Bucht von Ōsaka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Satellitenfoto der nördlichen Bucht von Ōsaka

34.5135.15Koordinaten: 34° 30′ 0″ N, 135° 9′ 0″ O

Karte: Japan
marker
Bucht von Ōsaka
Magnify-clip.png
Japan

Die Bucht von Ōsaka (jap. 大阪湾, Ōsaka-wan) ist eine Bucht im westlichen Japan. Als östlichster Teil der Inlandsee ist sie im Süden vom Pazifik durch den Kii-Kanal und im Westen vom Rest der Inlandsee durch die Akashi-Straße getrennt.

Die Westküste wird von der Insel Awaji gebildet, im Norden und Osten begrenzen die Präfekturen Hyōgo, Ōsaka und Wakayama die Bucht. Die Inselgruppe Tomogashima, die quer in der Meeresenge des Kii-Kanals liegt, ist Teil des Seto-Inlandsee-Nationalparks.

Die Bucht von Ōsaka liegt in der zweitgrößten Metropolregion des Landes, dem Kansai, und wird sehr stark für den Schiffsverkehr genutzt. Zahlreiche Häfen dienen Warenumschlag und Personenbeförderung; die größten sind die von Ōsaka, Kōbe und Sakai. Seit den 1960er Jahren wurden zahlreiche künstliche Inseln geschaffen, unter anderen Port Island, Rokko Island und die Flughafeninseln für den Flughafen Kansai und den Flughafen Kōbe.

Weblink[Bearbeiten]

 Commons: Bucht von Ōsaka – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien