Buchscanner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Buchscanner
Grundprinzip eines Buchscans
Plustek Buchscanner
Buchscanner: Buchhalterung mit Glasplatte …
… und eine von zwei Digitalkameras zur Aufnahme der Seiten

Ein Buchscanner ist ein spezieller Scanner, der für die Digitalisierung von Büchern optimiert ist. In der Praxis ist dieser Scanner mit einer speziellen Software kombiniert, welche die Digitalisate in der gewünschten Form speichert.

Anwendung[Bearbeiten]

Mit dem Buchscanner werden gebundene Dokumente (Bücher, Zeitschriften, Magazine) auf schonende Art gescannt, ohne sie dabei einer zu großen Belastung auszusetzen. Da bei diesem Verfahren ständig Seiten umgeblättert werden, muss dies möglichst schonend und effizient erfolgen.

Eingesetzt werden Buchscanner überall dort, wo eine größere Anzahl Bücher digitalisiert werden müssen. Sie kommen vorzugsweise in Archiven, Bibliotheken, Kanzleien und Versicherungsanstalten zum Einsatz. Das Ergebnis eines Scan-Vorganges ist eine digitale Bilddatei, die als Digitalisat bezeichnet wird. Das Digitalisat umfasst je nach Anforderung eine Seite oder das Gesamtwerk.

Ausführungen[Bearbeiten]

Buchscanner können in drei Kategorien eingeteilt werden:

  • manuelle Buchscanner
    • Auflichtscanner
    • adaptierte Flachbettscanner
  • halbautomatisch
  • vollautomatische Buchscanner (häufig auch Scan-Roboter)

Manuelle Buchscanner sind besonders als Ergänzungsgeräte für den schnellen Scan von Büchern und Zeitschriften geeignet, wie dies bei Versicherungen, in Kanzleien oder Behörden nötig ist. Hier stellen im Gegensatz zu den automatischen Scanrobotern eher kompaktere Buchscanner eine effiziente Alternative dar. Bücher können ganz bequem auf das Vorlagenglas gelegt werden und ohne Verzerrungen oder Buchfalzschatten gescannt werden. Für größere Scanaufkommen eignen sich die halb- oder vollautomatischen Scanroboter, mit denen ganze Buchsammlungen und Zeitschriftenarchive schnellstmöglich digitalisiert werden können. Andererseits besteht der Zusammenhang, dass je komfortabler das Scannen für Buch und Bearbeiter ist, der Preis des Gerätes steigt. Manuelle Buchscanner sind eher in kleinen Kanzleien (mit geringerem Scan-Volumen) und Scan-Roboter in großen Archiven (für riesige Datenbestände) eingesetzt.

Buchwippe und Buchhalterung[Bearbeiten]

Wikimedia-Scanprojekt Bundeskanzleramt
Scanner in Aktion

Anders als bei herkömmlichen Kopiergeräten oder Flachbettscannern liegt das Buch bei den Buchscannern nicht mehr mit seinen Seiten nach unten auf einer Glasplatte. Diese Lage und das zusätzliche Gewicht durch den Deckel belastet den Buchrücken zu stark. Das Buch muss beim Scannen mit den offenen Seiten nach oben liegen – die besten Voraussetzungen dafür bietet die Buchwippe. Sie besteht aus zwei unabhängig voneinander in der Höhe verstellbaren Platten, auf denen das Buch so angeordnet wird, dass die Seiten möglichst plan liegen. Die Oberfläche der Seiten kann durch das Anpressen einer Glasplatte zusätzlich geglättet werden. Buchwippen können je nach Bauweise manuell oder mit Hilfe eines Elektromotors bewegt werden.

Kann das Buch nicht vollständig geöffnet werden, etwa um den Einband zu schonen, so kommen Buchwiegen als spezielle Buchhalterungen zum Einsatz. Diese bestehen aus einer gewinkelten Ablage für das Buch. Oft sorgt eine zusätzliche Glasplatte für eine plane Oberfläche. Bei einigen Buchhalterungen wird das Bild über Spiegel zur Kamera oder zum Scankopf geführt, wie beim Wolfenbütteler Buchspiegel.

Einen völlig neuartigen Ansatz verfolgt Google mit einem automatischem Scanner, bei dem das Buch von oben auf eine keilförmige Schiene aufgelegt wird, die von innen durch Schlitze hindurch abgetastet wird, und wo das Umblättern auch durch Schlitze in der Schiene realisiert wird.[1]

Scannen von historischen Büchern[Bearbeiten]

Immer mehr Bibliotheken, Museen und Archive digitalisieren ihre Bestände, um diese einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Das Scannen von historischen Buchbeständen stellt allerdings hohe Anforderungen an die Geräte. Bücher, die mehrere hunderte Jahre alt sind, haben oft einen eingeschränkten Öffnungswinkel. Buchauflagen, die einen Öffnungswinkel von 180° erfordern würden bei vielen Drucken zu Beschädigungen von Heftung, Bundmaterial, Einbandrücken und Gelenken führen. Selbst Öffnungswinkel zwischen 110° und 90° bei einseitigen Aufnahmen können bei solchen Büchern problematisch sein. Um die Bücher nicht zu beschädigen, verwendet man eine V-förmige Buchwippe oder Buchwiege. Damit lassen sich die Öffnungswinkel bis zu 45° wie beim Wolfenbütteler Buchspiegel reduzieren.

Software[Bearbeiten]

Die Scan-Software beeinflusst maßgeblich die Scangeschwindigkeit sowie die Nutzbarkeit der Digitalisate. Häufig wird neben dem reinen Scan der Seite noch eine automatische Texterkennung durchgeführt. Zusätzliche Funktionen wie automatisches Drehen und Beschneiden von Seiten oder der automatische Ausgleich der Seitenwölbung verbessern die Qualität des Endprodukts.

Umblättervorgang[Bearbeiten]

Während man bei den manuellen Buchscannern die Seiten von Hand umblättert, haben vollautomatische Geräte verschiedene Mechanismen.

Scan-Roboter[Bearbeiten]

Ein Prototyp eines Scan-Roboters wurde von der österreichischen Firma Treventus entwickelt und gewann bei der Cebit 2007 den Grand Price des European Information and Communication Technology Award.[2]

Vor Allem bei älteren Schriftstücken wird eine schonende Arbeitsweise des Geräts vorausgesetzt, die durch spezielle Blättervorrichtungen mit Hilfe von Ansaugpumpen erreicht wird. Durch diese kann ein Scan-Roboter gebundene Dokumente vollautomatisch durchgehen und arbeitet gegenüber dem manuellen Umblättern schonender.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Buchscanner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • DIY Book Scanner - Forum über das Buchscannen und den Selbstbau von Buchscannern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Linear Book Scanner (12. November 2012, Google Tech Talk, youTUBE-Film)
  2. Conrad Gruber: Nie mehr Umblättern – Treventus: Erfolgsstory mit Scanroboter. Auf: MONITOR online. Juni 2006