Buchstabenwahl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tastaturbelegung

Als Buchstabenwahl (auch Wortwahlrufnummer oder Vanity-Rufnummer von engl. vanity: Eitelkeit) wird eine Methode bezeichnet, Rufnummern durch Buchstabenfolgen darzustellen. Auf vielen Telefontastaturen werden den Zifferntasten zusätzlich Buchstaben des lateinischen Alphabets zugeordnet. Werden diese Buchstaben anstelle der Ziffern zur Darstellung von Rufnummern genutzt, können Rufnummern als einprägsame Begriffe dargestellt werden. Umlaute werden dabei aus zwei Zeichen gebildet: mit dem Ausgangsvokal und dem Buchstaben E.

Für das Anwählen einer Wortwahlrufnummer wird die dem Buchstaben zugeordnete Taste jeweils einmal gedrückt, die getippte Zahlenfolge für eine Rufnummer der WIKIPEDIA wäre also 945473342. Nicht jedes Wort eignet sich für diesen Zweck. Die Länge der Rufnummer kann auf eine bestimmte Anzahl von Zeichen festgelegt sein.

Wortwahlrufnummern werden in den USA für Servicerufnummern seit mehreren Jahrzehnten auf breiter Basis eingesetzt. Daher sind bzw. waren dort auch auf Wählscheibentelefonen Buchstaben indiziert. In Deutschland haben sie sich bisher nicht durchgesetzt.

Vanity-Nummer in Deutschland[Bearbeiten]

Deutschlandlastige Artikel Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.

In Deutschland kann eine Vanity-Nummer für Mehrwertdienste-Rufnummern – Service-Dienste (0180), Persönliche Rufnummern (0700), Entgeltfreie Telefondienste (0800) und Premium-Dienste (0900) – bei der Bundesnetzagentur (BNetzA) beantragt werden. „Da die Bundesnetzagentur [grundsätzlich] keine Namen sondern Rufnummern vergibt, müssen [… Antragsteller] auf Ihrem Antrag den gewünschten Namen/Begriff [selber] in die entsprechende Ziffernkombination umsetzen.“ Ob die Ziffernfolge einer beantragten Rufnummer einen bestimmten Namen/Begriff ergeben könnte (!) oder ggf. welchen, überprüft die BNetzA nicht.

Die ersten sechs, sieben oder acht Buchstaben eines (gewünschten) Namens/Begriffs ergeben durch alphanumerische Umsetzung eine Vanity-Nummer, deren Länge (Zahl der Ziffern nach der Dienstekennzahl) sich nach der Rufnummernart richtet. Für die Nummernräume der Mehrwertdienste gelten folgende Regeln, aus wie vielen Ziffern eine Vanity-Nummer gebildet werden kann:

  • Nummernraum 0180: Eine Vanity-Nummer kann aus sechs (ohne Tarifkennung) oder aus sieben (mit Tarifkennung) Ziffern gebildet werden (0180-x-nnnnnn bzw. 0180-nnnnnnn)[1]
  • Nummernraum 0700: Eine Vanity-Nummer kann aus acht Ziffern gebildet werden (0700-nnnnnnnn)[2]
  • Nummernraum 0800: Eine Vanity-Nummer kann aus sieben Ziffern gebildet werden (0800-nnnnnnn)[3]
  • Nummernraum 0900: Eine Vanity-Nummer kann aus sechs Ziffern gebildet werden (0900-nnnnnn)[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatRegeln für die Zuteilung von (0)180er-Rufnummern. Bundesnetzagentur, 1. März 2010, abgerufen am 29. April 2010 (PDF; 56 kB): „2.2 Vanity-Nummern […] Eine Vanity-Nummer für Service-Dienste kann aus sechs (ohne Tarifkennung) oder aus sieben (mit Tarifkennung) Ziffern gebildet werden. Wenn der Name oder Begriff aus mehr als sechs bzw. sieben Buchstaben besteht, gilt die Nummer als Vanity-Nummer, deren alphanumerische Umsetzung den ersten sechs bzw. sieben Buchstaben des Namens oder Begriffs entspricht.“
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatRegeln für die Zuteilung von Persönlichen Rufnummern. Bundesnetzagentur, 1. März 2010, abgerufen am 29. April 2010: „2.2 Vanity-Nummern […] Wenn der Name oder Begriff aus mehr als acht Buchstaben besteht, gilt die Teilnehmerrufnummer als Vanity-Nummer, deren alphanumerische Umsetzung die ersten acht Buchstaben ergibt.“
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatRegeln für die Zuteilung von Rufnummern für Freephone-Dienste. Bundesnetzagentur, 11. August 2004, abgerufen am 29. April 2010 (PDF; 51 kB): „2.2 Vanity-Nummern […] Wenn der Name oder Begriff aus mehr als sieben Buchstaben besteht, gilt die Teilnehmerrufnummer als Vanity-Nummer, deren alphanumerische Umsetzung die ersten sieben Buchstaben ergibt.“
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatRegeln für die Zuteilung von Rufnummern für Premium Rate-Dienste. Bundesnetzagentur, 11. August 2004, abgerufen am 29. April 2010 (PDF; 73 kB): „2.2 Vanity-Nummern […] Wenn der Name oder Begriff aus mehr als sechs Buchstaben besteht, gilt die Teilnehmerrufnummer als Vanity-Nummer, deren alphanumerische Umsetzung die ersten sechs Buchstaben ergibt.“