z. verfasst wurde. In diesem beschreibt Kong Anguo, wie das Shàngshū zusammen mit einer Reihe anderer Bücher, die ebenfalls in "alter Schrift" (eigentl. "Alttext"; chinesisch 古文Pinyin gǔwén) geschrieben und damit angeblich noch vor der Bücherverbrennung Qin Shihuangdis verfasst, in einer Wand von Konfuzius' Wohnhaus gefunden wurde. Nach dem Geleitwort folgen 50 separate Dokumente, die in 58 Kapitel aufgeteilt sind, wobei die vier Kapitel Tài Jiǎ (chinesisch 大甲), Pán Gēng (chinesisch 盤庚), Yuè Míng (chinesisch 說命) und Tài Shí (chinesisch 泰誓) jeweils in drei Sektionen shàng (chinesisch ) / zhōng (chinesisch ) / xià (chinesisch ) unterteilt sind, die wiederum als eigenständige Kapitel gezählt werden. Jedem dieser Kapitel ist ein kurzes Vorwort (eigentlich Vorwort zum Dokument ; chinesisch 書序Pinyin shūxù) vorangestellt, von dem man traditionell annimmt, es sei von Konfuzius verfasst worden. Derselben Überlieferung zufolge hatte Konfuzius ursprünglich 100 Dokumente für das Shàngshū ausgewählt; die Kapitel, die nicht länger erhalten sind, werden aber noch durch ihr Vorwort repräsentiert. Darüber hinaus beinhaltet die orthodoxe Ausgabe des Shàngshū einen wahrscheinlich von Kong Anguo (chinesisch 孔安國) geschriebenen Kommentar, der unter dem Namen Kong-Kommentar (chinesisch 孔傳Pinyin kǒngchuán) bekannt ist.

Die zweite Anordnung des Werkes, die erstmals im Shàngshū zuǎnyàn (chinesisch 尚書纂言) des Wu Cheng (chinesisch 吳澄, 1247–1331) zu sehen ist und der westlichen Leserschaft durch die Übersetzung von Bernhard Karlgren zugänglich gemacht wurde, beinhaltet nur 28, manchmal auch 29 "Neutext"(chinesisch 今文Pinyin jīnwén)-Kapitel, die man aus heutiger Sicht für authentisch hält. Die Anordnung des Textes unterscheidet sich von der orthodoxen insofern, als die Vorworte zu den einzelnen Dokumenten in einem einzigen Kapitel zusammengefasst wurden, das am Anfang oder am Ende des Gesamttextes zu finden ist. Darüber hinaus wurden sowohl das Geleitwort des Kong als auch der Kong-Kommentar entfernt.

Gemeinsam ist beiden Ausgaben die sich an den vier frühesten Perioden der chinesischen Geschichte orientierende chronologische Reihenfolge in der die Texte angeordnet sind.

Nr Kapitel Deutsch Alttext-
Ausgabe
Neutext-
Ausgabe
Legge Übersetz.
Seite
Karlgren
Übers. S. Glosses S.
虞書 (Yu shu) Dokumente aus Yu
1 堯典 (Yao dian) Die Statuten des Yao     15 1 I : 44
2 舜典 (Shun dian) Die Statuten des Shun   29
3 大禹謨 (Da Yu mo) Die Konsultationen des Großen Yu     52
4 臯陶謨 (Gao Yao mo) Die Konsultationen des Gao Yao     68 8 I : 106
5 益稷 (Yi Ji) Yi und Ji   76
夏書 (Xia shu) Dokumente aus der Xia-Dynastie
6 禹貢 (Yu gong) Die Tribute des Yu     92 12 I : 145
7 甘誓 (Gan shi) Die Ansprache in Gan     152 18 I : 167
8 五子之歌 (Wu zi zhi ge) Die Gesänge der fünf Söhne     156
9 胤征 (Yin zheng) Die Strafexpedition des Yin     162
商書 (Shang shu) Dokumente aus der Shang-Dynastie
10 湯誓 (Tang shi) Die Rede des Tang     173 20 I : 171
11 仲虺之誥 (Zhong Wei zhi gao) Die Ansprache von Zhong Wei     177
12 湯誥 (Tang gao) Die Ansprache des Tang     184
13 伊訓 (Yi xun) Die Instruktionen des Yi     191
14 大甲上 (Tai Jia shang) Tai Jia I     199
15 大甲中 (Tai Jia zhong) Tai Jia II     205
16 大甲下 (Tai Jia xia) Tai Jia III     209
17 咸有一徳 (Xian you yi de) Beide besitzen die reine Tugend     213
18 盤庚上 (Pan Geng shang) Pan Geng I     220 20 I : 174
19 盤庚中 (Pan Geng zhong) Pan Geng II   233
20 盤庚下 (Pan Geng xia) Pan Geng III   243
21 說命上 (Yue ming shang) Die Beauftragung des Yue I     248
22 說命中 (Yue ming zhong) Die Beauftragung des Yue II     254
23 說命下 (Yue ming xia) Die Beauftragung des Yue III     259
24 高宗肜日 (Gaozong rongri) Tag des zusätzlichen Opfers für Gaozong     264 26 I : 214
25 西伯戡黎 (Xi bo kan Li) Der Anführer des Westen hat Li niedergeworfen     268 26 I : 218
26 微子 (Wei zi) Der Baron von Wei     273 27 I : 220
周書 (Zhou shu) Dokumente aus der Zhou-Dynastie
27 泰誓上 (Tai shi shang) Die große Deklaration I     281
28 泰誓中 (Tai shi zhong) Die große Deklaration II     289
29 泰誓下 (Tai shi xia) Die große Deklaration III     294
30 牧誓 (Mu shi) Die Rede in Mu     300 29 I : 228
31 武成 (Wu cheng) Die erfolgreiche Beendigung des Krieges     306
32 洪範 (Hong fan) Der Große Plan     320 29 I : 231
33 旅獒 (Lü ao) Die Hunde von Lü     345
34 金縢 (Jin teng) Das metallerne Band     351 35 I : 248
35 大誥 ( Da gao) Die Große Ansprache     362 36 I : 258
36 微子之命 (Wei zi zhi ming) Die Ernennung des Baron von Wei     376
37 康誥 (Kang gao) Die Ernennung des (Prinzen von) Kang     381 39 I : 278
38 酒誥 (Jiu gao) Bekanntmachung bezüglich Betrunkenheit     399 43 I : 296
39 梓材 (Zi cai) Das Holz des Zi Baumes (catalpa ovata)     413 46 I : 307
40 召誥 (Shao gao) Die Ernennung des (Herzog von) Shao     420 48 II : 62
41 洛誥 (Luo gao) Die Ankündigung bezüglich Luo     434 51 II : 74
42 多士 (Duo shi) Die zahlreichen Beamten     453 55 II : 94
43 無逸 (Wu yi) Behaglichkeit vermeiden     464 56 II : 105
44 君奭 (Jun Shi) Der Edelmann Shi     474 59 II : 114
45 蔡仲之命 (Cai Zhong zhi ming) Die Ernennung des "Zhong von Cai"     487
46 多方 (Duo fang) Die zahlreichen Regionen     492 62 II : 133
47 立政 (Li zheng) Errichtung einer Regierung     508 67 II : 145
48 周官 (Zhou guan) Die Beamten von Zhou     523
49 君陳 (Jun Chen) Der Edelmann Chen     535
50 顧命 (Gu ming) Die testamentarische Anweisung     544 70 II : 156
51 康王之誥 (Kang wang zhi gao) Die Ansprache des König Kang   562
52 畢命 (Bi ming) Die Beauftragung des (Herzog von) Bi     569
53 君牙 (Jun ya) Jun ya     578
54 冏命 (Jiong ming) Die Ernennung des Jiong     583
55 呂刑 (Lü xing) (Der Prinz von) Lü über Bestrafungen     588 74 II : 174
56 文侯之命 (Wen hou zhi ming) Die Beauftragung des Prinzen Wen     613 78 II : 194
57 費誓 (Fei shi) Die Ansprache in Fei     621 80 II : 198
58 秦誓 (Qin shi) Die Ansprache des (Herzog von) Qin     626 81 II : 200

Die meisten der Kapitel sind in Form von Ansprachen, die entweder von Königen oder von Ministern gehalten wurden. Im Allgemeinen unterteilt man alle Kapitel in fünf verschiedene Typen :

  • Konsultationen (chinesisch Pinyin ), wobei es sich um Dialoge zwischen dem König und seinen hohen Beamten handelt.
  • Instruktionen (chinesisch Pinyin xùn), Ratschläge der hohen Beamten für den König.
  • Erlasse (chinesisch Pinyin gǎo), Erklärungen des Königs an das gesamte Volk.
  • Deklarationen (chinesisch Pinyin shí), königliche Reden auf dem Schlachtfeld.
  • Befehle (chinesisch Pinyin míng), Ernennungen, Zuerkennung von Privilegien u.ä.

Entstehung und Authentizität[Bearbeiten]

Da allgemein davon ausgegangen wird, dass die Alttext-Kapitel im 4. Jahrhundert bewusst gefälscht wurden, richtet sich das Augenmerk der Wissenschaft vor allem auf die verbleibenden 28 oder 29 Neutext-Kapitel. Aber auch hier haben neuere Forschungen ergeben, dass viele der Kapitel erst etliche Zeit nach dem berichteten Ereignis niedergeschrieben wurden.

So geht man davon aus, dass die Kapitel Die Statuten des Yao (chinesisch 堯典Pinyin Yáo diǎn) und Die Konsultationen des Gao Yao (chinesisch 臯陶謨Pinyin Gāo Yao mó) der Dokumente aus Yu (chinesisch 虞書Pinyin Yú shū), sowie aus den Dokumenten der Xia-Dynastie (chinesisch 夏書Pinyin Xià shū) die Kapitel Die Tribute des Yu (chinesisch 禹貢Pinyin Yǔ gòng) und Die Ansprache in Gan (chinesisch 甘誓Pinyin Gān shí) nicht aus der Zeit datieren, über die sie berichten, sondern vielmehr im letzten Jahrhundert der Zhou-Dynastie oder vielleicht auch erst um 221 v. d. Z. verfasst wurden, wie im Fall des Yǔ gòng (chinesisch 禹貢).

Von den fünf Dokumenten aus dem Shāng shū (chinesisch 商書) scheint die Rede des Tang (chinesisch 湯誓Pinyin Tāng shí) das älteste zu sein und es wird allgemein angenommen, dass es aus der Zhou-Zeit stammt. Obgleich keine Einstimmigkeit über den genauen Zeitpunkt der Entstehung dieser Rechtfertigung der Eroberung Xias durch Shang besteht, nehmen einige Forscher aufgrund der Thematik an, dass es von den Gründern der Zhou-Dynastie verfasst wurde, um ihre eigene Eroberung von Shang zu begründen. Das nächste Kapitel Pan Geng (chinesisch 盤庚Pinyin Pán Gēng), in dem König Pan Geng die unwillige Bevölkerung und die angesehenen Familien auffordert, ihm in die neue Hauptstadt Yin (chinesisch ), dem heutigen Anyang (chinesisch 安陽), zu folgen, wird von vielen Gelehrten als das älteste Dokument in der chinesischen Geschichte angesehen, das selbst die Orakelknochen-Inschriften aus der Shang-Zeit an Alter übertrifft. Es gibt aber auch Indizien dafür, dass auch dieses Kapitel erst zu Beginn der Zhou-Dynastie geschrieben wurde, um zum einen die Eroberung Shangs durch die Zhou und zum anderen die damit verbundene unfreiwillige Migration der Shang-Bevölkerung zu begründen. Die verbleibenden Kapitel Tag des zusätzlichen Opfers für Gaozong (chinesisch 高宗肜日Pinyin Gāozōng róngrí), Der Anführer des Westen hat Li niedergeworfen (chinesisch 西伯戡黎Pinyin Xī bó kān Lí) und Der Baron von Wei (chinesisch 微子Pinyin Wēi zǐ) stammen wahrscheinlich aus der Zeit der Streitenden Reiche.

Die Sektion Dokumente aus der Zhou-Dynastie (chinesisch 周書Pinyin Zhōu shū) enthält Kapitel, die zu der Zeit entstanden als die Ereignisse, über die sie berichten, stattfanden. Zum Teil werden diese Kapitel aber nicht für authentisch gehalten. Das erste Kapitel Die große Deklaration (chinesisch 泰誓Pinyin Tài shí), welches nur in manchen Neutext-Ausgaben vorhanden ist (Stichwort: 29. Kapitel), wurde in der Han-Dynastie auf der Basis von Zitaten in älteren Schriften rekonstruiert und unterscheidet sich in erheblichen Maße von der Alttext-Version. Die Kapitel Die Rede in Mu (chinesisch 牧誓Pinyin Mù shí), Der Große Plan (chinesisch 洪範Pinyin Hóng fàn) und Das metallerne Band (chinesisch 金縢Pinyin Jīn téng) werden alle der Zeit von König Wu (武, regierte 1045–1043 v. d. Z.) zugeordnet, sind aber deutlich später entstanden, jedoch lange vor dem Tài shí (chinesisch 泰誓).

Mit den 12 folgenden Kapiteln, die der Zeit der Herrschaft von König Cheng (成, regierte 1042/35–1006 v. d. Z.), insbesondere den ersten sieben Jahren seiner Herrschaft in denen der Herzog von Zhou als Regent agierte, zugeordnet werden, haben wir den authentischen Teil des Buch der Urkunden vorliegen. Hierbei handelt es sich um die Kapitel Die Große Ansprache (chinesisch 大誥Pinyin Dà gào), Die Ernennung des (Prinzen von) Kang (chinesisch 康誥Pinyin Kāng gào), Bekanntmachung bezüglich Betrunkenheit (chinesisch 酒誥Pinyin Jiǔ gào), Das Holz des Zi Baumes (chinesisch 梓材Pinyin Zǐ cái), Die Ernennung des (Herzog von) Shao (chinesisch 召誥Pinyin Shào gào), Die Ankündigung bezüglich Luo (chinesisch 洛誥Pinyin Luò gào), Die zahlreichen Beamten (chinesisch 多士Pinyin Duō shí), Behaglichkeit vermeiden (chinesisch 無逸Pinyin Wú yí), Der Edelmann Shi (chinesisch 君奭Pinyin Jūn Shí), Die zahlreichen Regionen (chinesisch 多方Pinyin Duō fāng), Errichtung einer Regierung (chinesisch 立政Pinyin Lí zhèng) und Die testamentarische Anweisung (chinesisch 顧命Pinyin Gù míng). Obgleich einige Gelehrte gegen die Entstehungszeit bestimmter Kapitel wie zum Beispiel Wú yí (chinesisch 無逸) oder Lí zhèng (chinesisch 立政) Einwände erheben, so stellen nahezu alle Gelehrte die Authentizität der fünf Gào-Kapitel nicht in Frage, auch wenn deren Entstehungszeit durchaus Anlass zu Diskussionen gibt. So sind zu Beginn der Song-Dynastie Gelehrte wie Su Shi (1036-1101) und Zhu Xi (1130-1200) der Auffassung, dass die Kapitel Kāng gào (chinesisch 康誥) und Jiǔ gào (chinesisch 酒誥) nicht in der Zeit von König Cheng (chinesisch ) anzusiedeln sind, sondern Ereignisse schildern, die während der Herrschaft von König Wu (chinesisch ) stattfanden.

Die verbleibenden vier Kapitel der Neutext-Ausgabe des Shàngshūs, (Der Prinz von) Lü über Bestrafungen (chinesisch 呂刑Pinyin Lǚ xíng), Die Beauftragung des Prinzen Wen (chinesisch 文侯之命Pinyin Wén hòu zhī míng), Die Ansprache in Fei (chinesisch 費誓Pinyin Fèi shí) und Die Ansprache des (Herzog von) Qin (chinesisch 秦誓Pinyin Qín shí), sind eine Mischung von Texten aus der Chunqiu-Periode. Nur das Lǚ xíng (chinesisch 呂刑), das vorgibt, aus der Zeit der Herrschaft von König Mu (chinesisch , regierte 956–918 v. d. Z.) zu sein, scheint auch wirklich älteren Datums zu sein. Die Frage nach der Entstehungszeit des Wén hòu zhī míng (chinesisch 文侯之命), welches bemerkenswerte Ähnlichkeiten mit Investiturinschriften aus der Zeit der Westlichen Zhou-Dynastie besitzt, stand bereits im Mittelpunkt zahlreicher Debatten. Das Vorwort der Neutext-Ausgabe und die meisten der frühen Kommentatoren sagen aus, dass der Befehl von König Ping (chinesisch , regierte 770–720 v. d. Z.) an den Fürsten von Jin (chinesisch ) erging, wogegen Sima Qian (chinesisch 司馬遷) im Shiji (chinesisch 史記) zu berichten weiß, dass der Befehl von König Xiang (chinesisch , reg. 651–619 v. d. Z.) an Chonger, den Fürsten von Jin (chinesisch ), erging. Die im Vorwort angeführte Zeit wird heute von der Fachwelt mehrheitlich als die richtige akzeptiert.

Übersetzungen[Bearbeiten]

  • Séraphin Couvreur: 書經 Chou King. Texte chinois avec une double traduction en français et en latin, des annotations et un vocabulaire. Imprimerie de la Mission Catholique, Ho Kien fou, 1897. Faksimile erschienen bei Cathasia, Paris/Leiden, 1950.
  • James Legge: The Chinese Classics, Vol.III : The Shoo King or The Book of Historical Documents. Trübner, London 1861, Digitalisat, Nachdruck bei SMC Publishing, Taipei 1994, ISBN 957-638-040-5
  • Bernhard Karlgren: The Book of Documents, in: BMFEA 22 (1950), 1-81.
  • Bernhard Karlgren: Glosses on the Book of Documents I, in: BMFEA 20 (1948), 39-315.
  • Bernhard Karlgren: Glosses on the Book of Documents II, in: BMFEA 21 (1949), 63-206.

Literatur[Bearbeiten]

  • Michael Loewe (Hrsg.): Early Chinese texts : a bibliographical guide. Berkeley, California : The Society for the Study of Early China & the Institute of East Asian Studies, University of California, Berkeley, 1993 (Early China special monograph series ; no. 2), ISBN 1-55729-043-1

Weblinks[Bearbeiten]